20 of 2020: Unsere Kinderbuchperlen des vergangenen Jahres

Zwei Wochen ist es nun alt. Dieses heiß ersehnte 2021, vom dem sich alle wieder mehr Normalität versprechen. Es soll freier, lebendiger und unbekümmerter daherkommen als das Jahr zuvor. Unserem Leben mehr Farbe, Hoffnung und wilde Abenteuer schenken. Und doch kann uns das alles keiner garantieren. Eins kann ich euch aber mit ziemlicher Gewissheit garantieren: Wunderbare Kinderbücher wird es in diesem Jahr reichlich geben. Genau wie es sie im letzten Jahr gab. Und wisst ihr was? Sie schenken uns das alles. Das alles und noch viel mehr. Es sind ihre Geschichten, in die wir mit unseren Kindern eintauchen, die unsere Fantasie beflügeln, unseren Horizont erweitern und uns an Orte versetzen können, die wir in der Realität gerade nicht erreichen. Und deshalb empfehle ich euch: nehmt die Einladung der Bücher an. Denn Lesen ist wie reisen mit unbekanntem Ziel! 

Und bevor ich euch die Kinderbücher vorstelle, die in diesem Jahr das Licht der Welt erblicken werden oder es bereits in unsere Regalreihen geschafft haben, möchte ich euch noch einmal unsere Highlights aus 2020 vorstellen. Denn die Bilderbücher, die Emma und mich im letzten Jahr begleitet haben, waren in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich. Sie kamen nahezu magisch daher, haben uns mit ihren fantasievollen, facettenreichen und berührenden Geschichten begeistert und uns durch ein Jahr getragen, das so kräftezehrend war wie keines zuvor. Sie haben es geschafft, Licht ins Dunkle zu bringen, unserem Alltag Farbe zu verleihen und uns Hoffnung zu schenken. Sie haben unseren Lesestunden einen gewissen Zauber verliehen. Und deshalb waren sie nicht nur in 2020 Garanten für unterhaltsame Lesestunden, sondern bleiben es auch in 2021. 

Nachfolgend möchte ich euch 20 unserer meistgeliebten Kinderbücher aus dem letzten Jahr mit auf den Weg geben. Ihr habt richtig gelesen. Es sind zwanzig an der Zahl! Und wenn ich ehrlich bin, hätte die Liste auch doppelt so umfangreich ausfallen können. Denn unser letztes Jahr war so unglaublich reich an Bilderbüchern, das ich mich schwer zusammenreißen musste, nicht jedes Einzelne von ihnen zu nennen. 

Bei der nachstehenden Auswahl handelt sich um eine bunte Zusammenstellung von Kinderbüchern für Leser*innen unterschiedlichsten Alters. Sie wurden unabhängig von der Altersempfehlung von Emma und mir im Sturm erobert. Es handelt sich genau wie im letzten Jahr nicht ausschließlich um Bücher, die 2020 veröffentlicht wurden, aber den Weg zu uns gefunden haben. 

Die Reihenfolge der Bücher ist völlig willkürlich und unterliegt keinem Ranking.

Mögen die Bücher mit euch sein!

1. „Die große Wörterfabrik“ von Agnès de Lestrade & Valeria Docampo

Mixtvision, ab 3 Jahren, erschienen im Juni 2010, Preis 14,90 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dieses Buch wurde von Emma im letzten Jahr am meisten aus dem Regal gezogen. Sie liebt es heiß und innig, hat es innerhalb weniger Tage zu ihrem Liebling auserkoren. Und so hafteten schon nach kurzer Zeit Lebensspuren zahlreicher Lektüren auf den Buchseiten, stehen für die Liebe, die für dieses Buch herangewachsen ist.

Die Geschichte um die große Wörterfabrik ist Dank Valeria Docampos stimmungsvollen und großflächigen Illustrationen nicht nur besonders schön anzusehen, sondern auch inhaltlich besonders wertvoll. Denn im Zusammenspiel mit den poetischen Zeilen der Belgierin Agnès de Lestrade, die von Anna Taube ins Deutsche übersetzt wurden, wird den Kleinen hier etwas sehr Wertvolles vermittelt. Nämlich dass auch kleine Dinge ganz Großes bewirken können. Hier sind es drei Wörter, die Paul und Marie die Welt bedeuten. Es ist der emotionale Wert, der ihnen anhaftet, und sie für die beiden so wertvoll macht.

Die Botschaft des Buches lässt auch uns Erwachsene darüber nachdenken, wie unbedacht wir oft Wörter in die Freiheit entlassen und welche Sorgfalt wir beim Sprechen eigentlich an den Tag legen sollen. Darüber hinaus lernen die Kinder auch, dass man manche Dinge nicht kaufen kann. Und deshalb ist es auch nicht der reiche Oskar, sondern der in bescheidenen Verhältnissen lebende Paul, der Maries Herz im Sturm erobert.

Hier geht’s zur ausführlichen Besprechung 

2. „Vielleicht“ von Kobi Yamada & Gabriella Barouch

Adrian Verlag, ab 4 Jahren, erschienen am 16. September 2019, Preis 12,95 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unser Leben ist von so vielen äußeren Einflüssen geprägt: von den Wunschvorstellungen anderer, von gesellschaftlichen Vorgaben, von vermeintlichen Idealen und geschlechtsspezifischen Merkmalen. Unser Leben gehört aber uns. Jeder sollte selbst entscheiden dürfen, wohin ihn die Reise seines Lebens führt.

Dieses Bilderbuch zeigt schon den Kleinsten, was das Leben so alles für sie bereithält. Und dass nahezu alles möglich ist, solange sie auf ihr Herz hören, an sich selbst glauben und nicht müde werden, das Leben jeden Tag aufs Neue zu erobern. Denn vielleicht, ja vielleicht werden sie ja ihre kühnsten Träume übertreffen…

Es gibt Bücher, an die man auf Anhieb sein Herz verliert. Und genauso war es bei mir hier. Schon lange bevor wir selbst in „Vielleicht“ abtauchen konnten, war ich von der Magie fasziniert, die bereits von seinem Cover ausgeht. Und taucht man erst in die Seiten des Bilderbuches ab, beginnen die Augen zu strahlen. Denn auf was man sich hier begeben darf, ist eine Reise ganz besonderer Art: Einer Reise zu sich selbst.

„Eine Sache ist gewiss, du bist hier. Und weil du hier bist […] ist alles möglich.“

Hier geht’s zur ausführlichen Besprechung

3. „Meer – Die Welt unter den Wellen“ von Britta Teckentrup

Verlag arsEdition, ab 4 Jahren, erschienen am 24. März 2020, Preis 15,00€ (D), hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als ich das Bilderbuch auf der „Münchner Bücherschau junior“ entdeckt habe, konnte ich selbst kaum die Augen davon abwenden. Es kommt so bunt, lebendig und wunderschön daher, dass man sich kaum daran sattsehen kann. Und als uns das Buch dann zuhause erreicht hat und ich sah, wie viel Freude die Räubertochter damit auf Anhieb hatte, wusste ich, dass es nicht bei einem Werk der Illustratorin bleiben wird.

Mit ihren Bildern, die auf nahezu magische Weise daherkommen, nimmt Britta Teckentrup die Kinder mit auf eine wundervolle Reise durch die magische Unterwasserwelt. Und dabei lernen sie nicht nur die wunderschöne Unterwasserlandschaft und ihre Meeresbewohner kennen, sondern wissen bald auch um die Gefahren, die sie umgibt. Denn in den Bildern begegnen wir nicht nur tanzenden Seepferdchen, zahlreichen Fischen, glänzenden Aalen und glitzernden Quallen, sondern auch einem gefährlichen Hai.

„Korallenriffe sind ein Schatz, ein Meerestiere-Tummelplatz. Drum schützt das Meer, den Zauberort, und alle unsre Freunde dort!

Hier geht’s zur ausführlichen Besprechung

4. „Erklär mir was Sterne sind“ 

Usborne Verlag, ab 3 Jahren, erschienen am 31. August 2018, Preis 9,95 [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„When you wish upon a star..“

Was sind Sterne? Und kann man sie zählen? Leuchten sie nur bei Nacht? Und was ist mit unserer Sonne, ist die auch ein Stern? Fragen über Fragen. In „Erklär mir, was Sterne sind“ lernen Kinder alles über Sterne.

Mit zahlreichen Klappen können die Kleinsten in diesem Buch nicht nur interaktiv den Sternenhimmel erobern, sondern auch viel Wissenswertes für sich mitnehmen. Schon auf der ersten Seite hat Emma etwas Wichtiges gelernt und anschließend selbständig mit ihren Perlen ein Dreieck auf ihren Holzstern gelegt, weil darin auf die Zacken eines Sterns eingegangen wird und sich auch ein Dreieck und Quadrat in die Auswahl gemischt hat.

Von da an konnte Emma gar nicht genug von dem Pappbuch kriegen, von den Sternen und vom leuchtenden Nachthimmel! Dieses Buch hat ihre Begeisterung für den Weltall entflammt und sie zur leidenschaftlichen Sternenguckerin gemacht. Seitdem umgibt die Räubertochter eine Faszination um Sterne und Planeten. 

5. „Kalle und Elsa lieben die Nacht“ von Jenny Westin Verona & Jesús Verona

Bohem Press, ab 3 Jahren, erschienen am 14. Mai 2020, Preis 16,95€ [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dieses Bilderbuch ist an Weihnachten bei Emma eingezogen und hat sich direkt in ihr Herz geschlichen. Da Emma mittlerweile nicht nur alles liebt, was mit dem Weltraum zu tun hat, sondern auch ein großer Fan des Bilderbuch-Duos Kalle und Elsa geworden ist, ist sie schwer begeistert, dass die beiden Freunde hier mit Elsas aufgemotztem (Raketen)Bett in den Weltraum düsen und direkt auf dem Mond landen, wo so manche Überraschung auf die beiden wartet. Denn hier begegnen sie nicht nur einer belesenen Nachteule, allerhand Mondsüchtigen und sogar einem Weltraumaffen, sie inszenieren dort auch Moonwalks, straucheln durch schwarze Löcher und reiten auf einem glitzernden und blinkenden Kometen wieder direkt zurück in Elsas Zimmer, um sich dem ganzen Naschkram anzunehmen, den sie sich im Vorfeld als Stärkung zurechtgelegt haben. 

Es ist genau so ein Abenteuer, dass Kinder gerade brauchen: Eines, das ihre Fantasie beflügeln, ihre Augen zum Leuchten bringen und ihre Träume mit fantasievollen Bildern anreichern kann. Es ist divers, fantasievoll und eine unglaubliche Augenweide!

Zu diesem Bilderbuch erscheint in 2021 noch eine ausführliche Besprechung.

6. „Der Maulwurf und die Sterne“ von Britta Teckentrup

Verlag arsEdition, ab 3 Jahren, erschienen am 24. Juli 2019, Preis 15,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Ich wünschte, ich könnte alle Sterne dieser Welt bestitzen!“, flüsterte er.

Für Sterne hat Emma gerade sehr viel übrig. Mit dem Maulwurf, der sich in diesem wundervollen Bilderbuch von Britta Teckentrup die Sterne vom Nachthimmel klaut, um sich auch in seinem dunklen Maulwurfsbau an ihrem Glanz zu erfreuen, konnte sie sich auf Anhieb identifizieren. Dass der um sein Sternenlicht beraubte Nachthimmel aber plötzlich sehr dunkel und angsteinflößend daherkommt und die Sterne von den restlichen Waldbewohnern mindestens genauso sehr geliebt werden wie vom Maulwurf, hat der Gute nicht bedacht. Und deshalb wünscht er sich beim Anblick einer gefallenen Sternschnuppe nichts sehnlicher, als dass er seinen Sternenklau ungeschehen machen kann.

Und siehe da, plötzlich ragen tausende Leitern in den Nachthimmel, mithilfe derer der Maulwurf mit der Unterstützung der restlichen Waldtiere die Sterne wieder an ihren ursprünglichen Platz zurückbringt. Der liebste Stern des Maulwurfs findet fortan seinen Platz direkt über seinem Lieblingsstein und das zauberhafte Licht des leuchtenden Nachthimmels kann von da an wieder von allen Tieren des Waldes genossen werden.

Diese wundervolle (Gute-Nacht-)Geschichte passt ganz hervorragend in Emmas Sternenbibliothek. Sie vermittelt den kleinen Leser*innen auf sehr behutsame und magische Weise, was Freundschaft, Besitz und Teilen ausmacht und trägt darüber hinaus eine sehr wichtige Botschaft in sich: Die Wunder dieser Welt gehören uns allen.

Zu diesem Bilderbuch erscheint in 2021 noch eine ausführliche Besprechung.

7. „Lieber Besucher aus dem All“ von Sophie Blackall

NordSüd Verlag, ab 5 Jahren, erschienen am 18. September 2020, Preis 18,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Manche Bücher schenkt man nicht nur seinem Kind, sondern auch sich selbst. Denn das fantastische Abenteuer, das hinter dem Buchdeckel von „Lieber Besucher aus dem All“ auf uns wartet, konnte ich weder Emma noch mir selbst entgehen lassen. Und so hat sich das Bilderbuch als ideales Geburtstagsgeschenk für die Räubertochter entpuppt, ihr einen wertvollen Leitfaden an die Hand gegeben, der so bunt und facettenreich ist wie unser Planet selbst.

Es ist ein Herzensprojekt, das aus einer Idee entstanden ist, die Sophie Blackall während ihrer Arbeit für Save the Children im Himalaya hatte. Sie hat sich ein Buch gewünscht, das Menschen unterschiedlichster Herkunft einander näherbringen kann, das ihr eigenes Zuhause und das von all den Kindern zeigt, die ihr während ihrer Arbeit begegnet sind. Und so hat sie sich einfach selbst daran versucht, ein Buch für ALLE zu schaffen. Und das ist ihr mit Bravour gelungen!

Zu diesem Bilderbuch erscheint in 2021 noch eine ausführliche Besprechung.

8. „Meine Freundin Erde“ von Patricia MacLachlan & Francesca Sanna

NordSüd Verlag, ab 4 Jahren, erschienen am 20. März 2020, Preis 18,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Winter kuschelt sie sich in eine glitzernd weiße Decke aus Schnee, sie blickt durch scheinbar undurchdringliches Gestrüpp aus wild sprießenden Pflanzen im Frühling und gießt lauen Sommerregen über das Land, lässt Bäche die Berge hinabrauschen und heftige Herbstwinde durchs Land fegen, die durch die Glieder von Bäumen und Straßen pfeifen.

Sie lässt Spinnen in ihren Händen Netze spannen, reitet auf dem Rücken von Walen, hilft verlorenen Tierkindern zu ihren Müttern zurück, lässt Wildpferde über die gepflegte Prärie donnern und gibt kleinen Eisbären den Blick durch dicke Eisschichten frei, damit sie die Wunder unter der Meeresoberfläche bestaunen können.

Unsere Freundin Erde gibt den Rhythmus des Lebens vor. Sie ist unsere Taktgeberin, bestimmt den Kreislauf der Natur und behütet alle Lebewesen. Habt ihr Lust, sie ein Stück ihres Weges zu begleiten? 

Francesca Sanna hat in ihrem Bilderbuch einen wunderbaren Weg gefunden, mit ihrem Pinsel die Erde genauso facettenreich zu Papier zu bringen wie sie ist. Sie nimmt die Kinder mit auf eine Reise durch die Jahreszeiten, lässt sie gemeinsam mit dem Mädchen durch ein Meer von Farben tauchen und Blickwinkel einnehmen, die den Blick auf kleine kostbare Details preisgeben, die einem beim oberflächlichen Betrachten verwehrt bleiben. 

Hier geht’s zur ausführlichen Besprechung

9. „Linnea im Garten des Malers“ von Lena Andersen

cbj, ab 8 Jahren, 4. Edition (erstmals erschienen am 1. Juli 1987), Preis 12,99 € [D], hier geht’s zu den Büchern

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diese bezaubernde Bilderbuchreise, in dem das Mädchen Linnéa von ihrer Reise mit dem pensionierten Gärtner Blümle erzählt, hat Emma an Ostern in Begleitung eines Farbmalkastens geschenkt bekommen. Es sollte ihr einen kleinen Vorgeschmack davon geben, was man mit dem Pinsel alles zaubern kann und was wir in unserem ursprünglich anvisiertem Sommerurlaub entdecken wollten. Diese Reise nach Frankreich wurde leider nichts, dafür durfte die kleine Stoffpuppe Linnéa aus meiner Kindheit von der Oma zu uns reisen. Denn auch ich hatte das Bilderbuch als Kind bestaunt und es heiß und innig geliebt.

Das Bilderbuch ist eine so wunderbare Inspiration für kleine Malkünstler, eine Ode an die Natur und an den Künstler Claude Monet. Hier erfahren die kleinen Leser*innen auf so bezaubernde Weise alles über Monets Leben, seine Familie, über die Natur und über Paris, dass es sich ein klitzekleines bisschen so anfühlt, als wäre man selbst in Frankreich.

10. „Stinas Sommer“ von Lena Andersen

cbj, ab 4 Jahren, erschienen am 25. März 2013, Preis 15,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Sammelband „Stinas Sommer“ vereint unter einem unglaublich hübschen Cover die Geschichten „Sturm-Stina“ und „Stina und der Lügenkapitän“ um die Figur Stina von Lena Andersen. Wer eine Leidenschaft für das Meer und das Land Schweden hegt, wird mit Begeisterung in die Geschichten eintauchen. Denn hier trifft man nicht nur auf traumhaft skandinavische Illustrationen, sondern auch auf lebendige Bilder der stürmischen See.

Während sich die kleine Stina in „Sturm Stina“ mit kindlicher Vorfreude ins tosende Unwetter stürzt und von ihrem Opa erst einmal das nötige Sturm-Outfit verpasst bekommt, lernt sie in „Stina und der Lügenkapitän“ Opas Kindheitsfreund Axel kennen, der es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt und aus gutem Grund den Spitznamen Lügenkapitän trägt.

Zu diesem Sammelband erscheint in 2021 noch eine ausführliche Besprechung.

11. „Roberts weltbester Kuchen“ von Anne-Kathrin Behl

NordSüd Verlag, ab 4 Jahren, erschienen am 18. Juli 2020, Preis 15,00 € [D], hier geht’s zu den Büchern

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Genderklischees gibt es wie Sand am Meer. Oft sind sie so fest in unseren Köpfen verankert, dass man sich nur schwer von ihnen lösen kann, man ganz aus Gewohnheit alte Denkweisen und Verhaltensmuster beibehält. Kleidung, Berufe und Hobbies vermeintlich geschlechtsspezifisch auswählt, sich den Regeln der Gesellschaft unterordnet. Dabei streben wir doch alle nach individueller Entfaltung. Wollen selbst entscheiden, was wir am liebsten mögen. Und zu eigenständigen Persönlichkeiten heranwachsen. Und das von klein an!

Kinderbücher, die mit Rollenklischees aufräumen, sind noch rar, aber immer mehr im Kommen. Mit „Robert weltbester Kuchen“ von Anne-Kathrin Behl hießen wir im letzten Jahr eine Bilderbuchperle in unserem Bücherregal willkommen, die genau dort angesiedelt ist, wo wir uns wohlfühlen: in einer Welt frei von Geschlechterstereotypen. Einer Welt, widdewidde wie sie uns gefällt! 

Hier geht’s zur ausführlichen Besprechung

12. „Der höchste Bücherberg der Welt“ von Rocio Bonilla

Jumbo Verlag, ab 3 Jahren, erschienen am 20. Juli 2018, Preis 15,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Man kann auch anders fliegen, Lukas!“ Und sie legte ein Buch in seine Hände.“

Lukas wünscht sich nichts sehnlicher als fliegen zu können. Wie ein Vogel den Himmel zu erobern, das wär’s! Als seine Mama ihm eines Tages ein Buch in die legt, das ihm beim Fliegen helfen soll, ist er irritiert. Doch er beginnt zu lesen und findet so viel Gefallen an der Geschichte, dass er sie in einem Rutsch durchliest. Und plötzlich will er mehr, kann mit dem Lesen nicht mehr aufhören. Bald versorgt ihn die ganze Stadt mit Büchern, aus denen er sich einen Bücherstapel baut, auf den er sich zum Lesen setzt. Und so ragt sein Bücherstapel bald weit in den Himmel und geht als höchster Bücherberg der Welt in die Geschichte ein. Und irgendwann hat Lukas verstanden, was seine Mama gemeint hat. 

Als ich von Rocio Bonillas neuem Bilderbuch erfahren habe, war klar, dass ich es der Räubertochter schenken muss. Mit ihren Büchern kann sie längst einen Bücherberg bauen der genauso weit in den Himmel ragt, wie der von Lukas. Doch was mir an „Der höchste Bücherberg der Welt“ besonders gut gefällt, ist die Botschaft, die Kindern damit übermittelt wird: Es bedarf keiner Flügel, um fliegen zu können. Es sind die Geschichten, die uns Flügel verleihen, unsere Fantasie, die uns davonträgt.

Zu diesem Bilderbuch erscheint in 2021 noch eine ausführliche Besprechung.

13. „Welche Farbe hat ein Kuss?“ von Rocio Bonilla

Jumbo Verlag, ab 3 Jahren, erschienen am 12. Januar 2018, Preis xx € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Welche Farbe hat ein Kuss?“

Diese Frage beschäftigte Emma seit Ostern sehr. Denn der Osterhase hat ihr im letzten Jahr nicht nur das gleichnamige Bilderbuch von Rocio Bonilla, sondern auch einen Farbmalkasten geschenkt. Sie tauchte von da an mit Vorliebe ins Land der Farben ab und hat schnell verstanden, dass ein Kuss ganz viele Farben mit sich bringt. Es war das Buch, das ihr die Bedeutung von „bunt“ besser verständlich gemacht hat.

In diesem Bilderbuch lernen die Kinder mit Minimia, dass sich Farben nicht nur bestimmten Dingen, sondern auch bestimmten Gefühlen zuordnen lassen. Das Rot von Emmas Nudelsauce wird nun häufiger mal wütend, das Blau des Meeres schwappt ganz traurig daher und das Gelb der Sonnenblumen schickt ganz wunderbare Ideen hinaus in die Welt. 

Zu diesem Bilderbuch erscheint in 2021 noch eine ausführliche Besprechung.

14. „Tinkas Tomaten“ von Sanne Dufft

Verlag Urachhaus, ab 4 Jahren, erschienen am 11. Februar 2020, Preis 16,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Tinka kümmert sich um ihre Tomaten. Sie gießt sie morgens und sieht nach, ob es ihnen gut geht. Sie entdeckt Tauperlen an den Spitzen der Blätter. Zauberglitzerperlen für Tinka.“

Es gibt Bilderbücher, bei deren Anblick schäumt mir das Herz über – dies ist so eins. Schon als ich „Tinkas Tomaten“ Anfang 2020 bei einer Bloggerkollegin entdeckt hatte, wusste ich, dass dieser Bilderbuchschatz irgendwann bei Emma einziehen muss. Und irgendwann stand er da, im Sommer, eng an Emmas Tomatenpflanzen geschmiegt und entfaltete sich dort mit seiner ganzen Pracht.

Eines Tages bekommt Tinka von ihrem Opa Setzlinge mitgebracht. Was sie anfangs für schlappe Blättchen hält, entpuppt sich nach dem ersten Schnuppertest für Tomatenpflänzchen. Sie pflanzt sie ein, hegt und pflegt sie und kann sich sogar im Kindergarten gedanklich nicht von ihren kleinen Pflänzchen trennen. Sie erfreut sich an den kleinen Tauperlen an den Blätterspitzen, an den ersten Blüten, die ihr wie kleine gelbe Sterne begegnen und versorgt sie mit „Schlingelstangen“ zum Wachsen. Für die Sommerferien organisiert sie fleißige Helfer, die sich während ihrer Abwesenheit um die Pflanzen kümmern. Und als sie aus dem Urlaub zurückkommt, traut sie ihren Augen kaum, denn ihre Pflanzenstöcke hängen voll von prallen roten Tomaten. 

Mithilfe dieser Bilderbuchperle wird nicht nur eine wundervolle Geschichte erzählt, die von der Liebe zur Natur lebt, sondern den Kindern auch sehr wertvolle Informationen an die Hand gegeben. Die kleinen Leser*innen begleiten darin den Entstehungsprozess von Tomaten; lernen, dass die Pflanzen keine nassen Füße mögen und einen Unterteller zum Ablaufen brauchen, Regen und Sonne gleichermaßen benötigen, um sich zu ihrer vollen Blüte zu entfalten, um uns eines Tages mit Tomaten versorgen zu können.

Zu diesem Bilderbuch erscheint in 2021 noch eine ausführliche Besprechung.

15. „Magnus und der Nachtlöwe“ von Sanne Dufft

Verlag Urachhaus, ab 4 Jahren, erschienen am 8. März 2017, Preis 15,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Magnus fühlt sich groß und stark mit seinem Hut und seinem Schwert. Aber manchmal fürchtet er sich auch. Vor allem nachts, wenn ihm ein Räuber in seinen Träumen auflauert, der es auf seinen Hut und auf sein Schwert abgesehen hat. Für solche Fälle braucht man einen starken Freund an seiner Seite.

Die Oma erkennt das und schenkt Magnus einen Nachtlöwen. Einen, der Löwenkräfte in ihm heranwachsen lässt. Und plötzlich kann ihm kein böser Traum mehr etwas anhaben. Denn mit seinem Löwen ist Magnus der Allermutigste. Besonders, wenn es dunkel ist.

„Der Nachtlöwe brüllt, oh wie er brüllt. Sie stürmen durch den Wald, dem Räuber hinterher. Wild, verwegen und furchterregend.“

Dieses Bilderbuch vermag so viel. Denn Sanne Dufft gibt darin nicht nur Magnus, sondern auch den kleinen Leser*innen einen tierischen Freund an die Hand. Einen, der sie nachts beschützen und Löwenkräfte in ihnen heranwachsen lassen kann. Der Nachtlöwe schenkt ihnen Mut, Kraft und Stärke, bestärkt sie darin, sich ihren Ängsten zu stellen. Und so blicken wir schon bald auf einen mutigen Magnus, der mit seinem neuen Freund seine Angst vor dem Räuber überwinden und ein so starkes Selbstbewusstsein aufbauen kann, dass er fortan nicht nur wild, verwegen und furchterregend den nächtlichen Wald unsicher macht, sondern auch zum Beschützer seiner Eltern wird. Es erfüllt ihn sichtlich mit Stolz, diese Aufgabe ganz alleine zu meistern. Und so zeigt Dufft, dass es manchmal nur einer kleinen Geste bedarf, um Kinder zu einer selbständigen Persönlichkeit heranwachsen zu lassen.

Hier geht’s zur ausführlichen Besprechung.

16. „Plupp im Herbst“ von Inga Borg

Verlag Urachhaus, ab 3 Jahren, erstmals am 21. August 2019, Preis 12,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der kleine Troll Plupp lebt in einer Kate am Ufer eines Sees, den er Blauwasser nennt, irgendwo im hohen Norden. Seine Haare sind blau wie die Berge und sein Schal hat dieselbe Farbe wie die Blätter der Zwergbirke im Herbst. Weil er so eine enge Verbundenheit zur Natur und den Tieren hegt, war er uns auf Anhieb sympathisch. Und als die Idee eines Jahreszeitenregals aufkam, dachte ich, dass sich die Szenerie aus Inga Borgs „Plupp im Herbst“ sehr gut in Emmas Zimmer machten könnte. Und so zog Plupp kurzerhand auf ihr Fensterbrett. Hier begegnete er dem Hasen und dem Bär, die seine üppigen Vorräte bestaunten. Das hilfsbereite Rentier Likko hat Plupp und seine randvollen Körbe sogar nach Hause getragen.

Wer auf der Suche nach saisonalen Bilderbüchern mit Mehrwert ist, ist bei Plupp genau richtig. In Borgs farbenfrohen Illustrationen kommt nicht nur Flora und Fauna besonders schön zur Geltung, die Kinder bekommen in den Abenteuern mit dem blauhaarigen Troll auch jede Menge Natur- und Tierwissen vermittelt. Und ganz nebenbei können sie von ihrem Kinderzimmer aus noch in den hohen Norden reisen. 

17. „Schneeglück verschenken“ von Heyjin Go

Atlantis / Orell Füssli, ab 4 Jahren, erschienen am 18. September 2020, Preis 15,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pünktlich zum Wintereinbruch sind Emma und ich in das Bilderbuch „Schneeglück verschenken“ eingetaucht, das ihr der Nikolaus gebracht hat. Der Bär, der darin das Wunder fallender Schneeflocken zum ersten Mal erlebt, hat es der Räubertochter mindestens genauso angetan wie die heißersehnten Flocken, die plötzlich vom Himmel gefallen sind. Als der Bär die kleinen weißen Schneekristalle vom Himmel rieseln sieht, ist der Ärger um seinen unterbrochenen Winterschlaf wie weggeblasen. Wie schön es doch wäre, das Schneeglück mit seinen zwei Freunden, den Girlitzen, zu teilen, die über den Winter in den Süden geflogen sind.

Diesem Bilderbuch wohnt ein ungeheurer Zauber inne. Die winterlichen Szenerien zaubern kleinen wie großen Leser*innen ein Lächeln ins Gesicht und wenn es eine Stelle im Buch gibt, die uns nun jede tanzende und glitzernde Schneeflocke da draußen mit unserer Zunge auffangen lässt, dann ist es folgende:

„Mmmmh, das ist wie Zuckerwatte auf der Zunge!“

Zu diesem Bilderbuch erscheint in Kürze eine ausführliche Besprechung.

18. „Wenn es Winter wird im Wald“ von Marion Dane Bauer & Richard Jones

Verlag arsEdition, ab 3 Jahren, erschienen am 29. September 2020, Preis 12,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die anderen Tiere des Waldes wüssten viel, was es mit dem Einzug des Winters zu tun gibt: in den Süden ziehen, Vorräte sammeln oder sich für den Winterschlaf zurückziehen. Doch nichts davon erscheint dem Fuchs richtig. Bis sich eine edle Rotfüchsin vor ihm verbeugt und ihm zum Tanz auffordert. Da kann er einfach nicht widerstehen. Denn genau das machen edle Rotfüchse im Winter: Tanzen!

Bei „Wenn es Winter wird im Wald“ war es Liebe auf den ersten Blick. Als ich das enzückende Cover des Pappbüchleins sah, war es um mich geschehen und ich wusste, dass es in Emmas Pappbuchregal einziehen muss. Durch Richard Jones traumhaft schöne Illustrationen von einem Fuchs im Winter, ist es nicht nur wunderbar anzusehen und wie gemacht für Fuchs-Fans wie uns, es fällt mit seinen 32 Seiten auch recht üppig für ein Pappbuch aus, wodurch es kleinen Leser*innen einen ausgedehnten Streifzug durch die winterliche Landschaft beschert. Die poetischen Zeilen von Marion Dane Bauer schenken der Geschichte eine wunderbare Melodie und betten sich als perfekte Untermalung in die traumhaften Winterszenerien ein. 

19. „Gebrannte Mandeln für Grisou“ von Nikola Huppertz & Andrea Stegmaier

Tulipan Verlag, ab 4 Jahren, erschienen am 20. Juli 2020, Preis 15,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dieses warmherzige Bilderbuch hätte ich euch liebend gerne zu Weihnachten vorgestellt. Es hat Emma und mir die von einem persönlichen Schicksalsschlag geprägte Weihnachtszeit versüßt und uns die fehlenden Weihnachtsmarktbesuche ersetzt. Dank dem wunderbar harmonischen Zusammenspiel von Andrea Stegmaiers liebevollen Bildern und Nikola Huppertz‘ behutsamen Zeilen konnte Emma ein paar Runden Karussell fahren, die Orgelmelodie „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ erhaschen, mit mir gebrannte Mandeln genießen, deren nussig süßlicher Duft durch die Seiten geweht ist, und ganz viel weihnachtlichen Zauber für uns mitnehmen.

Es ist Grisou, ein Graupapagei, mit dem sich die kleinen Leser*innen durch das offene Küchenfenster stehlen, um sich erst über den Dächern der Stadt und wenig später aus nächster Nähe das weihnachtliche Treiben des Weihnachtsmarkts anzusehen. Als Grisou nicht mehr den Weg nach Hause findet und zu frieren beginnt, ist es ein kleines Mädchen, das ihn in ihren kuscheligen Schal einhüllt und ihm seinen größten Herzenswunsch erfüllt, indem sie ihm ihre gebrannten Mandeln überlasst. Dank ihrer Wegbeschreibung findet er auch das Haus seiner Familie wieder, wo er durch das immer noch geöffnete Küchenfenster schlüpfen kann, um das mit Nella und Fabian gemeinsam einstudierte Kunststück im vom Lichterglanz des Weihnachtsbaums erfüllten Wohnzimmer zum Besten zu geben.

Vielleicht ergibt sich nächstes Weihnachten die Gelegenheit, euch das Buch noch einmal ausführlicher vorzustellen. Stegmaier und Huppertz ist hier eine herzerwärmende Weihnachtsgeschichte mit einem ganz außergewöhnlichem Protagonisten gelungen.

20. „Mein Weihnachtswunsch für dich“ von Michael Morpurgo & Jim Field

Loewe Verlag, ab 3 Jahren, erschienen am 17. Juli 2019, Preis 13,99 € (D), hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Jedes Jahr an Weihnachten holt Mia gemeinsam mit dem Christbaumschmuck ihr altes Tagebuch unter der Treppe hervor. Es ist Tradition, dass es unter dem Weihnachtsbaum versteckt wird, auch wenn längst jeder in der Familie weiß, dass es dort liegt. Auch dass es einen ganz besonderen Schatz bewahrt, wissen alle. Denn in ihm liegt ein Brief von Mias Opa, den er seiner Enkeltochter geschrieben hat, als sie noch ganz klein war. Es sind seine Wünsche nach einer besseren Welt, die Mia jedes Jahr nach der Bescherung vorliest und damit auch an ihre Kinder weitergibt.

Und so wird die Botschaft ihres Opas zu einem bedeutenden Moment ihres Weihnachtsfestes. Durch seine Zeilen wirkt es fast so, als wenn er noch immer mitten unter ihnen weilt. Und so ist Mias Opa zum Weihnachtsopa avanciert.

Michael Morpurgo und Jim Field brachten 2020 den Weihnachtsopa nach Deutschland. Das Bilderbuch, das im Original bereits 2018 unter dem Titel „Grandpa Christmas“ erschienen ist, darf nun endlich auch deutsche Leser*innen verzaubern. Ich habe die Erscheinung der deutschen Übersetzung lange herbeigesehnt und freute mich nun gleich doppelt, dass das Bilderbuch mit dem Naturkind-Label bei Loewe erscheint, einer Reihe, die ihren Fokus auf eine nachhaltige Produktion legt und Werte an Familien vermittelt, die bewusst leben und lesen. Mit jedem Naturkind-Buch werden regionale Projekte im Bereich Klima- und Umweltschutz unterstützt. Die Botschaft des Bilderbuches wird daher nicht nur mit der Geschichte, sondern auch durch das Buch selbst an die Leser*innen herangetragen. 

Hier geht’s zur ausführlichen Besprechung

19 of 2019: Unsere Kinderbuchperlen des vergangenen Jahres

“May your coming year be filled with magic and dreams and good madness. I hope you read some fine books and kiss someone who thinks you’re wonderful, and don’t forget to make some art – write or draw or build or sing or live as only you can. And I hope, somewhere in the next year, you surprise yourself.”

Neil Gaiman

Willkommen in 2020, willkommen in einem neuen Bücherjahr!

Den ersten Blogbeitrag des neuen Jahres starte ich mit meinem liebsten Neujahrszitat und wünsche euch und euren Kindern damit ein lesereiches Jahr 2020! Während ich euch im alten Jahr bereits meine persönlichen Leseperlen 2019 aus dem Bereich Belletristik und Sachbuch verraten habe, möchte ich die Auswahl heute um 19 unserer meistgeliebten Kinderbücher aus dem letzten Jahr ergänzen.

Denn unser vergangenes Jahr war so unglaublich reich an außergewöhnlichen Kinderbüchern, dass ich euch die Schätze, die sich uns in 2019 offenbart haben, nicht vorenthalten möchte. Nachstehend findet ihr eine Auswahl von 19 ganz besonderen Werken, die ich euch mit auf den Weg geben möchte. Sie sind Garanten für abenteuerliche, lehrreiche und unterhaltsame Lesestunden mit und ohne eure Kinder. Denn nicht immer sind Kinderbücher ausschließlich den Kleinen vorbehalten. Ich selbst tauche mit Vorliebe in die großformatigen, farbenfrohen und berauschenden Bilder ein, die viele Kinderbücher in sich tragen.

Bei der nachstehenden Auswahl handelt sich um eine bunte Zusammenstellung von Kinderbüchern für LeserInnen unterschiedlichsten Alters. Sie wurden alle von mir, meinen Patenkindern, Kinderbuchrezensenten und meiner Räubertochter im Sturm erobert. Auch hier handelt es sich sich nicht ausschließlich um Bücher, die 2019 veröffentlicht wurden, jedoch im letzten Jahr den Weg in unsere Regalreihen gefunden haben. Mitunter sind auch ein paar alte Klassiker, die für mich auch über die Jahre nicht an Charme verloren haben, und ein paar niederländische Exemplare darunter zu finden.

Die Reihenfolge der Bücher ist völlig willkürlich und unterliegt keiner Wertung.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Erobern!

1. „Das ist Deutschland – Eine Reise in Bildern“ von Verena Körting

Verlag arsEdition, ab 3 Jahren, erschienen am 20. September 2019, Preis 18 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es ist die Vielfalt Deutschlands, die uns Verena Körting mit ihren atemberaubenden Bildern zeigt und mit denen sie uns auf eine Bilderreise quer durch unser Land schickt: von Nord nach Süd, vom Meer zu den Bergen und vom Frühling in den Winter. Körting bedient sich dabei sowohl außergewöhnlichen als auch alltäglichen Schauplätzen. Die Liebe zum Detail wohnt auf wirklich jeder Seite. Und weil Bilder oft so viel mehr sagen, als tausend Worte, lebt das Buch ausschließlich von seinen Bildern. Hier sind mitunter Momentaufnahmen aus dem Elbsandsteingebirge, der Lüneburger Heide, Berlin, Hamburg und Köln zu finden.

2. „Mama“ von Heléne Delforge und Quentin Grèban

Verlag arsEdition, ab 4 Jahren, erschienen am 21. Januar 2019, Preis 20 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Es gibt sie, Bilder, die dich so sehr berühren, dass du dich nicht von ihnen abwenden kannst. Sie fesseln dich, versetzen dich in Aufruhr, bringen dich zum Lachen oder auch zum Weinen. Sie lassen dich gedanklich zurückreisen. Zu Momenten aus deinem eigenen Leben und plötzlich schäumen sie wieder hoch, die Gefühle vergangener Tage. Sie sind wieder so präsent, als hättest du sie erst gestern verspürt.

In „Mama“ gibt es Bilder dieser Art reichlich. Es sind Momentaufnahmen aus dem Leben einer Mutter. Gleichzeitig wohnen dem Buch aber auch Zeilen inne, die für Verzweiflung, Hilflosigkeit aber auch ganz viel Liebe und im perfekten Einklang zu den Bildern stehen. Durch das harmonische Zusammenspiel von Quentin Grébans zauberhaften Bildern und Hélène Delforges berührenden Zeilen wurden in diesem Buch die unterschiedlichsten Momentaufnahmen aus dem Leben einer Mutter eingefangen.

„Mama“ ist kein Bilderbuch im klassischen Sinne. Es ist genaugenommen ein Buch für alle Mütter dieser Erde. Für Mütter unterschiedlicher Herkunft, Religion und Hautfarbe. Es ist eine Hommage an das Muttersein. Und so authentisch und ungeschönt, dass es dich mitten ins Herz trifft. Sicher werde ich eines Tages auch mit Emma gemeinsam durch das Buch reisen. Momentan genieße ich es noch ganz alleine.

Hier geht’s zu meinen Gedanken & Impressionen rund ums Buch.

3. „Die Welt, die dir gefällt“ von Gretas Schwester

Verlag arsEdition, ein Mitmachbuch ab 3 Jahren, erschienen am 27. Juni 2019, Preis 15 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In dieses Mitmachbuch habe ich mich auf Anhieb verliebt. Ich liebe die Aquarellzeichnungen von Sarah Neuendorf, das Format und vor allem das Konzept des Buchs. Denn es erzählt jedes Mal eine neue Geschichte. Es ist die Fantasie der Kinder, die sie schreibt. Ganz allein sie entscheiden wohin oder mit wem sie reisen, ob sie mit dem Heißluftballon oder doch lieber mit dem Einrad unterwegs sein wollen, wer sie auf ihrer Reise begleiten darf, wen sie dort treffen und was sie unterwegs erleben. Ob sie in einer Burg oder in einem Iglu wohnen, unter dem Sternenhimmel oder in ihrer Kuschelhöhle schlafen wollen. Das Buch ist so ein Schatz und eine unerschöpfliche Geschichtenquelle.

4. „Hollie & Fux“ von Nini Alaska

Tulipan Verlag, ab 4 Jahren, erschienen am 19. Juli 2019, Preis 15 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Hollie & Fux“ habe ich Emma zum zweiten Geburtstag geschenkt, auch wenn es eigentlich erst für Kinder ab vier Jahre gedacht ist. Denn Hollie und Fux haben so viel Ähnlichkeit mit Emma und ihrem heißgeliebten Fuchs, das ich gar nicht anders konnte, als es ihr zu schenken.

Die Bilder von Nini Alaska sind ein Traum und Emma liebt es, sie zu betrachten. Sie entdeckt in den Bildern schon so viele Details, dass die Geschichte, die sich in ihrem Kopf zusammensetzt, der über Sehnsucht, Freundschaft und Zusammenhalt schon ganz nahe kommt. Außerdem spielt sie in meinem Sehnsuchtsland Schweden. Und bis sie alt genug ist, um die Inhalte der Geschichte zu erfassen, reisen wir noch eine Weile durch diese wunderbaren Bilder.

5. „Der Elefant“ von Jenni Desmond

Aladin Verlag, ab 4 Jahren, erschienen im Februar 2019, Preis 16,95 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Seit „Der Blauwal“ und „Der Eisbär“ bin ich ein großer Fan von Jenni Desmonds Kinder-Sachbilderbüchern. 2019 ist elefantöse Bücherpost in Emmas Kinderzimmer getrampelt und hat das großartige Sachbuch-Trio komplettiert.

In ihren Büchern entführt Desmond die Kleinen mit sehr authentischen Bildern in die Tierwelt. Und deshalb begegnet man in ihnen nicht nur schönen, sondern auch sehr energie- und emotionsgeladenen Bildern. In „Der Elefant“ geraten daher schon auch mal zwei Elefanten aneinander oder auf die Überreste ihrer verstorbenen Artgenossen. Das Buch kommt mit einer unglaublichen Fülle an Informationen zu den sanftmüdigen Riesen daher. Mit eindrücklichen Bildern und klaren kindgerechten Worten erfahren wir u.a. die Bedeutung ihrer Stoßzähne, Ohren und ihrem Rüssel.

Dieses Buch darf man sich nicht entgehen lassen!

5. „Nick und der Sommer mit Oma“ von Benji Davies

Aladin Verlag, ab 4 Jahren, erschienen im April 2019, Preis 14,95 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Seit dem ersten Buch um den Sturmwal („Nick und der Wal„) sind mein Neffe und ich große Fans von den Büchern von Benji Davies. Ganz besonders lieben wir aber die um Nick und seinen Walfreund. Auch die Geschichte von Nicks Sommerurlaub bei seiner Oma hat uns schwer begeistert. Denn der Besuch bei Oma entpuppt sich für Nick weitaus spannender und abenteuerlicher als gedacht und auch ein Wiedersehen mit dem Sturmwal bleibt nicht aus, selbst wenn sie nicht im Fokus der Geschichte steht.

Davies‘ Bilder sind einfach ungemein atmosphärisch und zauberhaft zugleich. Und so kommt es, dass er selbst ein Unwetter auf so lebendige und stürmische Weise aufs Papier bringt, wie es uns auch in der Natur begegnet. Das Buch eignet sich übrigens hervorragend für graue Regentage. Denn es verleiht der Tristesse dieser Tage einen gewissen Zauber und weht eine Prise Sturmwind ins Kinderzimmer.

Emma hatte schon früh zwei Pappbücher von Benji Davies in ihren Regalreihen (mehr dazu findet ihr hier). Mittlerweile ist sie auch in die großen Kinderbücher um Nick und den Sturmwal abgetaucht. Es war Liebe auf den ersten Sprung!

6. Der kleine Bär und sein kleines Boot von Eve Bunting & Nancy Carpenter

Gerstenberg Verlag, ab 2 Jahren, erschienen am 01. Januar 2004, Preis 7,95 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein kleiner Bär und ein kleines Boot. Diese Zutaten reichen für einen Pappbilderbuchschatz.

Als ich Emmas kleinem Plüschbären ein rotes Papierboot gebastelt habe, um die Geschichte des Buches nachzustellen, konnte sie kaum noch die Finger von dem Pappbuch lassen.

Der kleine Bär liebt sein kleines Boot heiß und innig. Mit Vorliebe rudert er darin auf dem Waldbeersee herum, fängt Fische oder lässt sich einfach von den Wellen tragen und träumt. Doch ein kleiner Bär bleibt nicht für immer klein und so beginnt er langsam aber sicher zu einem großen Bären heranzuwachsen. Er ist plötzlich zu groß für sein kleines Boot und kentert. Er sieht er nur eine Möglichkeit für sein kleines Boot: er muss einen anderen kleinen Bären finden, der es genauso heiß und innig liebt wie er.

Was hier mit zauberhaften Bildern und wenig Text erzählt wird, ist eine Geschichte über große Gefühle im Kleinkindalter, über den Mut zu Veränderung und über das Loslassen. Genauso wie der Bär einen Weg findet, sich von seinem kleinen Boot zu trennen und ihm zeitgleich die gebührende Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die es verdient, sollten auch unsere Kinder und wir selbst der Welt begegnen.

7. „Hurra, Pippi Langstrumpf“ + „Guck mal, Pippi Langstrumpf“ + „Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten“ von Astrid Lindgren

Oetinger Verlag, Pappbilderbücher ab 1-2 Jahren, Kinderbuch ab 3 Jahren, erschienen 2004 – 2015, Preis 6,99 € [D], hier geht’s zu den Büchern

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pippi ist die erste Figur von Astrid Lindgren, die Emma dieses Jahr kennengelernt hat. Den Auftakt haben die beiden Pappbilderbücher „Hurra, Pippi Langstrumpf“ und „Guck mal, Pippi Langstrumpf“ übernommen, in die sie sich Hals über Kopf verliebt hat. Beide Pappen richten sich an die Kleinsten im Bunde. Während „Guck mal, Pippi Langstrumpf“ ganz ohne Text daherkommt, erzählt „Hurra, Pippi Langstrumpf“ bereits eine kleine Geschichte. Emma hat monatelang keine andere Bücher in die Hand genommen als diese beiden. Zu meiner Freude hat es ihr der freche Rotschopf auf Anhieb angetan.

Zu Weihnachten zog daher „Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten“ schon als gebundenes Exemplar in ihr Bücherregal ein (auch wenn es das auch als Pappbuch gibt), weil sie mit den dünnen Seiten nun schon besser umgehen kann und sie verstärkt Gefallen an den großen Bilderbüchern findet. Nach und nach werde ich Emmas Pippi-Sammlung um weitere Schätze ergänzen, bis sie alt genug ist, um meinen Pippi-Sammelband zu erobern.

Als Lindgren – Liebhaberin kann ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, meine Räubertochter in die fabelhafte Kinderbuchwelt meiner liebsten Kinderbuchautorin eintauchen zu lassen. Denn die Bücher sind zu Klassikern avanciert und erfreuen sich auch nach all den Jahren noch großer Beliebtheit.

Hier geht’s zu meinen Zeilen über Pippi im Rahmen #diesertageinleben.

8. „Tomte Tummetott“ + „Tomte und der Fuchs“ von Astrid Lindgren

Oetinger Verlag, ab 4 Jahren, erstmals erschienen 1960 und 1966, Preis 15 € [D], hier geht’s zu den Büchern

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zwei weitere Lindgren-Werke, die ganz besonders gut in die Winter- bzw. Weihnachtszeit passen, sind die Geschichten um „Tomte Tummetott“ und „Tomte und der Fuchs“. Zwei ganz wunderbare Bücher mit Illustrationen von Harald Wiberg. Emma hat überraschenderweise schnell gefallen an dem kleinen Wichtel mit dem langen weißen Bart gefunden, der heimlich über die Tiere und Menschen seines Hofes wacht und sogar seine Schüssel Grütze mit dem hungrigen Fuchs Mikkel teilt, damit der sich nicht an den Hühner vergreift.

Die beiden Geschichten gehören für mich zum Winter wie der glitzernd weiße Schnee. Die stimmungsvollen Bilder sorgen für eine wunderbar friedliche Stimmung und läuten auf eine sehr poetische Weise die Vorweihnachts- bzw. Winterzeit ein.

9. „Alles gaat slapen want nu is het nacht“ von Astrid Lindgren & Marit Törnqvist

Singel Uitgeverijen / Querido, ab 1-3 Jahren, erschienen am 19. April 2019, Preis 16,99 € [NL], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf dieses wunderhübsche Bilderbuch hat mich der Herzensmann aufmerksam gemacht, als wir vor Weihnachten die Buchhandlungen von Brügge unsicher gemacht haben. „Alles gaat slapen want nu is het nacht“ kommt daher auf niederländisch daher und da Emma halbe Belgierin ist, haben wir es ihr natürlich mitgenommen.

Das Buch birgt ein Wiegenlied von Astrid Lindgren in sich, das von Marit Törnqvist mit Bildern veranschaulicht wurde. Nach intensiver Recherche habe ich herausgefunden, dass es bisher nur auf schwedisch und niederländisch erschienen ist, die deutsche Übersetzung wohl aber geplant ist. Das Wiegenlied hört man bereits in der Verfilmung von „Die Kinder von Bullerbü“. Es ist eine klassische Gute-Nacht-Geschichte für Kinder, die nicht schlafen wollen. Und so werden nach und nach alle Tiere und die ganze Welt in den Schlaf geschickt, damit auch die Kinder endlich zur Ruhe finden.

Den Bildern der Illustratorin Marit Törnqvist ist der ein oder andere vielleicht schon in den Lindgren-Werken „Sonnenau“, „Im Land der Dämmerung“ und „Als Adam Engelbrecht so richtig wütend wurde“ begegnet. Sie stehen ähnlich wie die von Ilon Wikland im perfekten Einklang zu Lindgrens Geschichten, weshalb auch dieses Werk wunderbar friedlich und harmonisch daherkommt. Ein Traum von einem Bilderbuch!

10. Hopp! Hopp! Aufgewacht, die Sonne lacht! + Klopf! Klopf! Komm herein, keiner bleibt heut Nacht allein! von Linda Ashman & Chuck Groenink

Verlag arsEdition, ab 3 Jahren, erschienen September 2018 / März 2019 , Preis 12,99 € [D], hier geht’s zu den Büchern

Diese Diashow benötigt JavaScript.

An dieser Stelle muss ich gleich zwei Pappbilderbücher nennen, die sich hier ganz großer Beliebtheit erfreuen.

Zum Einen ist es Geschichte von „Klopf! Klopf! Komm herein, keiner bleibt heut Nacht allein!“ die in einer kalten Winternacht spielt und daher auch im dunklen Blau daherkommt. Eine glitzernd weiße Schneedecke hat sich über die Landschaft gelegt und zwingt die Tiere des Waldes dazu, sich nach einem warmen Unterschlupf umzusehen. Die Hütte des kleinen Till wirkt so warm und einladend, dass ein Tier nach dem anderen an die Tür des kleinen Jungen klopft, um um Unterschlupf zu bitten. Und weil Tills Herz so groß ist, nimmt er eins nach dem anderen bei sich auf und kuschelt sich mit ihnen in sein Bett.

Zum anderen ist es die Geschichte von „Hopp! Hopp! Aufgewacht, die Sonne lacht!“, in der der Frühling bereits vor der Tür steht, weshalb sie auch im sanften Gelb daherkommt. Nachdem Till im Vorgänger alle Tiere bei sich aufgenommen hat, scheucht er sie nun nach und nach aus dem Bett, damit sie ihm bei den Vorbereitungen eines Frühlingsfestes helfen. Denn ein gefiederter Freund hat sich angekündigt und will gebührend empfangen werden.

Ich mag das gelungene Farbkonzept der Bücher, Linda Ashmans Zeilen, die in Reimform daherkommen und den Kindern gut ins Ohr gehen und leicht im Kopf bleiben und Chuck Groeninks Illustrationen, die wirklich ganz wunderbar anzusehen sind. Wir hatten die Bücher schon früh hier, Emma lag gerade mal bei der Hälfte der Altersempfehlung, als sie sie zum ersten Mal eroberte. Heute kennt sie viele Stellen bereits auswendig.

Hier geht’s zur Rezension von „Hopp! Hopp! Aufgewacht, die Sonne lacht!“.

11. „The Big book of Adventure – So überlebst du in der Wildnis“ von Teddy Keen

Prestel junior Verlag, erschienen am 08. Oktober 2019, Preis 25 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Wenn ihr diese Zeilen lest, heißt das, meine Aufzeichnungen wurden gefunden.“ 

Es gibt so Bücher, die sind prädestiniert dafür, zu Wegbegleitern zu werden. Als ich auf dieses Buch aufmerksam wurde, wollte ich es direkt dem Herzensmann und der Räubertochter schenken. Denn beide lieben die Natur, haben einen Drang zu Abenteuern und eine Vorliebe für gemeinsame Entdeckungstouren. Ich habe es ihnen daher zu Weihnachten geschenkt.

Das Tagebuch eines unbekannten Abenteurers ist prall gefüllt mit wunderbaren Illustrationen, jeder Menge Inspiration und unglaublich vielen Gebrauchsanweisungen für das Überleben in der Wildnis. Es ist ein Buch fürs Leben, ein hilfreicher Weggefährte und eine unerschöpfliche Inspirationsquelle. Der Verlag bezeichnet es als Schatzkiste für abenteuerhungrige Entdecker und das trifft das Ganze aufs Wort!

12. „Ik neem je mee“ von Linde Faas

Lemniscaat, ab 4 Jahren, erschienen am 20. November 2018, Preis 14,95 € [NL], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Noch so ein wunderbarer Fund, den ich in Belgien gemacht habe. Das Bilderbuch „Ik neem je mee“ trägt einen niederländischen Titel, der für „Ich nehm dich mit“ steht. Es kommt mit außergewöhnlichen Illustrationen und ganz ohne Text daher, weshalb es völlig egal ist, welche Ausgabe man vor sich hat.

In der Geschichte entführt ein Mädchen einen scheinbar kranken Jungen auf eine fantastische Reise. Es sind ihre Malstifte, mit der sie eine wunderbar magische Welt aufs Blatt Papier zaubert, um mit ihm für einen Augenblick der tristen Realität zu entfliehen. Und so reisen die beiden anschließend mit einem Ballon durch die fantastische Welt, die das Mädchen mit ihren Stiften erschaffen hat und begeben sich auf ein gigantisches Abenteuer.

Die Illustrationen der Niederländerin sind alles andere als gewöhnlich. Sie sind bunt, wild, bizarr und sprühen vor Leben. Ich hab mich auf Anhieb in die Bilder verliebt und mich auf die Suche nach weiteren Büchern von Linde Faas begeben. Ihr neuestes Werk gibt’s gleich im Anschluss.

13. „De jongen en de walvis“ von Linde Faas

Lemniscaat, ab 4 Jahren, erschienen am 1. Juni 2019, Preis 14,95 € [NL], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als wir das erste Mal in die Geschichte von „De jongen en de walvis“ abgetaucht sind, musste ich unwillkürlich an „Nick und der Wal“ denken, weil es schon ein paar Parallelen hat, dem Zauber, der von Faas‘ Illustrationen ausgeht, tut das aber keinen Abbruch.

Auch hier geht es um eine ganz besondere Freundschaft zwischen einem Jungen und einen Wal. Allerdings begegnen sich die beiden mitten im Meer, als Sam mit seinem Boot Schiffbruch erleidet und auf der Nase des Wals strandet, die aus dem Wasser emporragt. Und plötzlich ist Sam nicht mehr alleine da draußen, hat jemand zum spielen, entdecken und staunen. Ein ganz neues Gefühl macht sich in ihm breit, etwas Verrücktes und zugleich Fröhliches. Als der Wal ihn wieder wohlbehütet nach Hause bringt, dauert es nicht lange, bis Sam seinen Walfreund vermisst. Er fühlt sich so schrecklich alleine ohne ihn. Und plötzlich erkennt er, dass Zuhause kein Ort, sondern ein Gefühl ist und macht sich auf den Weg zurück in den Ozean. Zurück zu seinem Freund.

Mit stimmungsvollen Bildern erzählt Linde Faas eine Geschichte von Freundschaft, Hilfsbereitschaft und von Zugehörigkeit. Sie schafft den Kleinen ein Buch zum Abtauchen und zum Träumen.

14. „Ich bin anders als du – Ich bin wie du“ von Constanze von Kitzing

Carlsen Verlag, ab 3 Jahren, erschienen am 01. August 2019, Preis 13,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei „Ich bin anders als du – Ich bin wie du“ handelt es sich um ein Wende-Buch. Dadurch können die Kinder ihre Reise durch das Buch sowohl mit Unterschieden („Ich bin anders als du“) als auch mit Gemeinsamkeiten („Ich bin wie du“) starten. Und egal auf welcher Seite des Buches sie ihre Reise beginnen, sie endet immer in der Mitte. Hier schauen sich zwei unterschiedliche Kinder in die Augen und stellen fest: „Ich bin ich“. Sie begegnen sich auf Augenhöhe, als völlig eigenständige Persönlichkeiten.

Constanze von Kitzing schaut in ihrem neuen Pappbilderbuch über den Tellerrand hinaus und rückt auf wunderbar spielerische Weise Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Fokus, die man oft erst auf den zweiten Blick erkennt. Sie distanziert sich von Oberflächlichkeiten und vermeintlich geschlechtsspezifischen Vorlieben. Ihr Buch steht für Diversität, Toleranz und Respekt und kommt auch prima ohne Klischees aus.

Hier geht’s zu meinen Zeilen im Rahmen der Blogparade „Ich bin anders als du – Ich bin wie du“.

15. „Geheimnisvolle Welt – Tiere“ von Libby Walden & Stephanie Fizer Coleman

360 Grad Verlag, ab 3 Jahren, erschienen am 31. Januar 2019, Preis 10,00 € [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das wunderbare Aufklappbuch „Geheimnisvolle Welt – Tiere“ habe ich bei josephiine entdeckt und als der Herzensmann Emma damit eines Tages überrascht hat, war die Freude groß. Die erste Eroberung ließ nicht lange auf sich warten. Seither sind viele Eroberungen dazugekommen, viele Klappen sind dementsprechend etwas abgelebt, aber das tut dem Charme des Buches keinen Abbruch.

Es gibt eine ganze Reihe der Aufklappbücher Natur, die mit ganz unterschiedlichen Gruppierungen (u.a. noch „Das Meer“, „Der Wald“) daherkommen. In diesem hier können  die Kleinen durch die unterschiedlichen Lebensräume der Tiere reisen, die Berge, die Arktis, den Regenwald, den Ozean, die Savanne und den Wald erkunden.

Die Illustrationen von Stephanie Fizer Coleman sind sehr gelungen. Sie kommen bunt und stimmig daher und wirken nicht überladen. Durch das Aufdecken der einzelnen Klappen kommen nicht nur wertvolle Informationen zum jeweiligen Tier, sondern auch komplette Szenerien zum Vorschein, die den Blick auf den kompletten Lebensraum freigeben.

Emma kann mittlerweile viele Tiere beim Namen nennen und sie in ihrem Fundus an Schleich- und Ostheimer-Figuren ausfindig machen. Die Lektüre erfolgt meist gemeinsam mit ihren Tieren. Das Buch kommt wie ein kleines Tierlexikon daher, eignet sich wunderbar zum Entdecken und Erlernen der Tiernamen.

16. „Die Tierwelt Europas“ von Amy Hamilton

Junique, Preis 24,99 [D], hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei dieser Buchempfehlung handelt es sich wirklich um einen Insidertipp. Ich selbst bin durch die Empfehlung von Anna Brachetti von Langsam. Achtsam. Echt. auf das Werk aufmerksam geworden. Es ist ausschließlich im Junique Art Shop erhältlich, einem Onlineshop, in dem überwiegend Kunst zu finden ist.

Die Illustrationen von Amy Hamilton sind ein Traum. Mit schlichten aber gekonnten Pinselstrichen erweckt sie die Tierwelt zum Leben und führt die Kinder mit ihren Zeichnungen einmal quer durch die europäische Fauna. Ganz besonders hat es uns natürlich der Fuchs angetan, der auch noch als Poster in Emmas Kinderzimmer einziehen durfte.

Die Illustrationen im Buch dominieren ganz klar, kommen aber in Begleitung von zahlreichen Fakten daher, die das Wissen und Vokabular der kleinen und großen Leser erweitern. Ein Meisterwerk von einem Buch!

17. „Kleiner Wolf in weiter Welt“ von Rachel Bright & Jim Field

Magellan Verlag, ab 3 Jahren, erschienen am 17. Juli 2019, Preis 13,99 € (D), hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Seit „Der Löwe in dir“ sind wir große Fans des Duos Bright und Field. In ihrem neuesten Werk geht es um den kleinen Wolfsjungen Wido, der denkt, dass er schon groß genug ist, um alles alleine zu schaffen. Doch als er den Anschluss an sein Rudel verliert und in der klirrenden Kälte der arktischen Nacht plötzlich ganz auf sich alleine gestellt ist, fühlt er sich doch nicht mehr ganz so stark. Zum Glück findet er auch fernab seines Rudels tierische Unterstützung und kämpft sich mit ihnen durch die Fremde.

Dieses Buch erzählt nicht nur eine wunderbar warmherzige Geschichte über Hilfsbereitschaft und den Mut, fremde Hilfe anzunehmen, sondern ist auch noch voll von atmosphärischen und berauschenden Bildern, an denen man sich kaum sattsehen kann. Und so begegnen die Kinder der bizarren Schönheit der Berge, einem von Polarlichtern erfüllten Nachthimmel, glitzernden Schneelandschaften und allerhand tierischen Helfern.

18. „Elmar“ von David McKee

Thienemann Esslinger, ab 4 Jahren, erschienen am, Preis 19,00 € (D), hier geht’s zum Buch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei diesem Exemplar handelt es sich wohl um das größte Buch aus Emmas Büchersammlung. Denn unsere Ausgabe von „Elmar“ kommt im XXL-Format daher. Die Maxi-Ausgabe hat anfangs für einen sehr drolligen Anblick gesorgt, denn Emma war bei der ersten Begegnung noch um einiges kleiner als das Buch.

Die Geschichte des kunterbunten Elefanten, der sich eines Tages mit grauer Farbe anmalt, um sich unerkannt unter die graue Elefantenherde zu mischen, hat bei uns sofort Anklang gefunden. Vielleicht lag es am kunterbunten Kuschel-Elmar, mit dem wir zeitgleich beglückt wurden und der direkt in Emmas Zimmer und wohl auch in ihr Herz getrampelt ist. Der Bestseller, der schon seit vielen Jahren auf dem Büchermarkt erhältlich ist, begeistert die Kinder heute wie damals und sollte in keinem Regal fehlen.

#Kinderfreuden: Bücher für kleine Entdecker (0-2 Jahre)

Hallo ihr Lieben,

Vorlesen macht Kinder nicht nur glücklich, sondern auch schlau. Studien von Stiftung Lesen belegen, dass Vorlesen sowohl kognitive Fähigkeiten stärkt als auch emotionale und soziale Kompetenzen fördert. Lesen erweitert den Wortschatz und das Vorstellungsvermögen der Kinder, steigert ihre Konzentrationsfähigkeit und fördert ihre Kreativität. Während das klassische Vorlesealter zwischen 2 und 8 Jahren liegt, kann man die Kinder mithilfe von einfachen Bilderbüchern aber auch schon viel früher für Bücher begeistern. Je früher man damit beginnt, desto besser.

Die Vorlesestudie 2017 (von Stiftung Lesen, DIE ZEIT und Deutsche Bahn Stiftung) zeigte leider, dass die Mehrheit der Eltern viel zu spät mit dem Vorlesen beginnt. 55 Prozent aller Eltern lesen ihren Kindern nämlich in den ersten zwölf Monaten gar nicht vor. In 28 Prozent der Familien ist das sogar innerhalb der ersten drei Jahre nicht der Fall. Eine erschreckende Tatsache, die mich sehr traurig stimmt. Denn ich selbst bin mit Büchern groß geworden und hatte bereits von klein an Bücher um mich.

Auch meiner Räubertochter sollte es in ihren ersten Lebensmonaten nicht an Büchern mangeln. Deshalb habe ich relativ viel Zeit dafür investiert, ansprechende Bücher für sie ausfindig zu machen. Leider musste ich bei meiner Recherche feststellen, dass das gar nicht so einfach ist. Denn die Auswahl an Büchern für die ganz Kleinen ist in den Buchhandlungen oft begrenzt, vielerorts stößt man auf Einheitsbrei bzw. eine gängige Auswahl von 08/15 – Stoff-, Knister- oder Knabberbücher, die sich nur durch Verlag, Preis oder Bilder unterscheiden, im Großen und Ganzen aber oft gar nicht ansprechend sind. Wenn man überhaupt Bücher für Kinder unter 2 Jahren findet! Sicherlich müssen die Inhalte von Büchern auf das Alter und die Aufnahmefähigkeit der Kinder abgestimmt sein, schön und individuell geht aber manchmal trotzdem anders! Wer eine Buchhandlung mit einem gut sortierten Kinderbuch-Sortiment in der Nähe hat, kann sich glücklich schätzen.

Nachstehend habe ich euch ein paar Lieblinge aus Emmas Bibliothek zusammengetragen. Es sind ein paar mehr Bücher geworden als geplant, aber die Liebe zum Buch ist hier so allgegenwärtig, dass ich die Auswahl nur schwer reduzieren konnte. Die folgenden Bücher möchte ich an dieser Stelle sowohl all den frischgebackenen bzw. zukünftigen Eltern, Patentanten bzw. -onkeln und Großeltern als auch den Buchhändler*innen für ihr eigenes Kinderbuch-Sortiment ans Herz legen. Denn wenn ich eines gelernt habe, dann, dass die Auswahl an Kinderbüchern der Auswahl an Erwachsenenliteratur in nichts nachsteht. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht!

Emma konnte von Anfang an durch ein kunterbuntes Sammelsurium an Büchern reisen, das sich aus unterschiedlichen Sprachen (da halb flämisches, halb deutsches Räuberkind), Größen und Farben als auch mit unterschiedlichen Altersempfehlungen zusammensetzt. Da Emma sich recht schnell entwickelt(e), habe ich ihr nach und nach auch Bücher präsentiert, die schon weit über ihrem Alter lagen, ich sie aber dennoch für geeignet hielt. Auch diese Bücher werde ich euch nachstehend verraten. Bitte entscheidet selbst, ob sie auch etwas für eure Kleinen sind. Denn jedes Kind entwickelt sich anders, weshalb ich von Emma nicht auf andere Kinder schließen kann.

[Werbung, da Verlinkung, folgende Empfehlungen erfolgen aus reiner Liebe zum Buch]

Ein Potpourri von Lieblingsbüchern

Baby Pixi – Carlsen Verlag

Pixi-Bücher gibt’s bereits seit 1954. Sie zählen mittlerweile zu den beliebtesten deutschsprachigen Vorlesebüchern. In der Regel  haben sie ein Format von 10 cm x 10 cm. Die quadratischen Büchlein gibt’s mittlerweile aber auch als Baby-Pixis für die ganz Kleinen in einem etwas größeren Format von 14 cm x 14 cm, die darüber hinaus auch eine Reihe an baby- und kleinkindgerechten Merkmalen aufweisen, die auch mich überzeugen konnten.

Der Praxistest hat bewiesen, dass die Bücher tatsächlich unkaputtbar sind. Das Material der Bücher ist nicht nur reißfest, sondern auch wasser- (und spuck)abweisend und frei von Schadstoffen.

Emma hat ihre Pixis unzählige Male geknickt, zerdrückt und mit Spucke übersät. Außer einem leicht welligen und verknitterten Eindruck halten sie jeglichen Angriff stand. Sie passen in jede Handtasche und begleiten uns noch heute zum Arzt, Einkaufen oder beim Wochenendtrip in die Berge. Ein klarer Vorteil gegenüber Pappbüchern: sie wiegen nichts und machen sich kaum im Handgepäck bemerkbar. Die Baby-Pixis werden für Babys und Kleinkinder von 9-36 Monaten empfohlen. Unsere waren schon weitaus früher im Einsatz.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mini Steps – Ravensburger Verlag

Die Bücher aus der ministeps-Reihe von Ravensburger sind auf die Bedürfnisse der Kleinsten abgestimmt. Sie regen auf unterschiedlichste Weise die verschiedenen Sinne der Kinder an, fördern das Erkennen von Farben, Formen und Bildern und laden zum Greifen und Spielen ein. Hier gibt es eine riesige Auswahl an Büchern, in der jeder fündig werden sollte. Ich möchte euch nur eins von den Büchern zeigen, mit dem Emma in ihren ersten Monaten unheimlich viel Spaß hatte, und zwar das Pappbuch „Kullernasen-Kinder“ mit integrierter Kullernase. Empfohlen wird es ab 6 Monaten, aber bei uns ist die Kullernase schon gerollt als Emma knapp 3 Monate war.

Alle Kinder in diesem Buch schauen unterschiedlich aus und haben doch eine Gemeinsamkeit: Sie tragen eine rosarote Kullernase, die sich dreht und dabei rasselt. Neben den Bildern findet man kurze Reime und kleinere Bilder, die die Kleinen zum Drehen der Nase animieren und damit auf spielerische Weise ihre Feinmotorik fördern. Leider hält dieses Buch nur bedingt Sabberattacken stand. Die Pappe an den Buchecken und an der Kullernase schwemmt durch Spuckfäden schnell auf und wird unansehnlich. Wenn man nicht schnell genug ist, kleben die Seiten aneinander und dann geht schnell ein Teil des Bildes verloren. Das Pappbuch sollte man daher am besten gemeinsam ansehen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mein erstes Fühlregister-Buch: Wer ist denn da? – Coppenrath Verlag

Das Fühlregister-Buch aus dem Coppenrath Verlag gehörte zu Emmas ersten Lieblingsbüchern. Es ist die kleine Biene Hermine, die die Kinder durch das Buch führt und ihnen die unterschiedlichsten Tiere zeigt. Das Fühlregister am Buch rechts oben lädt mit unterschiedlichen Elementen zum Greifen, Nuckeln und Umblättern ein. So können die kleinen Entdecker mit allen Sinnen die Welt begreifen. Das Greifen der Elemente schult Denkmuster, die später beim Verstehen abstrakter Ideen und Zusammenhänge helfen soll.

Was mir besonders gefallen hat, war, dass die Fühlelemente auch Bestandteil der begleitenden Wortreime sind, wie z.B. das Schweineschwänzchen, das sich einrollt, die Zunge, die der Frosch rausstreckt oder der Schmetterlingsflügel, der freudig flattert. Außerdem gehen die Reime gut in den Kopf und sorgen für hohen Wiederkennungswert!

Das Fühlregister-Buch ist für Kinder ab 12 Monaten empfohlen, aber wir hatten es schon ab einem halben Jahr im Einsatz. Wir hatten noch ein anderes Fühlregister-Buch hier, das im Vergleich zu diesem hier in meinen Augen deutlich schlechter abgeschnitten hat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Regenbogenfisch – ein Stoffbuch mit interaktiven Elementen – NordSüd

Wer wie ich mit der Geschichte um den Regenbogenfisch nicht bis zum Kleinkindalter abwarten möchte, sollte sich dieses Stoffbuch holen. Es ist herzallerliebst, besticht mit tollen Farben, hat Zieh-, Tast- und Knistereffekte und fördert damit das Erkennen, die Motorik und Koordination des Kindes. Es wird für Kinder ab 6 Monaten empfohlen, aber auch hier gilt, sich der individuellen Entwicklung eures Kindes anzupassen. Die Geschichte ist leicht abgewandelt und nicht 1:1 das Original. In vielen Onlineshops ist es bereits ausverkauft und nicht mehr zu bestellen, allerdings habe ich euch den Titel mit einem Onlineshop verlinkt, wo es noch lieferbar ist. Es gibt auch ein Regenbogenfisch-Pappbuch, aber das Stoffbuch ist in meinen Augen für sabbernde Kinder etwas besser geeignet (weil es waschbar ist) und aufgrund der interaktiven Elemente länger interessant bleibt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der kleine Siebenschläfer, Das ist doch nicht gemütlich! – Thienemann Esslinger

Emma liebt die Geschichte um den kleinen Siebenschläfer. Das Pappbilderbuch wird für Kinder ab 2 Jahren empfohlen, wir hatten es aber schon weitaus früher im Einsatz. Das Buch wurde Abend um Abend aus dem Regal gezogen und ist irgendwann zur Lieblings – Gute-Nacht-Geschichte avanciert, weil es darin ja auch ums Einschlafen geht. Wir haben sogar Emmas Kreativ-Tonie mit der Geschichte um den kleinen Siebenschläfer besprochen, damit die Räubertochter sich die Geschichte immer von Papa und Mama gemeinsam vorlesen lassen kann, selbst wenn einer mal nicht da ist.

Der kleine Siebenschläfer kann einfach nicht einschlafen. Sein Nest ist einfach noch nicht gemütlich genug und so zerrt er jede Menge Sachen herbei, um das Nest weicher und komfortabler zu machen. Aber an das Einschlafen im Kreis der Familie kommt einfach nichts ran und so kuschelt es sich am besten im Siebenschläfer-Haufen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schiebebücher in Groß und Klein

Auch Schiebebücher erfreu(t)en sich bei Emma großer Beliebtheit. Den Einstieg haben wir mit einem klitzekleinen Schiebebuch aus dem Coppenrath Verlag gemacht. „Kuckuck! Wer ist da?“ ist nur eines von vielen Schiebebüchern von Coppenrath, das im Miniformat daherkommt und durch das Versetzen von Schiebeelementen versteckte Tiere zum Vorschein bringt. Emma hat dieses Buch ab einem halb- bzw. dreiviertel Jahr heiß und innig geliebt, mittlerweile findet es nur noch den Weg in ihre Hände, wenn ich es ihr bewusst gebe, auch wenn es für Kinder ab 18 Monaten empfohlen wird.

Die Schiebebücher „Tiere im Meer“ und „Tiere im Schnee“ aus dem Carlsen Verlag hingegen finden auch noch heute regelmäßig den Weg in Emmas Hände. Sie sind weitaus anspruchsvoller als die Mini-Ausgabe von Coppenrath und wird ebenfalls für Kinder ab 18 Monaten empfohlen. Emma hat sich recht schnell an den Schiebern ausgetobt, weshalb sie teilweise etwas verknickt daherkommen. Aber es war so schön mitanzusehen, wie sie sich jedes Mal wie ein Keks gefreut hat, als sie einen Schieber ohne Hilfe versetzen konnte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Löwe, Hase, Schwein – ein Tier passt nicht rein! – Magellan Verlag

Dieses wimmelartige Suchbilderbuch wird eigentlich erst für Kinder ab 2 Jahren empfohlen, weil es auf jeder Doppelseite ein Tier zu finden gilt, dass sich dazu geschummelt hat. Wie ihr an den Bilder seht, hat es meine Tochter aber bereits mit 3 Monaten angesehen. Das großformatige Pappbuch eignet sich wunderbar zum Betrachten und ersten Kennenlernen von Tieren, sobald die Kleinen im Liegen ihr Köpfchen halten können. Die Bilder haben in dieser Position die ideale Größe und wirken nicht überladen. Sie laden zum Entdecken und Staunen ein.

Mit dem Buch hat Emma die Tierwelt kennengelernt, bevor sie groß genug war, ihnen in freier Wildbahn zu begegnen.  Wir haben es ihr immer in Begleitung der Tierlaute vorgelesen und sind auf das falsche Tier auf der jeweiligen Doppeseite anfangs gar nicht eingegangen. Heute kann sie fast alle Tiere im Buch namentlich benennen und ihre Tierlaute imitieren.  Wer noch mehr zum Buch erfahren möchte, sollte mal zur ausführlichen Rezension rüberschauen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die kleine Raupe Nimmersatt für die ganz Kleinen – Gerstenberg Verlag

Ist es zu glauben, die kleine Raupe Nimmersatt feiert in diesem Jahr schon ihren 50. Geburtstag?! Die Geschichte ist ein Klassiker, auf den ich nicht lange warten wollte. Wir hatten daher schon früh ein Stoffbuch im Einsatz, was Emma bereits im Babyalter entdeckt hat. Später haben wir es um ein Pappbuch ergänzt. Da unsere Räubertochter eine halbe Belgierin ist, hatte sie allerdings ein niederländisches Exemplar hier, dass es im Deutschen so leider nicht gibt. Allerdings gibt es ein ganz ähnliches Stoffbuch auf Deutsch.

In unserem niederländischen Stoffbuch mit dem Titel „Rupsje Nooitgenoeg – Tel je mee?“ futtert sich die kleine Raupe Nimmersatt durch ein bis fünf Stücke Obst. Es hat eine gummierte Ecke zum Beißen, ist spuckresistent (da abwaschbar) und durch einen Ring am Kinderwagen bzw. Buggy zu befestigen oder von einer kleinen Babyhand wunderbar zu greifen. Die Seiten knistern und an einer Stelle ist ein Quietschelement integriert.

Das Pappbuch „Die kleine Raupe Nimmersatt“ hingegen beinhaltet 1:1 die Original Geschichte und ist an die etwas größeren Kinder gerichtet. Empfohlen wird es ab 2 Jahren, wir hatten es ungefähr ab 1,5 Jahren hier. Wir haben ein wunderbares Geschenkset aus Pappbuch und Holzraupe zur Verfügung gestellt bekommen, von dem ich euch noch genauer berichten werde. Der Beitrag ist schon eine ganze Weile geplant, leider hat mich der Raupenbefall unseres Buchsbaumes etwas ausgebremst und mir vorübergehend die Freude daran genommen. Doch wer die Geschichte aus seiner Kindheit kennt, weiß, dass die kleine Raupe sich nur dem Lauf der Natur hingibt, um sich anschließend in einen wunderschönen Schmetterling zu verwandeln. Bei uns hat sich die Raupe des Buchsbaumzünslers eingenistet, die sich anschließend in einen hässlichen Falter verwandelt!

Die Geschichte hilft wunderbar beim ersten Zählen und animiert die Kleinen sich gemeinsam mit der gefräßigen Raupe durch die Seiten und durch die Speisen zu wühlen.  Dazu passend können die Kinder die Holzraupe hinter sich herziehen, die sich bei Bewegung wie eine echte Raupe windet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pappbücher von Chris Haughton – Walker Books (engl.) bzw. Sauerländer Verlag (dt.)

Ich bin damals durch Zufall über die Pappbücher von Chris Haughton gestolpert und habe sie Emma bewusst auf englisch gekauft (weil mich u.a. der Klang der Originalsprache mehr überzeugt hat). Die Bücher von Chris Haughton kommen alle in einem bestimmten Farbschema daher. Wir haben drei von ihnen: „Shh! We have a plan“ in blau, „A bit lost“ in grün und „Oh no, George!“ in orange. Die Pappbücher kommen recht natürlich daher (Naturkarton ohne Beschichtung), weshalb unsere Ausgaben bereits etwas abgelebt aussehen und zigfach geklebt sind, das tut dem Charme der Geschichten aber keinen Abbruch und zeigt nur, wie heiß und innig Emma diese Bücher liebt.

Mein persönlicher Favorit ist „Shh, we have a plan!“ (dt. „Pssst, wir haben einen Vogel!“), das die Geschichte von vier Räubern erzählt, die versuchen einen Vogel zu fangen. Der kleinste im Bunde weiß es eigentlich besser als die Großen, darf aber nichts sagen und so beobachtet er das erfolglose Unterfangen mit Schadenfreude. Er  kann die Vögel auf Anhieb zu sich locken, aber nicht um sie zu fangen, sondern um sie zu füttern. Emma weiß bereits eine Seite vorher, was als nächstes kommt. Ein Lieblingsbuch!

In „A bit lost“ (dt. „Kleine Eule ganz allein“) geht es um eine kleine Eule, die aus ihrem Nest fällt. Und während die Eulenmama ihr Kind verzweifelt sucht, hilft ein Eichhörnchen und später auch ein Frosch der kleinen Eule dabei, die Mama ausfindig zu machen. Sie stehen erst vor drei völlig anderen Tieren ehe die Eulenmama vor ihnen steht.  Zur Freude aller Beteiligten lädt Mama Eule anschließend zu Tee und Keksen ins Nest ein, wo die kleine Eule einschläft und dem Abgrund schon wieder gefährlich nahe kommt.

In „Oh no, George!“ (dt. „Oh nein, Paul“) geht es um einen Hund namens George, der trotz des Versprechens brav zu sein, jede Menge Unsinn anstellt. Er kann einfach nicht dem Drang widerstehen, den Kuchen in der Küche zu verschlingen, der Katze hinterherzujagen oder das Blumenbeet aufzuwühlen. Als das Herrchen enttäuscht auf das Geschehen blickt, gelobt er Besserung und schafft es tatsächlich doch noch, den Versuchungen zu widerstehen und ein braver Hund zu sein.

Der Illustrationsstil von Chris Haughton ist etwas speziell. Er geht mehr in die abstrakte Richtung, ist damit aber auch sehr einprägsam. Die knalligen Farben kommen bei den Kleinen richtig gut an. Und der einprägsame Text sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert. Emma fährt voll auf die Bücher ab. Darüber hinaus ist jeder Geschichte ein Zitat nachgestellt, das die Botschaft der Geschichte perfekt widerspiegelt. Bei unseren drei Büchern geht es um Frieden, Gegensätze und Freiheit.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pappbücher aus dem Usborne Verlag

Während die meisten Pappbücher recht anfällig im Einsatz während der ersten Lebensmonate sind und dadurch schnell Gebrauchsspuren aufweisen, war ich sehr glücklich, als ich die Bücher des Usborne Verlags für uns entdeckt habe. Die Bücher sind unglaublich stabil, haben einen festeren Buchdeckel und abgerundete Ecken. Die Seiten sind meist aus einer dünneren aber stabilen Pappe und daher ideal für die kleinen Kinderhände. Bei uns schaut fast jedes Buch noch genauso aus, wie am Anfang.

Lediglich das allererste Fühlbuch „Mein allererstes Fühlbuch Tiere“ ist einer Sabberattacke erlegen und trägt daher einen leicht aufgeschwemmten Eisbär in sich. Während dieses erste Fühlbuch noch mit etwas dickeren Pappseiten daherkommt, stößt man bei den restlichen Büchern von Usborne meist auf etwas dünnere Pappseiten mit abgerundeten Ecken, durch die die Ecken wunderbar erhalten bleiben und auch durch reges Blättern nicht ausfranzen. Das Fühlbuch ist wirklich für die ganz Kleinen und war eins von Emmas allerersten Büchern. Auf jeder Seite ist ein Tier abgebildet, das die Kleinen durch die integrierten Fühlelemente ertasten können. Und ja, Fühlbücher gibt es ja wie Sand am Meer, aber im Gegensatz zu anderen Fühlbüchern erschien mir dies deutlich moderner!

Auch die Gucklochbücher „Bist du das, kleiner Elefant?“ und „Bist du das, kleines Häschen?“ fand ich fürs Babyalter unglaublich toll. Als Emma stabil sitzen konnte, haben sie die Bücher zu spannenden Entdeckungsreisen eingeladen, weil sie neben zahlreichen Gucklöchern auch Fingerspuren in sich tragen, denen sie mit ihren Händen folgen und dadurch einzelne Tiere auf ihrem Weg begleiten können. Leider habe ich zu spät entdeckt, dass es auch ein „Bist du das, kleiner Fuchs?“ gibt, denn hier herrscht eine große Fuchsliebe. Die kleinformatigen Bücher entpuppen sich als ideale Reisebegleiter!

Ebenfalls sehr für die Anfangszeit zu empfehlen sind „Babys allererstes Fühlbuch Tiere“ und „Babys erstes Bildwörterbuch Tiere“. Beide Pappbücher kommen in einem etwas größeren Format daher, tragen zahlreiche Fingerspuren und Gucklöcher in sich. Während man in dem Bildwörterbuch auf die Tiere in ihrem jeweiligen Lebensraum stößt und mithilfe der Bezeichnung ihre jeweligen Namen kennenlernen kann, hat man in dem Fühlbuch noch die Gelegenheit die Tiere mithilfe der Fühlelemente zu ertasten. Beide Bücher sind wirklich gelungen, farbenfroh und facettenreich. Emma schaut sie sich auch heute noch gerne an und folgt mit Vorliebe den Fingerspuren oder kratzt über das stachelige Fell des Igels, der sich über die Zeit als Lieblingsfühlelement entpuppt hat.

Und ja, wir haben hier noch viel mehr Bücher aus dem Usborne Verlag bei uns liegen, aber ich kann euch nicht alle zeigen. Außerdem werdet ihr in dem riesengroßen Programm des Verlags sicher eure ganzen eigenen Lieblinge ausfindig machen. Unter anderem sind dort auch Sound-, Klappen- und Wimmelbücher zu finden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pappbücher von Benji Davies – Aladin Verlag

Wer meinem Blog schon länger folgt, weiß um meine Liebe zu den Illustrationen von Benji Davies. Er hat nicht nur den Sturmwal zum Leben erweckt, sondern uns auch jede Menge weitere Geschichten geschenkt (ein besonderer Liebling von mir ist „Opas Insel“). Mein Neffe Joschua und ich sind schnell große Fans von den Büchern geworden, allerdings sind die Kinderbücher aufgrund ihrer dünnen Seiten erst für Kinder ab 4 Jahren geeignet.

Irgendwann wurden zwei von Benji Davies‘ Geschichten auch in Pappe herausgebracht, nämlich „Nick und der Wal“ und „Beste Freunde“. Klar, dass ich für Emma nicht erst bis zum Kinderbuchalter abwarten wollte, sondern sie ihr bereits in Pappe organisiert habe. Dass die Altersempfehlung beider Bücher bei 3 Jahren liegt, hat mich nicht weiter abgeschreckt. Denn ich wusste bereits um die großformatigen Bilder, die nur von wenig Text begleitet werden und daher durchaus schon für Kinder ab ca. 1,5 Jahren geeignet sind.

Während es in „Nick und der Wal“ um einen gestrandeten Wal geht, den der Junge Nick nach einem Sturm am Strand entdeckt und ihn der Badewanne wieder aufpeppt, erzählt „Beste Freunde“ von Ben und Eddy, einem scheinbar unzertrennbaren Zweiergespann, das durch einen neuen Jungen namens Sam auf eine harte Probe gestellt wird und sich letztendlich aber zum Dreiergespann ergänzt.

In Originalsprache gibt es die Geschichte um „The Storm Whale“ in einem niedlichen Set mit einem kleinen Stoff-Sturmwal (den ihr auch auf den Fotos seht) oder auch in Begleitung eines Holzpuzzles. Diese Bücher solltet ihr euch und euren kleinen Entdeckern in keinem Fall entgehen lassen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schlaf recht schön! – Moritz Verlag

Auf dieses Pappbuch wäre ich sicher nicht von alleine gestoßen, denn die Bücher des Moritz Verlag sind nur in gut sortierten Buchhandlungen zu finden. Wir hatten das Glück, dass meine Patentante (alias beste Buchhändlerin der Welt) es Emma zum ersten Geburtstag geschenkt hat. Es wird für Kinder ab 2 Jahren empfohlen, ist aber aufgrund seiner Schlichtheit schon um einiges früher einsetzbar.

Das japanische Original ist 2016 in Tokio erschienen und seit 2018 ist es nun auch auf Deutsch erhältlich. Vom Illustrator Tomoko Ohmura ist auch noch das Buch „Bitte anstellen!“ bekannt, das schon auf aktuellem Emmas Wunschzettel steht.

Die Gestaltung des Buches ist schlicht, aber ganz wunderbar anzusehen. Die Bilder beschränken sich aufs Wesentliche und schicken der Reihe nach die Marienkäfer, Frösche, Eichhörnchen, Igel und Bären in den Winterschlaf. Doch bevor sich die Tiere einen ganzen Winter lang verkriechen, heißt es Vorräte sammeln und kuschelige Schlafstätten einrichten. Und so herrscht reger Betrieb bei den Tieren, ehe es bis zum Frühling ganz still um sie wird.

Die Geschichte erzählt eine klassische Gute-Nacht-Geschichte, lädt aber auch am Tag zum Entdecken ein. Vor allem Natur- und Tierfreunde werden sich an ihr erfreuen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Hund, Katze, Maus… Haus“ – Carlsen Verlag

Das Pappbuch von Dunja Schnabel begleitet uns schon seit Emmas Anfängen. Es wird für Kinder ab 2 Jahren empfohlen, ist aber durchaus schon früher einsetzbar. Es kommt im Gegensatz zu anderen Pappbüchern recht umfangreich daher (es umfasst sage und schreibe 98 Seiten), weshalb die Kinder schon selbständig sitzen können (um es vor sich liegend zu entdecken) oder genügend Kraft in ihren Händen haben sollten, um das Buch schon alleine zu halten. Allerdings ermöglicht ihnen die Dicke des Buches auch ein längeres Lesevergnügen.

Wir hangeln uns seit jeher mit großer Begeisterung durch die Reime, die sich mithilfe der Bilder vollenden lassen. Die ersten drei Komponenten des Reims kommen dabei immer in Text und Bild daher, während die letzte Komponente nur bildhaft dargestellt wird und erraten werden muss. Emma hatte den Dreh recht schnell raus und kann mittlerweile die meisten Komponenten namentlich benennen. Ich denke, das frühe Vorlesen hat sie bereits mit dem Klang der Wörter vertraut gemacht, weshalb ihr die Wörter nun leichter fallen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pippi Langstrumpf für die ganz Kleinen – Oetinger Verlag

Ich bin mit den Büchern von Astrid Lindgren groß geworden, daher konnte es mir gar nicht schnell genug gehen, Emma mit Pippi & Co. bekannt zu machen. Denn die Figuren wurden für mich zu Kindheitshelden, begegnen mir noch heute wie gute alte Freunde. Leider gibt es nur sehr wenige von Lindgrens Kinderbuchfiguren in Pappe und einige Pappbücher kommen im sehr modernen und mir viel zu abstrakten Design daher.

„Guck mal, Pippi Langstrumpf“ und „Hurra, Pippi Langstrumpf“  tragen allerdings noch die schönen Illustrationen von Katrin Engelking in sich, weshalb ich sie recht schnell für Emma gekauft habe. Und während „Guck mal Pippi Langstrumpf“ sich an die Kleinen im Bunde (ab 1 Jahr) richtet, wird „Hurra, Pippi Langstrumpf“ für Kinder ab 2 Jahren empfohlen. Ersteres trägt daher nur vertraute Figuren in sich und kommt ohne jeglichen Text aus, während das zweite schon eine kleine Geschichte erzählt.  Aber Achtung, es ist keine Geschichte, die wir aus den Jugendbüchern kennen, sondern nur eine abgespeckte Geschichte mit vertrauten Komponenten.

Emma hat die Pippi-Bücher natürlich trotzdem recht schnell ins Herz geschlossen. Sie mag den frechen Rotschopf, der mit übergroßen Schuhen verkehrt herum im Bett schläft, ein Pferd auf der Veranda stehen hat und Pfannkuchen durch die Küche wirft! Und von meinen damaligen Schweden Urlauben mit der Familie ist mir noch ein kleiner Plüsch – Herr Nilsson erhalten geblieben, der direkt in Emmas Kuscheltierfamilie einziehen durfte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pappbücher von Joëlle Tourlonias

Mit Joëlle Tourlonias verhält es sich ähnlich wie mit Benji Davies – ich kann an keinem ihrer Bücher vorbeigehen! Ich liebe ihre Illustrationen, mit denen ich erstmals in „Die kleine Hummel Bommel“ Bekanntschaft gemacht habe. Es war mein Patenkind Lena, das damals eine regelrechte Hummel Bommel – Liebe entwickelt, die Bücher der Reihe zu ihren Lieblingsbüchern auserkoren und sie sogar ihren Klassenkameraden vorgestellt hat. Als die beliebte Reihe um die Baby Hummel Bommel für die Kleinen erweitert wurde, lag es quasi schon auf der Hand, dass ich sie für Emma haben möchte.

„Die Baby Hummel Bommel – Gute Nacht“ hat sich hier recht schnell zu den Lieblings-Gute-Nacht-Geschichten gesellt. Sie ist noch heute eine von Emmas Lieblingen. Wer mehr zum Buch erfahren möchte, darf gerne meine Rezension lesen. In Kürze erscheint ein weiteres Pappbuch aus der Reihe, „Die Baby Hummel Bommel – Alles wird gut“ (ET 23.08.), und obwohl die Bücher für Kinder ab 1 Jahr empfohlen werden, werde ich sie hier ebenfalls einziehen lassen. Denn die Bücher haben ein ideales Format und sind daher ideale Reisebegleiter.

Doch neben der Hummel Bommel gibt es noch zahlreiche andere Figuren, die Joëlle Tourlonias mit ihren Hand zum Leben erweckt hat. Bei arsEdition sind noch einige andere Bücher erschienen, u.a. haben wir „Ella geht raus“, „Ben liebt Bär … und Bär liebt Ben“ und „Alle kommen mit ins Bett“ hier. Doch die Illustratorin ist ziemlich produktiv und hat daher auch bei diversen anderen Verlagen wunderbare Pappbücher herausgebracht, die wir alle ins Herz geschlossen haben. Und so kann ich euch noch „Wir zwei gehören zusammen“ aus dem Baumhaus Verlag, „Schlaf ein, träum fein“ von Haba und „Mittagsschlaf“ aus dem Adrian Verlag ans Herz legen. Zu letzerem wurde sogar ein Mittagsschlaf-Lied komponiert, das ihr hier anhören könnt. Alle erwähnten Bücher sind in der Diashow zu sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der kleine Fuchs hört einen Mucks – Oetinger Verlag

Und zu guter Letzt, möchte ich euch ein Buch ans Herz legen, das wir besonders in Herz geschlossen haben. Denn „Der kleine Fuchs hört einen Mucks“ zog hier gleich in Begleitung eines niedlichen Kuschelfuchses ein. Emma war zu dem Zeitpunkt knapp über ein Jahr alt und hat die Geschichte von Anfang an ohne Probleme angenommen. Sie lag damit wieder weit unter der Altersempfehlung von 2 Jahren, aber wenn man immer von den Altersempfehlungen auf den Büchern ausgehen würde, wären 50 % der oben genannten Bücher für Kinder unter 2 Jahren noch nicht geeignet.

Seit seinem Einzug zu Weihnachten ist der Fuchs Emmas treuester Begleiter und die Geschichte um den kleinen Fuchs, der sich auf die Suche nach dem Mucks begibt, den er eben noch gehört hat. Und ehe er am Ende auf seine Mama und den vertrauten Mucks trifft, begegnet er noch jede Menge Tieren. Das Buch gibt es als normale Pappe und auch als Soundbuch. Wir haben das Soundbuch hier und können es wirklich empfehlen, auch wenn die Tiergeräusche eher niedlich als authentisch daherkommen, aber das tut dem Lesevergüngen keinen Abbruch. Denn der Mucks hat es Emma besonders angetan und die Illustrationen im Buch sind einfach zuckersüß.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich hoffe, ihr habt unter den oben genannten Büchern auch ein paar Lieblinge für euch und eure Lieben entdeckt. Lasst mich gerne wissen, welches davon euch besonders überzeugt hat. Welches Bücher haben sich bei euch in den ersten zwei Jahren zu Lieblingsbüchern entpuppt?

Viel Spaß beim Lesen wünschen Steffi und Emma

 

Ice Ice Baby – Drei Kinderbücher für den Winter

Hallo ihr Lieben,

seit die kleine Räubertochter das Licht der Welt erblickt hat, muss ich mir meine spärlich gesäte Freizeit gut einteilen. Mit dem Lesen klappt es besser denn je, schließlich hat man beim Stillen immer eine Hand frei und kann die Zeit, wo der Nachwuchs wohlig vor sich hin schmatzt, besonders gut nutzen, um sich ein Buch zu schnappen und in die Geschichte einzutauchen.

Was allerdings gerade etwas zu kurz kommt, sind die Rezensionen. Es tümmeln sich nämlich bereits zahlreiche Entwürfe im Ordner, die auf den letzten Feinschliff warten. Doch kaum sitze ich am PC um die Mission endlich zu erfüllen, dringen bereits Geräusche vom Nebenzimmer zu mir. Klagenslaute, die nach mehr Aufmerksamkeit rufen. Denn das kleine Wesen kann es nun so gar nicht verstehen, wie man ihm Bücher vorziehen kann!

Da in den letzten Monaten allerdings ein paar wunderbare Kinderbücher erschienen sind, die perfekt in die Winterzeit passen, möchte ich euch heute bereits einen kleinen Einblick in drei Kinderbücher geben, ehe die detaillierten Rezensionen erscheinen. Holt sie euch und euren Liebsten, entdeckt sie gemeinsam und taucht dabei ein, in die glitzernd bunte Winterwelt. Denn der Schnee lässt nun ja nicht mehr lange auf sich warten.

Der Eisbär – Jenni Desmond

Text & Illustration: Jenni Desmond | Aladin Verlag | Ab 4 Jahren | Seiten: 48 | Hardcover 16.95 € | ISBN: 978-3-8489-0109-8
Zum Buch beim Aladin Verlag

Jenni Desmond ist bereits mit „Der Blauwal“ ein beeindruckendes Sachbilderbuch gelungen. Nun begeistert sie uns erneut mit Text und Bildern zu einem der größten und gefährlichsten Raubtieren der Welt: dem Eisbären.

Kinder können es kaum glauben, wenn sie den kleinen Eisbären lieben, aber Eisbären sind nun mal nicht immer nur süß, sondern auch gefährlich. Denn nicht nur ihre Größe, sondern auch ihr blutverschmiertes Maul kann schon mal beängstigend sein. Nicht aber, wenn Desmond sie zeichnet. Denn ihr einzigartiger Stil, mit dem sie das Raubtier zum Leben erweckt, sorgt eher für Begeisterung als Entsetzen. Schnell wird den Kleinen klar, dass auch der Eisbär selbst gejagt wird.

Desmond nimmt auf ihren Bildern ganz besondere Blickwinkel ein, die ihre kleinen Entdecker ins Staunen versetzt. Denn die eisigen Lebensbedingungen werden ebenso spürbar wie die immensen Größenunterschiede zwischen Tier und Mensch.  Ein Sachbilderbuch, das auf den Winter und Entdeckungsreisen im wohligen Kinderzimmer einstimmt.

Erpel liebt Ente – René Gouichoux & Marc Boutavant

Text & Illustration: René Gouichoux, Marc Boutavant | Magellan Verlag | Ab 4 Jahren | Seiten: 32 | Hardcover 9.95 € | ISBN: 978-3-7348-2041-0
Zum Buch beim Magellan Verlag

Eigentlich ist Erpels Schwärmerei für die Ente ein Geheimnis, aber irgendwie kann er es nicht für sich behalten und steckt es Gans. Und genau wie Erpel, tratscht es auch Gans weiter und Pute … und Hahn. Bis das Geheimnis kein Geheimnis mehr ist und auch die Ente von Erpels Zuneigung erfährt. Wie sie wohl die Botschaft aufnimmt?

In dem kleinen Bilderbuch steckt eine entzückende kleine Geschichte über eine geheime Schwärmerei, die einen selbst in der kalten Winterlandschaft ganz wohlig ums Herz werden lässt.

Das große Buch vom kleinen Eisbären – Hans de Beer

Text & Illustration: Hans De Beer | NordSüd Verlag | Ab 4 Jahren | Seiten: 192 | Hardcover 25.00 € | ISBN: 978-3-314-10414-5
Zum Buch beim NordSüd Verlag

Der kleine Eisbär ist legendär. Auch ich kenne ihn noch aus meiner Kindheit und bin  noch heute in ihn verliebt. Lars, der als kleiner tollpatschiger Steppke angefangen hat, hat sich über die Jahre von lieb und nett, zu mutig und abenteuerlustig gemausert. Seine Abenteuer wurden immer wagemutiger und daher haben auch die  Illustrationen von Hans de Beer eine bestimmte Entwicklung durchlaufen, die man in diesem Sammelband verfolgen kann.  Es beherbergt alle zehn Bände  mit ungekürzten Geschichten und einer Auswahl an begleitenden Illustrationen. Für Eisbärliebhaber und alle die es noch werden wollen. <3

Glitzernde Lesestunden wünscht euch Steffi

Meine Empfehlungen zum Welttag des Buches

image

Hallo ihr Lieben,

am Welttag des Buches feiern wir alle zusammen die Liebe zum Buch.

Dieses Jahr schreibt der 1995 von der UNESCO erklärte weltweite Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren bereits sein 20. Jubiläum und lädt uns alle ein, mitzufeiern.

Meine Leidenschaft für Bücher wurde bereits im Kindesalter entflammt. Bücher waren und sind mir stete Wegbegleiter, die mir vor allem während meiner Entwicklung von Klein zu Groß besonders lieb und teuer waren. Sie haben mir nicht nur wertvolles Wissen vermittelt, sondern auch fantasievolle Abenteuerreisen in fremde Welten geschenkt.

Bücher sind wie wertvolle Schatzkisten! <3

Es liegt mir daher heute (und an all den anderen Tagen im Jahr ebenso) am Herzen, bereits bei den Kleinen unter uns die Lust auf das Lesen zu wecken und unsere Leidenschaft für Bücher an sie weiterzugeben.

Liebe Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel (…), ich wünsche mir daher, dass ihr diesen Tag nutzt, um euren Kleinen einen besonderen Herzenswunsch in Sachen Bücher zu erfüllen. Nehmt sie bei der Hand, fahrt in die Buchhandlung eures Vertrauens und kauft euch euren gemeinsamen persönlichen Schatz.

Und für die unter euch, die ein paar Anregungen brauchen, habe ich anlässlich des heutigen Feiertages ein paar meiner Kinder- und Jugenbuchhighlights zusammengefasst:

Aktion zum Welttag des Buches 2015: Mein Herzbuch

Zum 20-jährigen Welttags-Jubiläum haben der Börsenverein des Deutschen Buchhandels mit der Kampagne Vorsicht Buch! und die Stiftung Lesen unter www.meinherzbuch.de eine virtuelle Fotowand eingerichtet. Lesebegeisterte jeden Alters sind dazu aufgerufen, auf dieser Seite ein Bild von sich mit einem ihrer Lieblingsbücher aus den letzten 20 Jahren sowie ein kurzes Statement zu posten und so Teil der Welttags-Bewegung zu werden.

Viel Spaß beim Lesen!

Man liest sich,

eure Steffi.