#MustReadBlogtour – Tag 5: Eine Freundschaft in Briefen

Herzlich Willkommen zu Tag 5 der Must-Read Blogtour!

Diese Blogtour wurde von Smarty alias Lady Smartypants ins Leben gerufen und entführt euch auf eine Reise durch die Welt der Bücher. Bis zum 12. März 2018 wartet täglich ein Blog und ein ganz bestimmtes Buch auf euch, der/das sich lohnt, von euch gelesen und und entdeckt zu werden.

Eine Blogtour ist eine wunderbare Gelegenheit, sich innerhalb der Blogosphäre besser kennenzulernen und auszutauschen, weshalb auch ich gerne mit an Bord bin. Während Trixi vom Nachtigallenfriedhof gestern ein Buch aus dem Bereich YA Romance für euch im Gepäck hatte, werden wir uns heute einer Reihe an Briefen widmen, ehe es dann morgen bei Regina Rewritten mit einem Buch aus dem Bereich YA Sci-Fi weitergeht.

Smarty selbst hat die Blogtour mit dem Roman Die Bücherdiebin ins Rollen gebracht und mich daran erinnert, dass ich den Klassiker noch immer ungelesen im Regal stehen habe. Nach einem gescheiterten ersten Versuch, die in meinen Augen grauenhafte englische Übersetzung des Romans zu lesen, steht das deutsche Original schon ewig auf dem SuB. Es wird Zeit, es von dort zu befreien und mich dem Buch endlich anzunehmen.

Eine Freundschaft in Briefen: „84, Charing Cross Road“

Es gibt Zeilen, die treffen mitten ins Herz. „84, Charing Cross Road“ beherbergt solche. Das bescheidene Büchlein, das mit gerade mal 158 Seiten daherkommt und den Briefwechsel zwischen der New Yorker Bühnenschriftstellerin und dem Londoner Antiquar Frank Doel beherbergt, ist von der ersten bis zur letzten Seite ein absolutes Must – Read.

„Es gibt Bücher, die ihre Leser von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen und unwiderstehlichen Charme verbreiten. Sie treffen einen Tonfall, der Glaubwürdigkeit ausstrahlt und den Eindruck erweckt, als ließe sich ein wunderbarer Einklang zwischen den Menschen und der Welt herstellen, zumindest im imaginären Reich der Literatur. Helene Hanff hat ein solches Buch – „84, Charing Cross Road“ – geschrieben, und es ist auch die Zufälligkeit seines Entstehens, die ihm seinen Reiz gibt.“

Rainer Moritz im Nachwort

Worum geht’s

1949 beginnt zwischen Helene Hanff, einer Bühnenschriftstellerin aus New York, und dem Londoner Antiquar Frank Doel ein reger Briefwechsel, der über 20 Jahre andauern soll. Was als schlichte Korrespondenz von Geschäftsbriefen beginnt, entwickelt sich über die Jahre zu einer vertrauensvollen Brieffreundschaft zwischen zwei Menschen, die trotz der Entfernung zueinander eine gemeinsame Leidenschaft teilen: Die Leidenschaft für Bücher.

Hanff, die über die Jahre ihre Suche nach antiquarischen Büchern vertrauensvoll in Doels Hände gelegt und die Belegschaft der Marks & Co Buchhandlung in London und darüber hinaus deren Familien in ihr Herz geschlossen hat, setzte mit der Veröffentlichung dieser Briefe in „84, Charing Cross Road“ dieser außergewöhnlichen Beziehung ein Denkmal.

„Ich will IHNEN, Frank Doel, nur eines sagen: Wir leben in verkommenen, zerstörerischen und degenerierten Zeiten, wenn eine Buchhandlung – eine BUCHHANDLUNG – damit anfängt, schöne alte Bücher auseinander zu reißen, um sie als Einpackpapier zu verwenden. Ich sagte zu John Henry, als er ausgewickelt war: „Hätten Sie das für möglich gehalten, Eminenz?“, und er verneinte. Sie haben das Buch in einer großen Schlachtszene auseinander gerissen, und ich weiß nicht einmal, um welchen Krieg es sich handelt.“

Zitat, Seite 32

Darum musst du dieses Buch lesen

Die in „84, Charing Cross Road“ veröffentlichten Briefe zwischen Helene Hanff und Frank Doel sind ein wahrer Schatz und bereits nach wenigen Seiten war mir klar, warum so viele Millionen Menschen vor mir ihr Herz an dieses kleine bescheidene Büchlein verloren hatten. Es ist eine Hymne an die Literatur, an die Freundschaft und an den Austausch in Briefen. Es spiegelt die Beziehung zwischen zwei Menschen wieder, die allein durch die Liebe zur Literatur entfacht, und über die Jahre gefestigt wurde.

Helene Hanff hat als schlagfertige New Yorkerin bei der Korrespondenz stets die Oberhand und schreckt nicht davor zurück dem liebenswerten Frank Doel zu gegebenem Anlass zurecht zu weisen. Sie feuert derartige Wagenladungen voller Empörung und Missmut auf den zurückhaltenden Doel, dass man befürchtet, er würde vor Scham im Boden versinken. Und dennoch hält er Hanffs Schimpftiraden, die der Korrespondenz so viel Witz und Esprit verleihen, stand. Er konzentriert sich stets aufs Wesentliche: dem Besorgen und Zusenden von Hanffs Wunschliteratur.

„Das nennen Sie Pepys‘ Tagebuch!? Das ist nicht Pepys‘ Tagebuch, das ist die elende Zusammenstellung von Exzerpten aus Pepys‘ Tagebuch, herausgegeben von irgendeinem übereifrigen Kerl, der in der Hölle verfaulen möge! Ich könnte ausspucken davor!“

Zitat, Seite 55

Mit der Zeit werden die Briefe persönlicher und Hanffs Ton mitfühlender und umgänglicher. Der anfänglich zweckdienlichen Anweisung von Bestellungen weicht ein liebevoller Umgang mit dem loyalen Buchhändler und seiner Familie. Eine Vertrautheit wächst zwischen den beiden Buchliebhabern, wie man sie sonst nur zwischen wirklich guten Freunden finden kann. So kommt nicht nur die benötigte Literatur sondern auch das Zeitgeschehen aus Politik, Sport und dem alltäglichen Leben zur Sprache. Gefühle und Denkansätze werden ausgetauscht, mit der sich zwei völlig Fremde einander Stück für Stück zu öffnen scheinen.

„Ich liebe Widmungen auf dem Vorsatz und Randnotizen; ich mag das Gefühl von Verbundenheit, das entsteht, wenn ich Seiten umschlage, die jemand vor mir bereits umblätterte, und Abschnitte lese, auf die jemand, der schon lange nicht mehr lebt, meine Aufmerksamkeit gelenkt hat.“

Zitat, Seite 48

Das ergreifende Werk „84, Charing Cross Road“ bewirkt mit seinen wenigen Seiten so viel mehr, als man es anfangs vermutet und berührt deshalb vermutlich auch so viele Leserherzen. Es hat mich verzaubert und wird als 2002 erschiene deutsche Erstausgabe für immer einen ganz besonderen Platz in meinem Bücherregal ergattern. Wie schade, dass Helene Hanff bereits 1997 verstorben ist. Die Theater- und Buchautorin, die über viele Jahre hinweg vergeblich auf den Durchbruch wartete, stand der erfolgreichen und einschneidenden Publikation von Briefen, die nie im Hinblick auf eine Veröffentlichung geschrieben wurden, bis zum Ende mit aufrichtigem Staunen gegenüber. Ein Charakterzug, der Helene Hanff nicht nur sympathisch sondern sicherlich auch zu einem Vorbild für Viele macht.

Welches Buch ist für euch ein absolutes Must Read? Verratet es mir doch in einem Kommentar. Das volle Programm der #MustReadBlogtour findet ihr hier.

Ich wünsche euch einen bezaubernden Sonntag! ❤

Die Kraft der Worte

„Ich treffe dich zwischen den Zeilen“ – Stephanie Butland

„Oben wurde es still. Ich erinnere mich an das Gefühl, es war schmerzlich, unnatürlich, als verdaue mein Magen sich selbst. Meine Welt veränderte sich, sie war nicht mehr die, die ich kannte.“

Zitat, Seite 68

Loveday verlebt eine glückliche Kindheit bis ein tragisches Ereignis ihr alles nimmt. Die Familie zerbricht von einem Tag auf den anderen und verwandelt das junge aufgeschlossene Mädchen in einen Schatten ihrer selbst. Sie igelt sich ein, meidet fortan den Kontakt mit Menschen und flüchtet sich in Bücher. Sie beginnt einen Job im Antiquariat und versinkt in den Seiten zahlreicher Werke. In ihnen findet sie die Zuflucht, die die Menschen ihr scheinbar nicht geben können. Schon bald ist ihr Körper bedeckt von Textstellen; Lieblingszeilen, die sich in ihren Körper und in ihre Seele gebrannt haben.

Nur Archie, der alte Antiquar, wird für die junge Frau zum Freund. Er bedrängt sie nicht, schenkt ihr den nötigen Freiraum zum Entfalten, Zuwendung und Respekt. Und so beginnen Loveday’s Wunden der Vergangenheit langsam aber sicher zu heilen. Doch als eines Tages eine Kiste voller Bücher ihrer Mutter im Laden eintrifft, wird sie schlagartig von der Vergangenheit eingeholt. Was, wenn jemand ihr dunkelstes Geheimnis kennt?

Beim Poetry-Slam mit dem Illusionisten Nathan eröffnet sich ihr eine neue Welt: Denn durch die Gedichte bahnen sich die Gedanken aus ihrem tiefstem Inneren einen Weg in die Freiheit.

„Wenn die Familie auseinanderbricht, tun eine Weile lang die großen Dinge weh, wie direkt nach einem Schlag, doch diese Art Schmerz schwindet ziemlich schnell, weil man gezwungen ist, sich daran zu gewöhnen. (…) Kleine Dinge, wie das hier, kriegen dich hingegen immer wieder dran, und zwar für immer, soweit ich das sagen kann. (…) Wahrscheinlich liegt es daran, dass diese kleinen Erinnerungen von winzigen Dingen ausgelöst werden, die nicht vorhersehbar sind und vor denen man sich demnach nicht schützen kann. Sie erwischen einen wie eine Papierschnittwunde am Herzen.“

Zitat, Seite 81/82

In „Ich treffe dich zwischen den Zeilen“ erzählt Stephanie Butland eine jener leisen und gefühlvollen Geschichten, die ich so unglaublich gerne mag. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die bereits mit neun Jahren aus ihrem behüteten Umfeld gerissen und in das staatliche Fürsorgesystem gesteckt wird, weil ein tragischer Unfall ihr beide Eltern nimmt.

Von da an zieht sich Loveday aus dem Leben zurück, wird zu einer schwer zugänglichen Person und findet selbst zu der fürsorglichen Langzeitpflegemutter Annabel keinen wirklichen Zugang. Nur beim Lesen fühlt sie sich geborgen. Sie vergräbt sich in Bücher, findet in Textstellen Kraft und schmückt ihren Körper schon bald mit Tattoos ihrer liebsten Zitate. Wie ein Schutzschild legen sie sich um ihren Körper, wirken nahezu besänftigend auf ihr inneres Seelenleid.

Als Loveday in Archie’s Antiquariat Brodie’s Books strandet, fühlt sie sich auf Anhieb gut aufgehoben. In dem Job im Laden, den ihr der alte Antiquar möglich macht, findet sie eine Aufgabe und in Archie einen väterlichen Freund. Umgeben von Büchern, schöpft sie neuen Mut und begegnet auch dem Illusionisten Nathan, der sich langsam aber sicher einen Weg in ihr Herz bahnt. Er ist es auch, der ihr zeigt, wie sie ihre Gedanken mithilfe von Gedichten in die Freiheit entlässt. Durch die Kraft der Poesie findet sie schlussendlich einen Weg, sich von all ihrem Seelenballast zu befreien.

„Archie meint, dass Bücher die besten Geliebten sind und die anspruchsvollsten Freunde. Er hat recht, aber auch ich habe recht: Bücher können echten Schmerz zufügen.“

Zitat, Seite 7

Butland erzählt die Geschichte aus der Perspektive von Loveday, die mit uns durch drei Zeitabschnitte reist. Die Ich-Perspektive ließ mich schnell Zugang zu der jungen Frau finden, deren innerliche Zerrissenheit durch ihre Gedanken gut zum Vorschein kam. Neben dem aktuellen Geschehen, das im Jahr 2016 spielt, reisen wir auch in ihre drei Jahre zurückliegende Beziehung zu dem Wissenschaftler Rob und in Loveday’s Kindheit zurück. So eröffnen sich uns immer mehr Details, durch die wir die junge Frau kennenlernen und ihre Situation besser einzuschätzen verstehen.

Es ist ein bewegender Roman voller Poesie und Mitgefühl. Mit sanften und gefühlvollen Zeilen und einer beeindruckenden Bildsprache lässt Butland uns an der Entwicklung einer jungen Büchernärrin teilhaben, die sich nach einer Familientragödie und einer gescheiterten Beziehung nur ganz schwer wieder auf das Leben und die Liebe einlassen kann. Der Roman ist nicht nur eng mit der Literatur im Allgemeinen, sondern insbesondere auch mit der Lyrik eng verbunden, weshalb er sicher nicht nur mein Herz, sondern die Herzen zahlreicher Buchliebhaber höher schlagen lässt.

„Es gibt niemals ein Ende, und das gefällt mir so gut daran: der Zyklus eines Bücherlebens. Die einen kommen auf der Suche nach einem Buch, die anderen bringen es her, weil es in diesem Leben seinen Zweck nicht mehr erfüllt, aber zu einem anderen wiedergeboren werden kann. Und ich halte das ganze System am Laufen, so eine Art heiliger Petrus der Bücher.“

Zitat, Seite 140

❤ ❤ ❤ ❤ ❤

Ich bin ein Königskind

Die Geschichte einer wachsenden Leidenschaft

Direkt bei der Gründung im Oktober 2013 hatte mich der Königskinder Verlag bereits im Netz. Ich war dem Hamburger Imprint des Carlsen Verlag von Anfang an verfallen und schloss das königliche Logo, den Namen und das Konzept des Verlags schnell ins Herz.

Denn was in den Programmen des Verlags ganz klar zu erkennen ist, ist die Liebe zum Buch. Und zwar durch und durch. Diese Leidenschaft, die jeder Mitarbeiter des Verlags zu leben scheint, allen voran Verlagsgründerin Barbara König, zeigt sich auf vielfältige Weise. Jedes Programm trägt ein gestalterisches Motto, die individuelle Farbgebung und das Leitmotiv spiegelt sich in jedem Buch wieder.

Die Programmvorschauen präsentieren sich einladend, glänzen mit gut gewählten Zitaten und gut formulierten Kurzbeschreibungen. Beim Durchblättern fühle ich mich abgeholt, freue mich bereits vor dem Erscheinen der Bücher darauf, in die Geschichten abzutauchen.

Die ästhetische Klammer der Programme

Das erste Programm des Königskinder Verlags erschien 2014 unter dem Motto „Ouvertüre“ und präsentierte sich in den Farben Schwarz, Weiß und Gold. Mich sprach damals auf Anhieb „Anders“ an, dessen Geschichte sich ähnlich wie der Titel ganz andersartig präsentierte und mich wirklich überraschte.

Andreas Steinhöfels Schreibstil war so erschreckend ehrlich, lebendig und tiefgründig, dass ich sofort bemerkte, dass das Jugendbuch ganz anders ausfällt, als die Jugendbücher die ich bis dato kannte. Die Gefühle von Steinhöfels Protagonisten begegneten mir lebendiger denn je (mehr dazu hier).

Auch das zweite Programm mit dem Motto „Alles blüht“ begeisterte mich optisch wirklich sehr. „Das Schloss aus Wolken“ und „Die wahre Geschichte von Regen und Sturm“ landeten auf Anhieb auf meiner Wunschliste. Leider verweilen sie da bis heute. Aber manche Dinge benötigen einfach etwas Zeit.

Dass das dritte Programm „Die blaue Stunde“ mich auf Anhieb ansprach, ist eindeutig. Blau ist meine Lieblingsfarbe. Wer mich persönlich kennt, weiß das. Darüber hinaus bin ich mit einer ansprechenden Optik sehr leicht zu kriegen, Titel und Story sind zugegeben, oft gar nicht so entscheidend beim Bücherkauf. Ich fuhr damit bisher aber ganz gut, irgendwie isst doch immer das Auge mit!

Als kleiner Berg- und Wanderfan fand „Die wirkliche Wahrheit“ bereits nach wenigen Minuten den Weg in meine Hände und anschließend zur Kasse. Covergestaltung und Story gehen nicht bei jedem Buch Hand in Hand, in diesem Fall entfaltete sich allerdings das erhoffte Bergabenteuer eines kleinen Jungen.

Das vierte Programm „Augenblicke“ ist alleine optisch ein Hingucker. Die Mädchengesichter strahlen so viel Ausdruck und Freude aus, dass die Bücher bereits mit ihrem lebendigen Gewand das heimische Regal aufwerten. Beim Carlsen Bloggertreffen letztes Jahr griff ich daher gezielt zu „Jane & Miss Tennyson“ und habe es bis heute nicht bereut.

Das fünfte Programm mit dem Motto „Kaleidoskop“ fiel im Gegensatz zum Vorprogramm etwas männlicher und gruseliger aus. Dem vielseits besprochenen Werk „Salz für die See“ möchte auch ich mich noch widmen. Besonders neugierig gemacht haben mich die begeisterten Zeilen von Daniela alias Bröselchen.

© Königskinder Verlag
© Königskinder Verlag

​​​Das sechste Programm das am 23.03.17 offiziell erscheinen wird, trägt das Motto „Zweisamkeit“. Ich wurde vom Verlag mit königlicher Post überrascht, weswegen ich bereits durch das neue Programm schmökern konnte. Gut, dass dabei für die begleitende Verpflegung gesorgt wurde, denn fast in alle Geschichten musste ich bereits reinlesen. Sowohl „Der Himmel über Appleton House“ als auch „Der Koffer“ sprechen mich auf Anhieb an.

#ichbineinKönigskind – was verbirgt sich hinter meiner Bekenntnis

Mein Bücherregal kann tatsächlich nicht alle Bücher des Verlags vorweisen, beherbergt aber dennoch eine kleine aber feine Auswahl von erlesenen Königs-Geschichten, die mir mit ihren sensiblen Betrachtungsweisen und liebevollen Charakteren wahre Lesemomente geschenkt haben.

Die großartigen Geschichten des Königskinder Verlags transportieren eine ungeheure Bandbreite an Emotionen und umschmeicheln meine Herzensbuchseele damit immer wieder aufs Neue. Deshalb kann und will ich auf die Geschichten dieses großartigen Herzensbuchverlages nicht mehr verzichten.

All jenen unter euch, die noch keine Erfahrung mit den Büchern dieses Verlags gemacht haben, sei er daher dringend ans Herz gelegt.

Aktionen rund um den Königskinder Verlag

Dieses Jahr schenken zwei Aktionen den Büchern des Verlags ihre besondere Aufmerksamkeit. Allen voran hat Dani („Brösels Bücherregal“) 2017 zum „#JdKöKi : Jahr der Königskinder“ ernannt. Jeden Monat wird zwischen sieben Titeln aus dem Königskinder Verlag ein Favorit ermittelt, dem sich im Anschluss gewidmet wird.

​Passend dazu hat Kathrin („Kathrineverdeen“) vergangenen Montag die Blogparade #ichbineinKoenigskind ins Leben gerufen, die bloggende Liebhaber des Königskinder Verlags dazu einlädt, ihre Liebe zum Verlag mit der Welt zu teilen. Die Aktion läuft vom 13.3. bis 13.4.2017. Ziel der Blogparade ist es, dass möglichst viele leidenschaftliche Beiträge zur Aktion entstehen, die unter dem Hashtag #ichbineinKönigskind durch die sozialen Netzwerke gestreut werden.

​Bist du auch ein Königskind? Na dann schieß los…

#fbm16 oder „Ein verspäteter Messebericht“

img_3145-01.jpeg

Zwei Wochen ist sie her – die Frankfurter Buchmesse. Während zahlreiche Bloggerkollegen bereits ihrer Begeisterung Ausdruck verliehen haben und unmittelbar in den Messeblues verfallen sind, fiel ich aus dem Raster. Denn meine Stimmung war getrübt. Doch die Eindrücke sind so langsam gesackt, mein Ärger so langsam versiegt und die Orientierung zurückgekehrt (zumindest teilweise).

img_3078-01.jpeg

Meine Tage in Frankfurt waren eine einzige Geduldsprobe. Zig Menschen mit Rollkoffern tummelten sich um mich, schubsten und drängelten bis zum Abwinken und fegten die Tische mit Leseproben und kostenlosen Beigaben leer, ohne auch nur einen einzigen Blick darauf zu werfen. Der Magen wurde vollgestopft, die Blase bis zum Bersten gefüllt und die Schokolade, ja die, die landete gleich vorratsweise in der Handtasche. Schließlich braucht man ja was für unterwegs! Das Entscheidende wurde dabei irgendwie vergessen: es geht hier um Bücher!

Selbst schuld, höre ich euch rufen. Warum fährst du auch zu den Besuchertagen zur Frankfurter Buchmesse, wenn du als Blogger auch an den Fachbesuchertagen gehen kannst!? Öhm, ja. Ich nahm wohl was ich kriegen konnte. Schließlich sind die Urlaubstage spärlich gesät und im Normalfall zur Erholung da. Erholung – nun ja, davon kann man in diesem Fall wohl nicht reden!

img_2918-01.jpeg

Ich war aufgeregt wie ein kleines Kind, als sich ich kurzfristig ein Sparpreisdeal bei der Bahn und ein Zimmer im zentralen Hostel in Frankfurt ergattert habe. Glücksgriffe, die ich zu schätzen wusste. Endlich durfte ich auch mal anreisen, zum Literaturevent des Jahres. Doch spätestens nach einer halben Stunde auf dem Frankfurter Messegelände, war mir eines klar: Frankfurt und ich werden irgendwie nicht richtig warm. Zu groß, zu unübersichtlich, zu voll. Beim krampfhaften Versuch mich logisch durch die Messehallen zu bewegen, scheiterte ich kläglich. Keine Ahnung, wie alle anderen das machen, aber das System des Messegeländes hat sich mir einfach nicht erschlossen.

img_3246-01.jpegUnd dennoch. Ich habe reizende Bloggerkollegen getroffen, mich mit Vertragsmitarbeitern über Neuheiten ausgetauscht und Lieblingsautoren erlebt. Ich habe mir Wünsche beim magischen Illumat illustrieren lassen, mich in der Fotobox des reizenden Fotobullis ausgetobt, Zitate to go ergattert (und habe die erste Schneeflocke bereits gefangen), habe mir  Schokolade auf der Zunge zergehen lassen und an der Küste des Gastlandes Niederlande und Flandern eine Runde gechillt. Ich habe Vorlesungen gelauscht und zahlreiche Momentaufnahmen eingefangen. Ob ich ein zweites Mal nach Frankfurt fahre, steht allerdings noch in den Sternen.

Doch was wäre eine Buchmesse ohne Highlights. Natürlich gab’s die und wird es immer geben. Meine präsentieren sich in Form von Momentaufnahmen, die ich wie immer mit meiner Kamera einfangen konnte. Für alle Messeblues-Erkrankten, für die Daheimgebliebenen und die Neugierigen im Bunde gibt’s daher noch ein paar meiner Schnappschüsse. Have fun & enjoy!

In diesem Sinne: See you in Leipzig #lbm17!

img_3267

Warum ich lese

wpid-IMG_20150410_221013.jpg

Was sich Sandro Abbate, Betreiber des Literaturblogs Novelero im Mai fragte, bewegte zahlreiche Leser. Seine persönliche Antwort Warum ich lese hat auch mich zum Nachdenken gebracht. Heute finde ich meine eigene Antwort.

Die Anfänge

Ich inhalierte schon damals Geschichten wie die Luft zum Atmen.

Dass auch die kleinsten Dinge Großes bewirken können, habe ich beim Lesen entdeckt. Es muss eines meiner ersten selbst gelesenen Bücher gewesen sein, in dem mir die kleinen Geschöpfe, besser bekannt als Buchstaben, so ungeheuer mächtig erschienen, dass es um mich geschehen war. Die Faszination um ihr magisches Miteinander, das nicht nur bedeutende Wörter und Sätze, sondern auch großartige Geschichten zu formen vermag, wuchs seitdem stetig.

Ich bin das Kind einer Astrid Lindgren – Geschichten liebenden Mutter und das Patenkind einer leidenschaftlichen Buchhändlerin. Lange bevor man das von beiden kontinuierlich gefütterte und mittlerweile bis zum Bersten gefüllte Bücherregal in meinem Zimmer vorfand, stillte ich meine Lust nach Geschichten in der heimatlichen Stadtbücherei. Ich stürzte mich mit Ronja Räubertochter ins Unterholz, rannte mit Momo um die Zeit und heckte mit Dolly neue Streiche aus. Mein Gebührenkonto stieg stetig. Nie erschien mir die geliehene Zeit mit den Büchern lange genug. Der Abschied von ihnen fiel mir so schwer, dass ich ihn ständig nach hinten verschob.

Das Heute

„Ein Raum ohne Bücher ist ein Körper ohne Seele.“ ~ Cicero

Auch heute sorgt der Anblick von bis zur Decke reichenden Bücherregalen oder einer neuen Eroberung in meinen Händen noch für heftiges Herzklopfen. Es bereitet mir Freude, über ein gedrucktes Buch zu streichen, den modrigen Duft eines Antiquariates einzuatmen und mich vom magischen Strudel einer Geschichte mitreißen zu lassen.

Bücher begleiten mich durch mein Leben, sind die wohl treuesten Wegbegleiter meines bisherigen Lebens. Ich kann und will nicht ohne sie sein. Ob unterwegs oder zuhause: ständig rangeln sie sich um den Platz in meinen Händen; winseln um Aufmerksamkeit, wenn die Frage nach dem nächsten Leseprojekt im Raum steht wie eine Aufforderung zum Tanz.

Warum ich lese

Lesen ist wie Reisen mit unbekanntem Ziel.

Bücher entführen mich nicht nur in die entlegensten Winkel dieser Erde und auf spannende Abenteuerreisen, sondern vermitteln mir auch wertvolles Wissen. Sie sind facettenreich und randvoll von Schätzen: mit neuen Denkansätzen, unbekannten Blickwinkeln und lehrreichen Erfahrungen.  Sie schenken einem oft viel mehr, als man es anfangs vermutet. Es liegt in deinen Händen, wohin dich eure gemeinsame Reise führt.

Doch Lesen bedeutet auch die Seele baumeln lassen. Beim Lesen versinke ich in einer Geschichte, blende alles um mich herum aus, bis nur noch das Buch und ich existieren. Das Lesen hat auf mich eine sehr beruhigende Wirkung, wirkt nahezu schmerzlindernd, wenn der hektische Alltag mal wieder tief in den Knochen steckt.

Und darum lese ich.

Und wie steht’s mit dir?

„True love stories never have endings.“ ~ Richard Bach

#lbm16 oder „How you inspire a book lover..“

Impressionen eines Messebesuchs

20160325075921.jpg

Jedes Jahr im März verwandelt sich Leipzig in ein Mekka für Buchliebhaber. Bücherfans aus allen Himmelsrichtungen strömen in die einwohnerstärkste Stadt Sachsens mit einem gemeinsamen Ziel: um ein berauschendes Bücherfest zu feiern – die Leipziger Buchmesse.

Auch in diesem Jahr finde ich mich donnerstagmorgens zwischen Cosplayern und rucksackbepackten Bibliophilen wieder. Eine zum Bersten gefüllte Bahn entleert sich an der Haltestation Leipziger Messe und speit mich mitsamt einem bunten Haufen Bücherfreaks am Gleis aus. Die frühmorgendliche Müdigkeit weicht prickelnder Vorfreude. Endlich kann ich sie sehen: die legendären Messehallen.

aviary-photo_131032468790257635-01.jpeg.jpg
Die Leipziger Messehallen

Bereits das dritte Jahr in Folge komme ich nach Leipzig, um mich an vier Tagen ausschließlich einem zu widmen: Büchern. Mithilfe eines Presseausweises, den ich nach einer Akkreditierung meines Blogs erhalte, genieße ich auch in diesem Jahr den Luxusstatus eines Journalisten: freien Eintritt an allen Messetagen, die kostenlose Gepäck- & Garderobenabgabe, die freie Hin- & Rückfahrt zur Messe mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und den Zugang zur Bloggerlounge. Ich befreie mich also im Pressezentrum von Gepäck und Garderobe und treffe bereits hier auf die reizende Mareike von Herzpotential und den charmanten Gérard von Sounds & Books um gemeinsam an Halle 1, der Manga-Hochburg, in die Glashalle des Messegeländes vorzudringen, dem gläsernen Mittelpunkt des Geschehens.

img_9078-01.jpeg
Die Glashalle

img_9519.jpg

Die Eindrücke der kommenden vier Tage erfassen mich wie eine tosende Welle und spülen mich durch die Hallen des Messegeländes. Sie bescheren mir Begegnungen mit Herzensmenschen, Autoren und Verlagsmitarbeitern; Melodien, die sich aus ausgelassenem Lachen, großen Erzählerstimmen und Vorträgen zusammensetzen und Lieblingsmomente, die mein Herz vor Freude hüpfen lassen und sich in meiner geistigen Bibliothek als Erinnerungen niederlassen

Ich genoss dieses Jahr nicht nur eine Reihe an Terminen mit Verlagsmitarbeitern und öffentliche Vorträge auf sämtlichen Fachpodien, sondern durfte auch einer Menge Veranstaltungen beiwohnen, die exklusiv für Blogger organisiert wurden.

So treffe ich beim Bloggertreffen von Diogenes nicht nur auf das neue Programm des Schweizer Bellestrik-Verlages, sondern auch auf den sympathischen Benedict Wells, der nicht nur aus seinem Roman „Vom Ende der Einsamkeit“erzählt, sondern sich auch einer Reihe an Fragen zum Schreiben stellt. Seine erfrischend ehrlich und natürliche Art sorgt dafür, dass ich langsam aber sicher zu einem Wells-Groupie mutiere und mich mit Begeisterung durch seine Roman hangle.

picsart_1458996509706.jpg

Carlsen, Chicken House & der Königskinder Verlag präsentieren bei ihrem Bloggertreffen die Herzensbücher des Frühjahrsprogramms und Autorin Helen Maslin schenkt Einblicke in ihren Roman „Darkmere Summer“ und verrät die Hintergründe ihres Autorendaseins. Dass ich bei diesem Treffen das Wunschbuch “Jane und Miss Tennyson“ von Emma Mills aus dem Königskinder Verlag mit nach Hause nehmen darf, begeistert mich dabei sehr. Das Buch lockt nicht nur mit einem entzückenden Cover, sondern auch mit einer Geschichte um eine Jane Austen – liebende Protagonistin. #carlsenlive

Beim BlognTalk von Random House interviewe ich Herzensbuchautorin Claudia Winter zu ihrem Roman „Aprikosenküsse“, plaudere mit Autor Stephan Reich über sein Debüt „Wenn’s brennt“ und treffe niemand geringeren als das Autoren Dream-Team Anne Freytag & Adriana Popescu. Die beiden Herzensdamen, die nicht nur großartige Romane schreiben, unterhalten ihre Fans dabei nicht nur mit ihrem überaus quirligen und sympathischen Naturell, sondern sind auch für jede Menge Selfies und Spaß zu haben. #blogntalk

picsart_1458936802509.jpg

 Beim Leser- & Bloggertreffen von Lovelybooks treffe ich nicht nur die lieben Mitarbeiter von Deutschlands größtem Literaturportal, das in diesem Jahr sogar mit einem eigenen Messestand aufwartete, sondern genieße auch einen perfekt organisierten Nachmittag mit Kate Morton („Das Seehaus“) und Kirsty Logan („The Gracekeepers“), jeder Menge Rätselspaß und einer süßen Glücks-Gugelhupf-Versuchung. Am Ende verewige ich mich auf dem Gästebuch-Banner und trage die entzückende Goodie-Bag stolz durch die Messehallen. #LBlesertreff

aviary-photo_131030694713170800.png.png

Simone von Papiergeflüster organisierte auch in diesem Jahr wieder ein inoffizielles Buchblogger-Treffen in der Bloggerlounge in Halle 5, an dem sie bedauerlicherweise selbst nicht teilnehmen konnte. Dieses reizende Bloggertreffen hat sich seit letztem Jahr zu einem großen Familientreffen entwickelt, bei dem ich bekannte Bloggerkollegen herzen, neue kennenlernen und mich von einer Menge Informationen berieseln lassen konnte. Die Tische in der Bloggerlounge waren auch dieses Jahr von einem bunten Potpourri aus bunten Visitenkarten, Süßigkeiten und entzückenden Lesezeichen bedeckt. Hier genießt man weiterhin Kaffee for free, Snacks zum kleinen Preis und freies W-Lan (wenn es funktioniert hätte). #iobt16

Das Highlight meines Messebesuches hatte ich allerdings am letzten Messetag, an dem ich eigentlich gar nicht mehr zur Messe und vielmehr durch die Leipziger Innenstadt schlendern wollte, und mich durch glückliche Umstände am Droemer Knaur Stand mit einem Glas Sekt neben Lieblingsautorin Nina George und Bestseller-Autor Sebastian Fitzek wiederfand. Was für ein Tag!

picsart_1458776834429.jpg

Außerdem habe ich dieses Jahr an dem von Leander Wattig organisiertem PubnPub, bei dem sich die unterschiedlichsten Literatur-Persönlichkeiten kennenlernen und austauschen können, teilgenommen. Das unkomplizierte Treffen, das in der Vodkaria in der Leipziger Innenstadt stattfand, hat mir Lust auf mehr gemacht. Sicherlich werde ich in Zukunft auch zu den Münchner #pubnpub – Veranstaltungen schauen.

Neben vielen anderen waren mir die Begegnungen mit Katha alias textverliebt, Saskia alias Frau Pixel, Sonja von Lust zu Lesen, Mara von buzzaldrins bücher, Sophie von literaturen, Marina alias Nordbreze, Arndt von Astrolibrium und Bianca von Literatwo eine besondere Freude.

Glückstrunken und völlig erschöpft strandete ich sonntagnachts mit einem vollbepacktem Rucksack in meiner Wohnung in München. Auch nach über einer Woche wandere ich im Geiste noch immer durch die Leipziger Messehallen und knipse was das Zeug hält, um all die am Messeblues erkrankten Menschen und Daheimgebliebenen mit meinen Messe-Schnappschüssen zu erfreuen.

Have fun & enjoy!

 

 

#Literaturfest: How Munich celebrate books..

wpid-dsc_1668-01-01.jpeg

wpid-dsc_1664.jpg

Literarischer Wind weht mir um die Nase. Fast kann ich ihn spüren, den feinen Bücherstaub, der vor meinem Auge zu tanzen beginnt und dabei zärtlich meine Wangen streift. Ich lasse meine Hände gleiten, streichle über ein Meer von Buchrücken und schließe Herzensbücher in die Arme.

wpid-dsc_1645.jpg

Inmitten einer schwarzen Box lausche ich andächtig großen Stimmen. Lasse die Akustik auf mich wirken. Spitze über fremde Schultern und fange Momentaufnahmen ein. Ich strecke die Hände aus und fange sie ein. In meinem Herzen verwahre ich sie wie einen kostbaren Schatz.

In den büchergesäumten Gängen entdecke ich Empfehlungen. Von Buchhändlern, Verlagsmitarbeitern und Kritikern. Die 100 Besten. Die Ausgezeichneten. Erspähe zurückgelassene Zettel mit Bücherwünschen. Bereichere sie um meine eigenen. Glückstrunken schwärme ich durch die Nacht. Erhasche mein Spiegelbild im Fenster. Entdecke einen Büchermenschen mit glitzernden Augen und pochendem Herzen. Literarisch verzaubert. Was für ein Fest.

wpid-dsc_1684.jpg

Entdecke auch du das Literaturfest München.

Bis zum 6. Dezember kannst du dir täglich von 8 – 23 Uhr im Gasteig literarische Anregungen holen, deine Nase in Bücher stecken und bei verschiedenen Veranstaltungen deine Liebe zur Literatur feiern. Der Eintritt ist frei!

Impressionen des Literaturfestes München: