Collect moments not things – ein Bloggertreffen bei arsEdition

[Werbung, weil Verlinkungen/ohne Auftrag] Am 30. Juni lud der Münchner Verlag arsEdition bereits das dritte Mal in Folge Blogger aus unterschiedlichen Bereichen ein, um sich über eine Reihe an Themen auszutauschen und sich gegenseitig kennenzulernen. Ich hatte erneut das Privileg, dabei sein zu dürfen und möchte euch heute ein paar Eindrücke des Tages mit auf den Weg geben.

„Glückssucher sind Trend.“

Während das vorangegangene Bloggertreffen sich fokussiert Trends und insbesondere dem Thema Hygge widmete, stand dieses Mal das Glück im Vordergrund. Dem Anlass entsprechend hat arsEdition Marius Kursawe, Autor vom Journal of Happiness, eingeladen. Die Suche nach Glück liegt schon seit jeher im Trend. Wir machen Glück oft von äußeren Umständen abhängig, obwohl diese in ständiger Bewegung sind. Dabei ist unser Glücksempfinden zu 50% genetisch bestimmt und zu 40% durch unser persönliches Mindset zu steuern. „Glücksempfinden kann man lernen“. Ähnlich wie einen Muskel können wir es trainieren. Schon fünf Minuten am Tag über einen Zeitraum von drei Wochen würden reichen, um uns zu einem imaginären „Happiness Sixpack“ zu verhelfen.

„Das Happiness Workout“

Wie das geht? Laut Kursawe verhilft uns die sogenannte 3-1-1-Regel dazu, eine Glücksroutine zu entwickeln. 3 Minuten am Tag soll sich dabei fürs Rekapitulieren Zeit genommen werden. Zuerst macht ihr euch Gedanken, wofür ihr an diesem Tag dankbar seid. Ob ihr euch dabei für die Gesundheit, den familiären Rückhalt oder das persönliche Bücherregal zuhause entscheidet, liegt ganz bei euch. Danach notiert ihr euch für 1 Minute ein positives Erlebnis des Tages. Hier wird euch sicher schnell klar, dass Happiness oft in den kleinsten Dingen des Alltags liegt. Denn schon das Wiedersehen mit einer alten Freundin, die netten Worte von der Dame morgens beim Bäcker oder das schöne Wetter stimmen dich glücklich. Zu guter Letzt setzt ihr euch für 1 Minute ein Ziel bzw. einen Fokus für den folgenden Tag. Was nehmt ihr euch vor? Aufgeschobene Erledigungen? Bewusst einen Gang runterfahren? Jemand anderem eine Freude machen? „Soziale Interaktion macht einen auch selber glücklich.“ so Kursawe. Es erfüllt dich mit Wohlwollen, wenn du jemand anderem etwas Gutes tust. Auch sollten wir nie verlernen, neugierig zu sein und zu staunen. Denn neugierige Menschen glauben an Veränderung und sind automatisch optimistischer. Deshalb zählen Wissenschaftler auch zu den zufriedensten Berufsgruppen.

Wie klingt der Soundtrack deines Lebens?

Neben jeder Menge neuem Input zum Thema Glück ließ Kursawe uns auch über unseren ganz individuellen Life EQ (Equalizer) und unsere persönliche Superpower nachdenken. Und plötzlich verstehen wir, wenn er sagt: „Man braucht keinen Experten zum Glücklichsein. Das Glück liegt in euren Händen.“ Auch in seinem Journal of Happiness überlässt er es seinen Lesern bzw. den Nutzern, das persönliche Glück selbst zu bestimmen und gibt lediglich Hilfestellung bei der Suche. Der immerwährende und motivierende Begleiter ist dabei nur mit wenig Text und mit viel Platz zum Eintragen versehen. Inspirierende Zitate sorgen für die Extraportion Motivation. Das Buch beginnt aber definitiv erst mit euren Eintragungen zu leben!

Behind the scenes

Neben dem Vortrag zum Thema Glück durften wir in einem Gespräch das kreative Team hinter der Grafik von arsEdition und die Mädels hinter dem Instagram-Account @mynotesliebe kennenlernen, durch die Verlagsräume schnuppern und uns einen Eindruck vom Verlagsalltag machen. Hierbei habe ich mich erneut darüber gefreut, dass die persönliche Meinung eines jeden Teilnehmers wertgeschätzt wurde und mitunter sogar zu persönlicher Reflexion oder Inspiration führte. Auch der tägliche Balanceakt zwischen Beruf und Privatleben kam dabei zur Sprache, der im digitalen Zeitalter immer herausfordernder wird.

Ich male mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt

Das kreative Schmankerl des Tages war definitiv der Kreativ Workshop mit Illustratorin Marielle Enders, die uns kreativ verausgaben ließ und uns zu ersten Schritten in der Aquarellmalerei verhalf. Heraus kamen dabei eine (reichlich missglückte) Postkarte und ein (noch viel missglückteres) Aquarellmotiv mit Slogan. Ich denke, an mir ist keine Aquarellmalerin verloren gegangen. Fragt mich daher bitte nicht nach meinen Entwürfen! Entspannend und inspirierend war der Workshop aber allemal!

Neben den ganzen inspirierenden und kreativen Vorträgen gab es übrigens leckeres Mittagsessen, reichlich Snacks und wahnsinnig guten Kuchen von Kuchentratsch. Bei letzterem handelt es sich übrigens um ein Start-up-Unternehmen aus München, bei dem SeniorInnen das leckerste Hüftgold zaubern und euch damit euren Tag versüßen. „kuchentratsch ist eine innovative Backstube für alle SeniorInnen die Freude am Backen haben. Die SeniorInnen treffen sich in unserer Backstube backen gemeinsam Kuchen nach alten, bewährten Rezepten, tratschen, lernen neue Leute kennen und haben die Möglichkeit sich etwas zu ihrer Rente dazu zu verdienen.“ (Quelle: Kuchentratsch)

Beim Bloggerevent gab es einen Rote-Bete-Schoko-Gugl und einen Karottenkuchen zum Reinlegen. Ich habe mich dabei für den „Rüblikuchen“ von Oma Irmgard entschieden und hab die Entscheidung bis zum letzten Krümel nicht bereut.

Für die tolle Organisation und Durchführung des großartigen Events möchte ich mich bei allen Beteiligten des Verlags bedanken. Ihr habt mir mal wieder einen wundervollen Tag beschert und auf charmanteste Weise eure Begeisterung für Bücher versprüht. Well done!

Bei meinen Kolleginen Petzi von Die Liebe zu den Büchern (@diepetzi) und Marina von Nordbreze und so. (@nordbreze) habt ihr übrigens gerade die Möglichkeit ein wunderbares Set bestehend aus dem Journal of Happiness, einem myNotes Notizbuch, einem Bullet Journal, einem Faber Castell Stifteset und einem Pilot Parallel Pen zu gewinnen. Ist das was für euch? Dann flitzt schnell zu ihren Instagram-Accounts.

Dieser Beitrag entstand ohne Bezahlung, wird jedoch aufgrund zahlreicher Verlinkungen als Werbung gekennzeichnet.

Wenn’s rosa Buchstaben lettert: Ein Abend mit Frau Hölle

Manchmal schenkt dir das Leben ganz besondere Momente, die sich wie Überraschungseier offenbaren und ihre bunte Mischung aus Spiel, Spaß und Spanung über dich streuen und dich in Glücksseeligkeit eintauchen. Der letzte Mittwochabend war so einer für mich. Denn zu meiner besonderen Freude, war ich ins Hauptquartier der Online-Community Lovelybooks eingeladen, um dort Tanja Cappell alias Frau Hölle kennenzulernen und den kleinen Zauberwesen namens Buchstaben meine besondere Aufmerksamkeit zu schenken, nämlich beim Hand Lettering.

Der buchstabenverliebten und letternden Gemeinde wird das Event nicht entgangen sein. Denn der Hashtag #LBLive hat mal wieder sämtliche soziale Netzwerke gesprengt und es allen interessierten Menschen ermöglicht, sich via Livestream und/oder Social Media live dazuzuschalten. Bei der Veranstaltung vor Ort treffen Blogger, Journalisten, Verlagsmitarbeiter und Fans von Autoren und Autorinnen zusammen und so hatte ich das Vergnügen neben einer Reihe an lieben Menschen auch die Herzensmenschen und Bloggerkolleginnen Tina (Revolution, Baby, Revolution!), Marina (Nordbreze und so.), Brösel (Brösels Bücherregal) und Petzi (Die Liebe zu den Büchern) wiederzusehen.

Während Einige das Lettern längst für sich entdeckt haben und sich Bloggerkolleginnen wie z.B. das Bröselchen bereits seit geraumer Zeit an ihrem Bullet Journal kreativ verausgaben, beschränkten sich meine bisherigen Erfahrungswerte auf einige wenige Übungskrakeleien zuhause, die ich anhand des in völliger Euphorie erworbenen Equipments und der zusammengetragenen Bücher über das Handlettering zu Tage gebracht hatte. Wirklich vorzeigetauglich war davon bis dato aber noch nichts. Der Abend mit Frau Hölle kam daher wie gerufen und ich eilte voller Vorfreude zu Lovelybooks.

Ein Raum von rosa Glücksseeligkeit

Ich muss gestehen, in der Regel bin ich weder ein besonderer Fan der Farbe Rosa, noch von kitschiger Dekoration. Das in zartem pastellrosa daherkommende Buchbaby „Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift“ von Frau Hölle, das kürzlich im Verlag Edition Michael Fischer erschienen ist, und das liebevoll dekorierte Lovelybooks-Hauptquartier sorgte dennoch für Entzückung auf meiner Seite.

Denn dem Traum von rosa Glücksseeligkeit konnte auch ich mich nicht verwehren. Neben der prall gefüllten Candybar (für den garantierten Zuckerschock!) wartete auf den von goldenem Konfetti bestreuten Arbeitstischen auch ein Exemplar des Buches, der Übungsbogen für den Abend und eine großzügig mit Arbeitsmaterial bestückte Goodiebox auf mich, was sich ein bisschen wie Weihnachten angefühlt hat (oder noch besser!?).

Frisch ans Werk mit Tipps von Frau Hölle

„Beim Lettering ist es ein bisschen so wie im Fitnessstudio: erstmal aufwärmen. Der Brush Pen ist unsere Hantel.“ – Tanja „Frau Hölle“ Cappell

Auf los geht’s los. Unsere Hantel gezückt (edding 1340 Brushpen) stürzten wir uns auf unser Übungsblatt und lernten an der eigenen Hand, dass Perfektion nur durch eines erzielt werden kann, nämlich durch Übung. Damit meine krakeligen Buchstaben zu geschwungenen Schönheiten werden, ist nicht nur die richtige Stifthaltung, sondern auch der ideale Begleiter (lt. Frau Hölle ist der edding Brushpen für blutige Anfänger besser geeignet als der von Tombow) und Durchhaltevermögen entscheidend.

Frau Hölles Credo: üben, üben, üben.

Und so hangelten wir uns an einer Reihe an Abwärts- und Aufwärtsstrichen, Buchstaben und Schnörkeln entlang um uns am Ende der Session unserem ersten eigenen Schriftzug „Today is the day“ ohne Vordruck zu widmen. Mein Ergebnis ist sicherlich ausbaufähig, erfüllte mich aber dennoch mit Stolz. Schließlich ist es leserlich, oder was meint ihr?

Natürlich habe ich den Fehler gemacht, und das Banner erst zum Schluss gemalt, anstatt auf Frau Hölles Tipp, ihn erst zu malen und dann zu füllen, zu warten. Tja ja, Geduld ist bekanntlich eine Tugend! ;-)

Mein erster Schriftzug ohne Vorlage

Wer ist eigentlich Frau Hölle?

Hinter Frau Hölle versteckt sich Tanja Cappell, die schon seit ihrer Kindheit eine besondere  Vorliebe für das Märchen der Frau Holle hat. Aus einer Wortspielerei ist das Pseudonym „Frau Hölle“ und  das „Frau Hölle Studio“ entstanden, mit dem die studierte Diplom-Ingenieurin Anfang 2014 den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hat. Nach der anfänglichen Konzentration auf Sketchnotes hat sich später das Lettering dazugesellt.

Neben zahlreichen Online-Tutorials und PDF-Guides hat Frau Höllle seit einer Weile auch Workshops in München im Programm, die in der Regel schwer gefragt und in Windeseile ausgebucht sind (das Abonnieren des Newsletters empfiehlt sich). Ihre kreativen Ideen und jede Menge Inspiration für alle buchstabenverliebte Menschen streut sie neben ihrem Blog auch auf den Social Media Kanälen (vor allem auf Instagram).

Bei stilnest gibt es seit einer Weile übrigens eine reizende Alphabet Schmuckkollektion, die von Tanja gestaltet wurde und sich aus 26 (Groß-)Buchstaben, die per Hand mit einem Pinselstift geschrieben wurden, zusammensetzt. Petzi hatte zwei dieser reizenden Ketten bereits für sich gesichert und uns vor Ort präsentiert. Zum Schwachwerden schön. <3

Ein berauschender Abend

Mein liebes lovelybooks – Team, liebe Tanja, es war mir ein Fest!

Selten habe ich einen Abend so genossen wie diesen! Ich habe jeden Tipp in mir aufgesaugt, Blut geleckt und die zahlreichen Unterhaltungen mit all den lieben Menschen vor Ort in meiner Erinnerungskapsel verwahrt. An der persönlich gemalten Signatur in meinem Buch werde ich mich wahrscheinlich noch Ewigkeiten erfreuen. <3

Für die großzügig befüllte Goodiebox möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken. Denn dass der Inhalt SO gigantisch ausfüllt, hätte ich nicht annähernd erwartet. Das hat nicht nur meine Bloggerkolleginnen sondern auch mich im wahrsten Sinne des Wortes ziemlich geflasht. Eine Schatzkiste von unsagbarem Wert!

Ein Blick in meine Goodiebox:

Aqua Brush Pens und Sign Brush Pens der Marke Pentel; der Edding Brush Pen 1340, mit dem wir schon vor Ort geübt hatten + ein Porcellain Brush Pen; ein rosa Pastellmarker von Stabilo + 2B Bleistift mit Radiergummi, ein Set Faber Castell Pitt Artist Pens, Stärke B zum Brush Lettering, eine Zeichenfeder und Tinte u.v.m.

v.l.n.r.: Tina, Petzi, Bröselchen, ich, Tanja „Frau Hölle“ Cappell

Das Buch „Handlettering Alphabete“

Handlettering Alphabete – Schritt für Schritt zur eigenen Schönschrift | Autorin: Tanja Cappell | 144 Seiten | Format: Hardcover | 19,99 € | Edition Michael Fischer | ISBN: 978-3-86355-768-3 | Blick ins Buch

Tanjas liebevoll illustriertes Lettering-Lexikon könnt ihr für bescheidene 19,99 € erwerben. Es ist randvoll gefüllt mit hilfreichem Wissen, zahlreichen Anwendungsbeispielen und jeder Menge Inspiration.

Es versorgt dich nicht nur mit der Entstehungsgeschichte des Letterings, sondern vermittelt dir auch die entscheidenden Unterschiede zwischen dem Hand Lettering, Brush Lettering und der Kalligrafie und zeigt dir, wie du deine Kunstwerke erfolgreich digitalisieren kannst. Neben zahlreichen DIY-Ideen für dein Zuhause findest du auch zwei Maxi-Poster mit allen Alphabeten zum Abpausen im Buch.

„Alles ist ein Prozess und fängt irgendwann an und hört irgendwann auf.“ – Tanja „Frau Hölle Cappell“

#BookupDE – Ein Abend @Hanser Verlag

 

Aviary Photo_130929548309979582

Hallo ihr Lieben,

am 24.11. war es soweit. Der legendäre Hanser Verlag lud zum weihnachtlichen #bookupDE ins münchnerische Bogenhausen ein. Nach zwei reizenden Bookup – Treffen bei ArsEdition und Piper freute ich mich sehr darauf, endlich auch die Verlagsräume der Hanser Literaturverlage erkunden zu können, die im ehemaligen Wohnhaus von Carl Hanser beherbergt sind.

Was ist ein Bookup? Ein paar Zeilen vorneweg..

Bookup ist eine Wortschöpfung aus book und meet up = sich treffen (ähnlich wie Tweetup). Im Allgemeinen versteht man unter einem Bookup also ein Treffen von buchbegeisterten Menschen, die auf unmittelbare Weise mit Büchern zu tun haben (z.B. Verlagsmitarbeiter, Buchhändler, Buchblogger oder leidenschaftliche Leser) und sich anlässlich einer bestimmten Veranstaltung treffen. Ort des Geschehens können Buchhandlungen, Verlagshäuser oder Bibliotheken sein.

Sinn und Zweck dieser Veranstaltung ist es, bei Führungen durch die oben besagten Räumlichkeiten einen Blick hinter die Kulissen werfen zu können, neue Programme und Projekte kennenzulernen und sich mit literaturbegeisterten Menschen darüber rege auszutauschen. Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen ist das Handy bzw. die Kamera während der Veranstaltung ein gern gesehener Gast und das begleitende bzw. anschließende Posten von Eindrücken über die diversen Kanäle (Twitter, Facebook, Instagram, Vine, eigener Blog…) ausdrücklich erwünscht.

Durch den verwendeten Hashtag (#bookupDE) lassen sich Bookups später auf Storify wiedergeben. Wie das ausschaut, seht ihr z.B. hier oder hier.

Ho ho ho – fröhliche Weihnachten bei Hanser..

Aviary Photo_130929579495144417

Im ehemaligen Schwimmbad des Hauses fand alles seinen Anfang. Schon auf meinem Weg dorthin empfingen mich weihnachtsbemützte Bionade-Flaschen und prallgefüllte Plätzchenteller. Ein von Glühwein beschwipster Duft lag in der Luft und in einer Ecke köchelten bereits deftige Suppen für die spätabendliche Verkostung vor sich hin. Das Meer von Gerüchen spülte mich geradewegs in das ehemalige Schwimmbad, wo zu meinem Bedauern heute nur noch ein lichtdurchfluteter Konferenzraum zu finden ist und keine nostalgischen Erinnerungsstücke mehr an die frühere Badezeit von Carl Hanser erinnern.

Dort bekam das gedämpfte Stimmengemurmel, das ich bereits am Eingang vernehmen konnte, ein Gesicht. Zahlreiche Gesichter tummelten sich um einen glitzernden Weihnachtsbaum mit Buch-Anhängern und einem Meer an rotverpackten Geschenken.

Aviary Photo_130929607461170698

Überall im Raum traf man auf Inseln mit Buchempfehlungen aus dem aktuellen Programm. An den Wänden hingen Poster mit Buchzitaten und auf den Tischen waren zahlreiche Plätzchentellern und Getränkestationen zu finden, die für das leibliche Wohl sorgten. Es wurde genascht, geschlürft & viel gelacht. Unter den Besuchern entdeckte ich ein buntes Potpourri aus Büchermenschen, u.a. Bloggerkollegen, Buchhändler, Studenten und Verlagsmitarbeitern.

Nach Momenten herzlicher Begrüßung hießen uns die Online-Experten Frauke, Nina und Tony uns willkommen und teilte die Besucherschar in zwei Gruppen auf, um die rund 50 neugierigen Teilnehmer für die anschließende Erkundungstour durch die Verlagsräume zu bändigen.

Aviary Photo_130929547839992690

Ein entzückendes Rentier versorgte uns mit den Zugangsdaten fürs W-LAN und wies uns während des Bookup’s immer wieder auf die Standorte mit dem besten Netz hin. Es entsprang der Feder einer Mitarbeiterin und zog uns während der Tour wie ein weihnachtliches Zugtier durch die Räume. Ich entdeckte es u.a. auch auf Buttons oder als Eingangsstempel auf meinem Handgelenk. Was für ein entzückender Begleiter!

Aviary Photo_130929601092286012

Die Tour begann im Vertrieb, wo wir auf Landkarten mehr zu den Handelspartnern des Verlags erfuhren, zu denen der Buchhandel selbst als der Wichtigste zählt. Die Hanser Literaturverlage, die ein umfangreiches Programm aus Kinderbüchern, Bellestrik und Sachbüchern verzeichnen, sprechen dabei den Kinderbüchern im Durchschnitt die längste Lebensdauer zu.

„Man kann nicht aus jedem Buch ein super super besonderes Buch machen.“ (Zitat, Werbung)

Aviary Photo_130929592774508366

Weiter ging’s bei den Kollegen der Werbung, bei denen wir nicht nur einen Einblick in die druckfrischen Verlagsvorschauen bekamen, sondern auch sehr viel über die Herstellung der Bücher lernten. Uns wurde die Bedeutung der Typographie, von Farbkonzepten, Linien, Prägungen und Textstraßen verdeutlicht. Damit ein Buch atmosphärisch rund wird, müssen nicht nur Cover oder Inhalt allein überzeugen, sondern beides eine harmonische Einheit bilden. Dass die Gestaltung des Einbands manchmal vielmehr von den finanziellen Mitteln als von den kreativen Ideen der Mitarbeiter abhängt, macht Peter am Beispiel von Umberto Ecos Nullnummer deutlich.

image

Im Lektorat von Erwachsenenliteratur und Kinderbuch haben wir nicht nur gelernt, dass die Beziehung zwischen Autor und Lektor mit der eines Liebespaares vergleichbar ist, sondern hatten auch die Gelegenheit, die aktuellen Titel des Hanser Verlags näher in Augenschein zu nehmen und den Mitarbeitern ihre Begeisterung für die Arbeit von den Augen abzulesen. Selten habe ich so viel Euphorie für die Arbeit gespürt, wie bei den Mitarbeitern von Hanser.

imageMein persönliches Highlight war der anschließende Besuch im Büro des Verlegers Jo Lendle. Denn dort begegneten wir nicht nur dem überaus sympathischen Verleger und Autor Tilman Rammstedt, sondern bekamen auch Insiderinfos zu Lendles Facebook-Verhalten. Wir erhaschten einen Blick auf die gepunkteten Socken des Verlegers, seine noch zurückhaltend bestückten Bücherregale, auf Wandkunstwerke und den marmorgleichen Schreibtisch aus Schweinshaut vom Vorgänger.

Aviary Photo_130929573345937067

imageDer anschließende Besuch im Pressebüro sorgte allerdings nicht für weniger Offenbarungen. Eine reich bestückte Fotowand sorgte für allerhand Gesprächsstoff und Bildmaterial. Zahlreiche Autorenfotos (u.a. von Mankell, Roth und Eco), Mitbringsel und Erinnerungsstücke zieren die Wand der Pressechefin, die ihre Arbeit als das Schönste überhaupt bezeichnet und stolz von den Nobelpreisen berichtet, die der Verlag allein im Laufe ihrer Zugehörigkeit für sich gewinnen konnte.

Auch die Veranstaltungskollegin, die für die Lesereisen der AutorINNen zuständig ist, sorgte mit ihren Anekdoten von Marathon-Mann Rafik Schami, der 100 Lesungen am Stück meistert; von Alex Capus schlechter Erreichbarkeit; Arno Geigers Freude über eine Mütze als Geschenk und den persönlichen Vorlieben weiterer AutorINNen für Begeisterung bei den Bookup – Teilnehmern.

Aviary Photo_130929554878542838

Als wir eindruckstrunken wieder im ehemaligen Schwimmbad strandeten, erwartete uns noch ein ganz besonderes Schmankerl. Denn Special Guest Tilman Rammstedt stellte uns das Projekt Morgen mehr vor, das im Januar an den Start gehen wird. Ein Buch, dessen Entwicklung noch selbst für den Autor in den Sternen steht, und das innerhalb von drei Monaten reifen soll. In Form von Abonnements ermöglicht man interessanten Lesern die Entstehung des Buches live mitzuverfolgen und sie mit Kommentaren zu bereichern.

Morgen mehr

Aviary Photo_130929602508517311

Doch was wäre ein weihnachtliches #bookupDE ohne Bescherung? So haben die Mitarbeiter des Hanser Verlags selbst für Geschenke gesorgt und allen Bookup – Teilnehmern schon jetzt ein kleines bisschen Weihnachten geschenkt. Jeder Besucher durfte sich am Ende des Abends einen Umschlag am Baum auswählen und das Geschenk mit der jeweiligen Nummer des Umschlags als sein Eigen nennen. Ja ist denn heut schon Weihnachten!?

An dieser Stelle danke ich dem ganzen Verlagsteam der Hanser Literaturverlage für diesen zauberhaften und gelungenen Abend und möchte nun nur noch ein paar Momentaufnahmen für sich sprechen lassen.

Impressionen eines vorweihnachtlichen Abends..

#Literaturfest: How Munich celebrate books..

wpid-dsc_1668-01-01.jpeg

wpid-dsc_1664.jpg

Literarischer Wind weht mir um die Nase. Fast kann ich ihn spüren, den feinen Bücherstaub, der vor meinem Auge zu tanzen beginnt und dabei zärtlich meine Wangen streift. Ich lasse meine Hände gleiten, streichle über ein Meer von Buchrücken und schließe Herzensbücher in die Arme.

wpid-dsc_1645.jpg

Inmitten einer schwarzen Box lausche ich andächtig großen Stimmen. Lasse die Akustik auf mich wirken. Spitze über fremde Schultern und fange Momentaufnahmen ein. Ich strecke die Hände aus und fange sie ein. In meinem Herzen verwahre ich sie wie einen kostbaren Schatz.

In den büchergesäumten Gängen entdecke ich Empfehlungen. Von Buchhändlern, Verlagsmitarbeitern und Kritikern. Die 100 Besten. Die Ausgezeichneten. Erspähe zurückgelassene Zettel mit Bücherwünschen. Bereichere sie um meine eigenen. Glückstrunken schwärme ich durch die Nacht. Erhasche mein Spiegelbild im Fenster. Entdecke einen Büchermenschen mit glitzernden Augen und pochendem Herzen. Literarisch verzaubert. Was für ein Fest.

wpid-dsc_1684.jpg

Entdecke auch du das Literaturfest München.

Bis zum 6. Dezember kannst du dir täglich von 8 – 23 Uhr im Gasteig literarische Anregungen holen, deine Nase in Bücher stecken und bei verschiedenen Veranstaltungen deine Liebe zur Literatur feiern. Der Eintritt ist frei!

Impressionen des Literaturfestes München:

Ein Streifzug

Meine Eindrücke eines besonderen Streifzugs:

wpid-wp-1436613987747.jpeg

München

Zwei Hände voll neugieriger Büchermenschen tummeln sich am Brunnen des Geschwister-Scholl-Platzes an der Universität. Eine strahlende Autorin stößt dazu, zaubert einen Roman aus der Tasche und sorgt für glückliche Gesichter. Es ist der Anfang eines besonderen Streifzugs durch die Münchner Maxvorstadt. Heidi Rehns Streifzug. Und die Geschichte von Lou, der Protagonistin aus ihrem Roman „Tanz des Vergessens“.

Gemeinsam begeben wir uns an die Schauplätze ihres Romans, reiten mit, auf der Welle der übersprudelnden Begeisterung von Heidi, und wollen am liebsten sofort in die Geschichte eintauchen. Wir bestaunen eine grünbewachsene Häuserfassade in der Kaulbachstrasse und sehen Protagonistin Lou am Fenster sitzen; wir entdecken an der Ecke Amalienstraße/Theresienstraße in einem tailändischen Nam Nam – Restaurant das frühere Café Stefanie, vernehmen Intellektuellengespräche aus einer anderen Epoche und sehen die Stadt plötzlich ganz anders.

wpid-wp-1436613995225.jpeg

Plötzlich sind wir nicht mehr im Hier und Jetzt, sondern schreiben das Jahr 1919. Es ist die Zeit der Räterepublik. In den Straßen patroullieren schwerbewaffenete Freikorpsler. Melodiefetzen eines roten Koffergrammophons dringen an unser Ohr und reißen uns mit: Durch die Straßen einer ereignisgetränkten Münchner Vergangenheit.

Irgendwann stranden wir auf den roten Stühlen des Café Luitpold in der Brienner Straße, schlürfen an einer gekühlte Luitpoldlimonade und quasseln über die Vergangenheit. Und über München. Über Literatur, das Bloggen und Youtube. Eindrücke und Ideen sammeln sich. Ein lebendiger Austausch zwischen Autoren, Bloggern und Lesern beginnt.

Ein persönlicher Herzensmoment. <3

wpid-wp-1436614006010.jpeg

Jeden Monat begibt sich Heidi Rehn mit ihren Lesern auf diesen besonderen Streifzug. Nutze auch du die Chance und entdecke München aus anderen Augen. Nähere Informationen und alle Termine findet ihr hier.

wpid-wp-1436613977804.jpeg

Mein herzlicher Dank geht an dieser Stelle nochmal an Arndt von Astrolibrium, der mich auf dieses Event aufmerksam gemacht hat und euch hier ein buntes Potpourri von Eindrücken, Bildern und einem Interview mit Autorin Heidi Rehn schenkt, die vielen Büchermenschen, auf die ich während des Streifzugs gestoßen bin und vor allem an Heidi, die man einfach nur ins Herz schließen kann.

Natürlich folgt eine Rezension des Buches „Tanz des Vergessens“.