Vernebelte Geschäfte..

lesenslust über „Das Haus der vergessenen Bücher“ von Christopher Morley

image

Parnassus

R. und H. Mifflin

Bücherfreunde willkommen!

In diesem Geschäft spukt es

Zitat, Seite 8

New York, im Jahre 1919. Ausgerechnet in einem alten, von Rauchschwaden vernebelten Antiquariat Brooklyns fängt Aubrey Gilbert, weltoffener aber literaturfremder Werbetexter, Feuer.

Doch nicht die mit Weltliteratur angereicherten Gänge des Parnassus, die dem Besitz von Roger Mifflin, einem leidenschaftlichen Bibliomanen, zuzuordnen sind, sorgen für Aubreys Entzücken, sondern vielmehr die neue und adrette Hilfskraft des Ladens, Titania Chapman.

Als sich Aubreys Besuche im Laden häufen, bekommt er Wind vom mysteriösen Verschwinden eines scheinbar alten Buches. Und ehe er sich versieht, stolpert er in einen Spionagefall per excellence.

Wer hätte gedacht, dass Mifflins versteckte und unscheinbare Oase für geistig unterernährte Literaturliebhaber schon bald zum Dreh- und Angelpunkt eines riesigen  Komplotts wird?

„Das Leben in einer Buchhandlung ist wie das Leben in einem Munitionslager. Diese Regale sind angefüllt mit dem gefährlichsten Sprengstoff der Welt – dem menschlichen Geist.“

Zitat, Seite 21

Das Antiquariat Parnassus in der Gissing Street ist eine Oase für literaturverliebte und texthungrige Menschen aus allen Ländern. Hier trifft der Besucher gemeinsam mit Aubrey auf Roger Mifflin, der neben seiner patenten Ehefrau und seinem Hund Bock (was die Kurzform für Boccacio ist) mit außerordentlicher Freude Wunschlektüren aufzuspüren vermag.

„Bücher sind die Reservoirs des menschlichen Geistes.“

Zitat, Seite 49

Hier wird der Bücherliebhaber so lange sich selbst überlassen, wie er es benötigt, um ungestört in den mit Weltliteratur bestückten Regalen zu stöbern und sich vom Rausch der spukenden Buchhandlung betören zu lassen. Das Rauchen ist während des Besuchs gestattet und gemütliche Sitzgelegenheiten gibt es in Hülle und Fülle.

Durch diesen Ort ist Christopher Morley, dem Autor des Romans, ein bezaubernder Schauplatz für diese Geschichte gelungen. Mit lebendigen und detailvollen Beschreibungen schafft er eine charmante und höchst reizvolle Atmosphäre für Buchliebhaber, die sich während der Geschichte auf vertrautem Terrain bewegen.

Der Schreibstil des Autors hat neben den Beschreibungen des Ladens jedoch für etwas Irritation auf meiner Seite gesorgt, was wohl oder übel den hochtrabenden und altmodischen Zeilen des Buchhändlers zuzuschreiben ist. Auch wenn die Niederschrift von Mifflins Gedanken und Dialogen gut zur Epoche des Buches passt und somit für Authentizität sorgt, komme ich nicht umhin, sie als meine persönliche Stolperstelle anzusehen. Denn leider entfalteten sich so nicht alle Gedankengänge des Antiquars in voller Blüte.

„Bücher enthalten die Gedanken und Träume der Menschen, ihre Hoffnungen, ihr Streben, alles, was an ihnen unsterblich ist. Aus Büchern lernen die meisten von uns, wie lebenswert das Leben doch ist.“

Zitat, Seite 116

Die Geschichte ist mit einer Fülle an philosophischen Zeilen angereichert, deren magische Anziehungskraft du dich nicht verwehren kannst. In der Buchhandlung selbst spukt es zu meinem Bedauern leider weniger als vermutet. Lediglich das mysteriöse Verschwinden eines Buches sorgt für Aufregung bei allen Beteiligten. Aubrey, ein literaturfremder Jungspund, der Mifflin eigentlich zu Werbemaßnahmen des Buchladens animieren will, macht es sich nun ganz unbewusst zur Aufgabe, diesem mysteriösen Verschwinden nachzugehen.

Bei seiner auffällig unauffälligen Herangehensweise a la Sherlock Holmes hat er schnell die Aufmerksamkeit der Diebe auf sich gelenkt und muss schon bald für das Wohlergehen von Miss Chapman harte Maßnahmen ergreifen. Bei einer rasanten Verfolgungsjagd entdeckt der Leser, dass nichts so ist, wie es zunächst scheint. Auch wenn der Verlauf der Geschichte dir nicht durchweg den Atem raubt, sorgt Morleys Werk für unterhaltsame und höchst vernebelte Stunden.

„Das Schöne am Buchhandel ist, dass man kein Literaturkritiker sein muss. Alles, was man braucht, ist die Freude am Buch.“

Zitat, Seite 104

❤ ❤ ❤ ❤

3 Kommentare zu „Vernebelte Geschäfte..

  1. Liebe Steffi,
    dieser Roman ist überhaupt ein hervorragender Zitatfundus. Mir waren die zahlreichen ZITATZIERDEN fast lesenswerter als die eigentliche Handlung, die den sympathisch-angestaubten Flair von alten Schwarzweißverfilmungen hat.
    Nachfolgend mein Lieblingszitat:
    „Es ist gut, hin und wieder die Seele zu wenden wie ein Stundenglas,
    damit die Teilchen eine andere Richtung einschlagen können.“ (Seite 16)

    Stundenglasige Grüße 😉
    Ulrike von Leselebenszeichen

    Gefällt mir

    1. Hi Ulrike,

      also die Sache mit dem Zitatfundus stimmt. Dieser Roman beherbergt tatsächlich eine Fülle an wunderschönen und lehrreichen Textstellen, die auch ich fast interessanter fand, als die Story selbst. Trotz wunderschönen Cover und Titel hat mir der vollendete Wow-Effekt irgendwie gefehlt. Ich habe bis zum Schluss darauf gewartet und musste mich letztendlich ohne begnügen. Dein erwähntes Zitat hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm. Das ist schon eine interessante Sache, wie sich die Auswahl der Textstellen an den Leser bzw. den Zeitpunkt des Lesens richtet. Daher findet man oft eine Textstelle erst zu einem späteren Zeitpunkt oder auch nie, während andere sie bereits nach kurzer Zwei erblickten und ins Herz schlossen. Pure Magie. ❤

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s