Magic coins..

lesenslust über „Stuart Horten – Acht alte Münzen und eine magische Werkstatt“ von Lissa Evans

image

Ich muss weg, und es kann sein, dass ich nicht mehr zurückkehre. Wenn ich nicht wiederkomme, gehört meine Werkstatt und alles, was sich darin befindet, dir – wenn du sie finden kannst. Und wenn du sie findest, dann bist du auch der Richtige dafür.

Zitat aus dem Buch

Stuart ist für seine zehn Jahre etwas klein geraten. Aber dass die wahre Größe eines Menschen nicht von der Körpergröße abhängt, hat schon sein Onkel Kenny, der klitzekleine Kenny Horten, unter Beweis gestellt. Als Magier und Erfinder von mirakulösen Mechanismen wurde er in Beeton, dem Ort, in den Stuart mit seinen Eltern zieht, berühmt. Als Stuart herausfindet, dass Onkel Kenny im zweiten Weltkrieg plötzlich wie vom Erdboden verschluckt schien, ist ist er Feuer und Flamme, der Sache auf den Grund zu gehen.

In der Schatulle seines Vaters, einem Geschenk von Onkel Kenny, entdeckt er eine Nachricht seines Onkels, die auf Onkel Kennys magische Werkstatt hinweist. Neben dem Zettel findet er acht alte Three-Penny-Münzen in der Dose. Stuart will unbedingt wissen, was es mit ihnen auf sich hat. Auf der Suche nach der Werkstatt, stößt er auf acht alte Automaten aus der mirakulösen Horten-Fabrik, die ihm auf mysteriöse Weise einen Weg zeigen. Und ehe sich Stuart versieht, befindet er sich auf einer abenteuerlichen Entdeckungsreise durch Beeton. Kann er die magische Werkstatt des Onkels finden?

Wenn etwas schließt, klickt oder dreht, dann steht Horten auf dem Gerät. Münze rein und mit einem Klick kommt ein Geschenk – aus der Horton-Fabrik!

Zitat aus dem Buch

Lissa Evans hat mit “Stuart Horten – Acht alte Münzen und eine magische Werkstatt” eine magische Abenteuergeschichte für Kinder geschaffen. Mit Stuart ist ihr ein liebevoll gezeichneter kleiner Jungen gelungen, an dessen Seite man sich neugierig auf die Entdeckungsreise durch Beeton machen darf. Von der Nachricht des Onkels angetrieben, streifen wir durch die Beetoner Stadtgeschichte: Wir schnüffeln auf privaten Geländen und in heruntergekommenen Gebäuden herum, beäugen alte Mechanismen und lernen schräge Persönlichkeiten kennen. Dubiose und fantastische Dinge begeistern während der Geschichte. So erwachen selbst kaputte Telefone wieder zum Leben und alte Apparaturen klimpern um die Wette.

In der ihm anfangs lästigen schlauen April der Nachbarsdrillinge April, May und June und der blinden alten Leonora findet Stuart schnell Verbündete. Voller Neugier machen sie sich gemeinsam auf die abenteuerliche Suche nach der versteckten Werkstatt. Dass ihm die acht alten Münzen aus der Schatulle des Onkels dabei hilfreich sein werden, ahnt Stuart und auch der Leser schnell. Aber das tut der magischen und knisternden Stimmung keinen Abbruch. Auf dem Cover und am Anfang jedes Kapitels findet man liebevolle Illustrationen von Temujin Doran, die dem jeweiligen Inhalt an Ausdruck verleihen, meines Erachtens aber ruhig etwas üppiger hätten ausfallen dürfen. Wobei die kleinen bescheidenen Zeichnungen sicherlich dafür sorgen, dass eigens die Fantasie des Lesers für die nötigen Bilder im Kopf sorgt.

Evans Geschichte liest sich leicht und flüssig. Ohne Probleme lassen sich die einzelnen Handlungsstränge miteinander verknüpfen. Durch den spannenden und abwechslungsreichen Verlauf ist die Geschichte sowohl für abenteuerlustige Kinder als auch für fantasievolle Erwachsene ein kurzweiliges Lesevergnügen. Mit dem Nachfolgeroman “Stuart Horten – Sieben Rätsel und ein magischer Stern” lässt Evans Stuart erneut auf Reisen gehen.

<3 <3 <3 <3

Diese Rezension ist als Gastrezension bei der Bibliophilin erschienen.

Day 11 : Book 11 – Acht magische Münzen

Ihr Lieben,

der letzte Sonntag vor dem Bloggeburtstag ist da!

 Wir sind bei Tag #11 von 16 Tage : 16 Bücher – Eine Blogparty.

Heute habe ich etwas für junge Spürnasen:

“Stuart Horten – Acht Münzen und eine magische Werkstatt” von Lissa Evans

image

 Worum geht´s?

„Ich muss weg, und es kann sein, dass ich nicht mehr zurückkehre.

Wenn ich nicht wiederkomme, gehört meine Werkstatt und alles, was sich darin befindet, dir – wenn du sie finden kannst.

Und wenn du sie findest, dann bist du auch der Richtige dafür.“

Stuart findet in der Schatulle seines Vaters eine Nachricht seines Onkels Kenny, die auf eine magische Werkstatt hinweist. Neben dem Zettel findet er acht alte Three-Penny-Münzen in der Dose. Stuart will unbedingt wissen, was es mit ihnen auf sich hat.

Lust auf mehr? Meine Besprechung liegt nur einen Klick entfernt…

<3

Euer Glückslos zum Buch

Besitzt ihr auch Gegenstände, die für euch magisch sind?

PS: Alle Beiträge, die heute bis 23:59 Uhr eingehen, werden bei der Ermittlung des Tagesgewinners berücksichtigt. Der Gewinner erfährt sein Glück als Antwort auf seinen Beitrag & per Email.