14 Ways of Happiness: Eine Reise um die Welt + Giveaway

Das Glück wohnt überall: Eine inspirierende Reise um die Welt – Katharina Teimer & Inka Vigh

Was ist Glück?

Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glück ergreifen. Denn das Glück ist immer da.

Aus Goethes „Erinnerung“

Die Menschheit strebt nach Glück. Immerzu. Überall. Was den Meisten bei der Suche nach ihr jedoch verborgen bleibt, ist, das es oft bereits vor den Füßen liegt. Denn das Glück liegt nicht immer in der Ferne und im Großen, sondern oftmals in ganz kleinen Dingen verborgen: in Momenten, Gesten und Gefühlen. Fast unscheinbar. Und dennoch so allgegenwärtig.

Da wir Menschen so verschieden und unser Blick auf die Welt so unterschiedlich ist, kann es sich uns in zahlreichen Facetten offenbaren. Jeder nimmt Glücksmomente auf seine eigene Weise wahr. Das ist zum einen von unserer Persönlichkeit, zum anderen aber auch von den verschiedenen Kulturen unserer Landes und ihren Gepflogenheiten abhängig.

Katharina Teimer und Inka Vigh haben es sich in diesem zauberhaft illustrierten Buch zur Aufgabe gemacht, die unterschiedlichsten Arten von Glück einzufangen. Sie nehmen uns dabei nicht nur auf eine inspirierende Entdeckungsreise durch unterschiedliche Länder und die Kontinente der Erde mit, sondern konfrontieren uns auch mit der Skurrilität mancher Bräuche und Rituale.

14 Ways of Happiness: Eine Entdeckungsreise um die Welt

Auf meiner Reise durch „Das Glück wohnt überall“ passiere ich 14 unterschiedliche Länder und Kontinente. Was bei den abergläubischen Russen beginnt; die bereits in einer leeren Flasche Unglück sehen, wenn sie auf dem Tisch und nicht auf dem Boden steht; endet bei den Amerikanern, die allein ihren amerikanischen Traum bereits als Glücksmodell schlechthin sehen.

Man mag kaum glauben, wie viele unterschiedliche Auffassungen von Glück es gibt. Während Trends wie Feng Shui (China), Hygge (Dänemark) oder der Buddhismus (Indien/Tibet) längst zu uns herübergeschwappt sind, waren mir weder getrocknete Lama-Embryonen und Ziegenhörner (Lateinamerika), die fünf Finger der Fatima (Algerien) oder Shúffukaka (Island) ein Begriff.

Der deutsche Glücksatlas

Selbst über die Auffassung der Deutschen im Hinblick auf das Glück lerne ich jede Menge und habe bereits vermutet, dass Deutschland unter uns Deutschen (schon allein aufgrund der Entwicklungen im Zweiten Weltkrieg) nicht sehr gut abschneidet. Dennoch sehen drei Viertel der Deutschen ihr Heimatland als weltoffenes und tolerantes Land an.

Dass meine Heimat Franken im Ranking des Glücksatlas 2016 so gut abschneidet, erfüllt mich mit Stolz. Das muss an unseren guten Tropfen in Form von Wein und Bier liegen, dass wir so glückstrunken sind!

Die grüne Insel: Irland sorgt für Glücksgefühle

„Es gibt dieses Irland: wer aber hinfährt und es nicht findet, hat keine Ersatzansprüche an den Autor.“

Aus Heinrich Bölls „Irisches Tagebuch“

Auch in Irland mache ich während meiner Entdeckungsreise durch das Buch Halt und muss unwillkürlich an meine Irland-Reise aus dem letzten Jahr denken. Es war einzigartig: ein Streifzug durch satte Landschaften von berauschendem Grün, durch von Musik und Heiterkeit erfüllte Pubs und entspannte Unterhaltungen mit den Landesbewohnern (natürlich nebst einem Pint Guinness).

Während mein Freund und ich erst spät begriffen, dass „Howareyours“ (von „How are yours doing“) keine Frage, sondern vielmehr ein lokaler und umgangssprachlich genuschelter Gruß unter den Iren ist, hatten wir die Insel, die gefühlt jeden Tag von allen vier Jahreszeiten heimgesucht wird, bereits ins Herz geschlossen. Trotz aller Naturgewalten!

Es war beeindruckend mitanzusehen, dass kein peitschender Regen, kein tosender Wind und kein graues Wölkchen die Laune der Iren verdüstern konnte. Denn wer sich bereits durch so arme Zeiten gekämpft hat wie die Iren, die bis Mitte der 50er Jahre zu den ärmsten Bewohnern Westeuropas zählten, weiß das Glück einfach zu schätzen. Deshalb ist es auch ratsam, dort eine Einladung zu einer Tasse Tee niemals auszuschlagen. Es sei denn man möchte es sich mit den gutmütigen Inselbewohnern verscherzen.

„Gleicht der kontinentale Tee einem vergilbten Postscheckbrief, so gleicht er auf diesen Inseln westlich von Ostende den dunklen Tönen auf russischen Ikonen, durch die es golden durchschimmert, bevor die Milch ihm eine Farbe ähnlich der Hautfarbe eines überfütterten Säuglings verleiht; auf dem Kontinent serviert man den Tee dünn, aber aus kostbarem Porzellan, hier gießt man aus ramponierten Blechkannen gleichgültig ein Engelsgetränk zu des Fremden Labsal, und spotbillig dazu, in dicke Steinguttassen.“

Aus Heinrich Bölls „Irisches Tagebuch“

Es ist der irische Leipreachán, ein kleiner Kobold mit roten Haaren und grünem Hut, der in Irland neben der Harfe und dem Kleeblatt als Nationalsymbol und Zeichen des Glücks zählt. Er begegnet uns an jeder Ecke, weist uns durch den Ring of Kerry und zu dem von Nebel verhangenen Ladies‘ View im Killarney Nationalpark.

Nur einmal ist er unauffindbar. Denn als wir den Berg Luggala im Wicklow Mountain Nationalpark in der Nähe von Lough Dan besteigen und einen sehr waghalsigen und inoffiziellen Abstieg durch meterhohes Gestrüpp bestreiten müssen, um die Nacht nicht im Freien zu verbringen, ist von dem kleinen Naturgeist nichts zu sehen. Ich hätte ihm zu gerne einen Gefallen getan, damit er uns für unser abenteuerliches Unterfangen besonderes Glück mit auf den Weg gibt. Er gilt wohl nicht ohne Grund als launischer Zeitgenosse und fragwürdiger Glücksbringer, der nur den wenigsten den Weg zum Ende des Regenbogens verrät.

Wie gut, dass wir unsere Aufgabe auch ohne ihn zu meistern wussten!

Glück ist, wenn man einen waghalsigen Abstieg auch ohne Leprechaun meistert

Kulinarisches Glück

Doch das von Katharina Teimer und Inka Vigh liebevoll zusammengestellte Glückslexikon beinhaltet nicht nur eine Fülle an Zitaten, landestypischen Bräuchen und Gepflogenheiten, sondern auch ein paar auserlesene kulinarische Glücksrezepte. Ob du dir das Glück nun in Form von Glückskeksen, einem Gløgg (die skandinavische Variante des Glühweins) oder als Shúffukaka (ein isländischer Schokoladenkuchen mit eingebackenen Lakritzstückchen, Schokoglasur und aufgestreuten Kokosraspeln) einverleibst, bleibt dir selbst überlassen. Für alles drei findest du die Rezepte im Buch.

Was bedeutet Glück für dich? –  Ein Giveaway für Glückspilze

Es ist ein Buch, das inspiriert und glücklich macht. Seine zauberhaften Illustrationen und gut recherchierten Zeilen jagen dir einen wohligen Schauer über die Arme und betten dich in ein Kissen voller Behaglichkeit. Noch nie war es so einfach, die Facetten des Glücks zu entdecken. Und deswegen möchte ich einem von euch, ein Exemplar von „Das Glück wohnt überall: Eine inspirierende Reise um die Welt“ mit auf den Weg geben.

Mein Dank gilt an dieser Stelle an das Team von arsEdition, das so freundlich war, mir zwei der Bücher zur Verfügung zu stellen. Eines für mich und eines für euch. Und dafür möchte ich eines von dir wissen: was bedeutet Glück für dich? Verrate mir bis Sonntag, den 10. September 2017 um 23:59 Uhr deine persönliche Definition von Glück in Form eines Kommentars und springe damit in den Lostopf für das Exemplar.

Good Luck, my dears!

Eckdaten

Das Glück wohnt überall
Eine inspirierende Reise um die Welt
Katharina Teimer, Inka Vigh
112 Seiten
24,7 cm x 19,7 cm
19,99 € [D], 20,60 € [A], CHF 28,90
ISBN: 978-3-8458-2219-8

 

#1.2: How to explore „Ireland“ as a booklover: On the road to Galway

20160803065519-01.jpeg

Hallo ihr literarischen Weltenbummler,

unser literarischer Roadtrip über die grüne Insel im Sommer hat uns nicht nur durch die Unesco City of Literature Dublin geführt, sondern auch durch zahlreiche irische (Klein-)Städte. Ich habe so viele Bilder gemacht und Momentaufnahmen eingesammelt, dass ich mich erstmal geistig ordnen musste. Heute gibt’s den versprochenen zweiten Teil mit unseren kleinen aber feinen Entdeckungen in einem kleinen Ort namens Thomastown im County Kilkenny und in Galway. Wir haben dort ein paar entzückende Oasen entdeckt, die ich euch einfach nicht vorenthalten kann. Enjoy!

Thomastown, County Killkenny

img_1856-01.jpeg

The Book & Coffee Shop

Was für ein bezauberndes irisches Kleinod! Schon beim Hereinfahren in dieses niedliche Städtchen erspähten wir die entzückende Fassade des „The Book & Coffee Shop“. Wir entschieden uns spontan für einen Zwischenstopp, um unsere Energiereserven aufzufüllen.

Schon beim Eintreten in den Laden wehte uns der Duft von frischem Kaffee, süßen Leckereien und alten Büchern um die Nase. Eine wunderbare Duftmischung, an der ich mich gar nicht satt riechen konnte. Bücher wohin das Auge reicht! In dem kleinen Raum des Cafés kuscheln sie sich aneinander und lassen selbst die klitzekleinsten Ecken nicht aus. Im Geiste verhandelte ich bereits mit der Besitzerin, mir diesen entzückenden Laden zu überschreiben.

Schon nach dem Eintreten stürzte ich mich auf die langen Regalreihen, meterhohen Eck- Bücherstapel und die entzückenden Kinderbücher auf dem Fenstersims, dass ich fast vergaß, meinen Kaffee zu trinken. Ein Traum von einem Laden, den ihr bei eurem Irland-Trip unbedingt einplanen solltet!

dsc_1991.jpg

Galway

„Schon der Name allein – Galway – bringt ein Kribbeln in Ihre Finger. Keine andere irische Stadt beschwört eine vergleichbare Begeisterung, Liebe und Nostalgie herauf.“

Pól O’Conghaile

Zugegeben, ich kann die Euphorie des bekannten Reiseautoren Mr. O’Conghaile nicht ganz teilen, da mir die Stadt im Westen Irlands, die sich seit 2014 als eine von fünf Unesco City of Film auf der Welt bezeichnen darf, bei unserem eintägigen Aufenthalt nicht ganz so nostalgisch begegnet ist. Dennoch haben wir in der Stadt und Grafschaft Galway, die hinter Cork die zweitgrößte Grafschaft der Insel ist, einige nette Ecken entdeckt.

Die Fußgängerzone Galways war bei unserem Aufenthalt rege frequentiert und präsentierte sich wie eine einzige Partymeile. Fast schon überfordert wurden wir durch eine Welle von ausgelassenen Iren und neugierigen Touristen gespült, die uns überall vor die Füße stolperten und die Pubs und Läden bis zum Bersten füllten. Die schmalen Gässchen im mittelalterlichen Charme sind von schrulligen Häuserfassaden und buntem Fahnenschmuck geziert und schenken zahlreichen Musikern und Künstlern Unterschlupf. Während wir durch die überfluteten Straßen liefen, drangen Fetzen von ausgelassenem Lachen, Musik und Gesprächen an unser Ohr, vermengten sich zum individuellen Sound der Stadt. Galway versteht es scheinbar zu feiern!

We were halfway there when the rain came down

Of a day -I-ay-I-ay

And she asked me up to her flat downtown

Of a fine soft day -I-ay-I-ay

And I ask you, friend, what’s a fella to do

‚Cause her hair was black and her eyes were blue

So I took her hand and I gave her a twirl

And I lost my heart to a Galway girl.”

Auszug aus “Galway Girl”, The Kilkennys

Sicherlich konnten wir an einem Tag nicht annähernd alles sehen, was die Stadt an Sehenswürdigkeiten vorzuweisen hat. Folgende literarische Hot Spots lege ich euch aber ans Herz:

Oscar Wilde & Eduard Vilde Denkmal

img_20160728_135243.jpg

Seit 2004 trifft man in der William Street die Herren Oscar Wilde und Eduard Vilde. Während der irische Autor Oscar Wilde nahezu jedem bekannt ist, hatte ich vom estnischen Novelisten Eduard Vilde, der u.a.  als Begründer des estnischen Realismus gilt, bis dato noch gar nichts gehört. Das Denkmal zeigt die beiden Schriftstellergrößen auf einer Bank sitzend, im scheinbaren Gespräch miteinander. Der Witz an der Sache ist allerdings, dass sich die beiden Herren wohl nie wirklich begegnet sind und es sich bei der Statue nur um einen humoristischen Geniestreich von Künstlerin Tiiu Kirsipuu handelt. Das Originaldenkmal steht vor dem Eduard Vilde Saloon and Café in Tartu, Estland.

Das Denkmal wird von vielen Besuchern auf einem Erinnerungsfoto festgehalten. Auch ich nahm neben den Herren Wilde & Vilde Platz. Wann bietet sich schon die Gelegenheit, neben so großen Herren zu sitzen?!

Bookshops

Charlie Byrne’s Bookshop

Cornstore Mall, Middle Street Galway

img_2092.jpg

Stellt euch vor, ihr entdeckt einen Buchladen, der sich schon vor eurem Eintreten wie das Paradies auf Erden präsentiert. Ein Laden, der seit 1989 von Buchschätzen eingebettet ist ist wie ein Schlafender von seiner Bettdecke, und du bereits Stunden damit verbringst das Äußere des Ladens in Augenschein zu nehmen, bevor du einen ersten Schritt in den Laden machst.

Welcome to Charlie Byrne’s Bookshop!

dsc_0024-01.jpeg

dsc_0021-01-01.jpegOhne zu übertreiben, einen Bücherladen wie diesen habe ich noch nie gesehen. Es war Liebe auf den ersten Blick! Der Laden, der sich über die komplette Länge einer Passage erstreckt und von Bücher ummandelt ist, ist ein wahre Augenweide. Hier findet man von raren antiquarischen Ausgaben über reduzierte Schnäppchen, wunderschöne Neuauflagen und literarischem Beiwerk alles was das Herz begehrt. Und wenn du bis dato noch nichts von deinen literarischen Sehnsüchten weißt, sind sie dir spätestens nach dem Besuch bei Charlie Byrne bekannt!

Der Charlie Byrne’s Bookshop offenbart dir nicht nur zahlreiche verwinkelte Räume auf unterschiedlichen Ebenen, sondern auch reizende Empfehlungen des Buchhändler-Teams in wunderschöner Atmosphäre und begleitet von kreativer Dekoration. Das Team des Buchladens versteht es vortrefflich, etwas in Szene zu setzen und bleibt auch bei hartnäckigen Nachfragen herrlich gelassen und hilfsbereit. Ein absolutes Must-See für Bücherfans!

dsc_0040-01.jpeg

Aisling Christian Bookshop

Unit 4, Cathedral Buildings, Abbeygate Street Lower

Ein verstecktes Kleinod für Buchliebhaber mit Konzentration auf christliche Bücher, Bibeln, Second Hand Bücher versteckt sich in einem nahezu unscheinbaren Eckgebäude in der Abbeygate Street Lower knapp 200m vom Charlie Byrne’s Bookshop.

picsart_08-17-05.14.25.jpg

Kennys Bookshop + Online Bookshop

Liosban Retail Park, Tuam Road

http://www.kennys.ie/

(Millions of books – free delivery worldwide!)

kennys-bookshop
Credits: Virtual Galway

„The red brick and mortar of Kenny’s Bookshop offered the comfortably cluttered ambience of a home that prized the importance of written language.“

Michael Kennedy über Kenny’s Bookshop & Art Gallery

Während die Türen des weltweit beliebten Buchladens Kenny’s Bookshop & Art Gallery 2005 von Des and Maureen Kenny (die das Unternehmen 1940 gegründet haben) geschlossen wurden, um aus dem Unternehmen einen exklusiven Onlinebuchversand zu machen, gibt es noch einen Laden in der Tuam Road zu finden.

Neben wenigen anderen zählt Kenny’s Bookshop zu einem der wenig verbliebenen unabhängig geführten Buchhandlungen von rund 30 in Irland. Die Buchhändler von Charlie Byrne’s Bookshop & Kenny’s Bookshop verstehen sich daher nicht als Konkurrenz, sondern vielmehr als Verbündete im Auftrag des Buches.

Wer so schnell nicht nach Irland kommt und sich den ein oder anderen Schatz in Originalausgabe sichern möchte, sollte mal auf dem Onlineshop von Kennys stöbern gehen.

Man liest sich, meine Lieben. <3

 

Ein Streifzug über die grüne Insel

lesenslust über „Irisches Tagebuch“ von Heinrich Böll“

img_20160629_214741.jpg

„Es gibt dieses Irland: wer aber hinfährt und es nicht findet, hat keine Ersatzansprüche an den Autor.“

Vorwort von Heinrich Böll

Am 23. September 1954 macht sich der 36-jährige Kölner Schriftsteller und spätere Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll (Nobelpreis für Literatur, 1972) auf den Weg nach Irland. Ein hochverschuldeter Hausbau und sein Erfolg machen ihn müde, weshalb er vom Alltagsstress fliehen und auf der grünen Insel Ruhe finden will.

Die Erlebnisse während seiner Reise hält er in Reiseberichten fest, die er anfangs für eine Zeitung schreibt, später aber in einem Buch zusammenfasst. Sein „Irisches Tagebuch“, das 1957 erscheint, löst einen wahren Touristenboom aus und lockt zahlreiche Deutsche auf die Insel Irland, die im Osten von der Irischen See, im Westen und Süden vom Atlantik umgeben ist.

Die kleine Republik, die so viel Bodenfläche wie Bayern, aber weitaus weniger Einwohner hat, gilt bis Mitte der 50er Jahre als eine der ärmsten Gegenden Westeuropas. Kartoffeln, Butter und Milch sind die wertvollsten Güter im Kampf ums Überleben. Ihre Menge bestimmt das Schicksal zahlreicher Iren. Viele Familien zerbrechen an der Lebensmittelknappheit, die es unmöglich macht, die Sprösslinge über Wasser zu halten.

Von 1845 – 49 wird Irland von der Kartoffelkrankheit und einer daraus resultierenden großen Hungersnot heimgesucht, die bis zu 1,5 Millionen Leute das Leben kostet. Der einzige Reichtum des Landes ist der Torf, der sicherstellt, dass das Feuer im Kamin weitertanzt und die Häuser mit einer wohligen Wärme erfüllt werden. An Whiskey, Tabak und Guinness, denen man sich heute an jeder Ecke Irlands hingibt, ist zu dieser Zeit kaum zu denken. Auch der Tee gilt in Irland lange Zeit als Luxusgut, weswegen es noch heute als unhöflich gilt, eine Einladung zu einer Tasse Tee abzulehnen.

„Gleicht der kontinentale Tee einem vergilbten Postscheckbrief, so gleicht er auf diesen Inseln westlich von Ostende den dunklen Tönen auf russischen Ikonen, durch die es golden durchschimmert, bevor die Milch ihm eine Farbe ähnlich der Hautfarbe eines überfütterten Säuglings verleiht; auf dem Kontinent serviert man den Tee dünn, aber aus kostbarem Porzellan, hier gießt man aus ramponierten Blechkannen gleichgültig ein Engelsgetränk zu des Fremden Labsal, und spotbillig dazu, in dicke Steinguttassen.“

Zitat, Seite 17

Dennoch ist das gläubige Land, das stark von der römisch-katholischen Kirche geprägt ist, offenbar ein Nährboden für bedeutende Schriftsteller. Neben James Joyce, der sich mit seinen Kurzgeschichten in „Dubliners“, vor allem aber mit seinem Roman „Ulysses“ einen Namen macht, zählen Oscar Wilde, Bram Stoker, Jonathan Swift oder auch George Bernard Shaw (Nobelpreis für Literatur, 1925) zu den bekanntesten irischen Autoren.

Es sind aber besonders Joyce Werke, insbesondere die Geschichte eines Juden im katholischen Dublin in „Ulysses“, die Böll so stark beeindrucken, dass er auf den Spuren vergangener Tage über die „Insel der Heiligen“, wie man sie dank der Bekehrung durch den heiligen St. Patrick bezeichnet, zieht.

dsc_1754-01.jpeg

„Langsam stach die Morgensonne weiße Häuser aus dem Dunst heraus, ein Leuchtfeuer bellte rotweiß dem Schiff entgegen, langsam schnaufte der Dampfer in den Hafen von Dun Laoghaire. Möwen begrüßten ihn, die graue Silhouette von Dublin wurde sichtbar, verschwand wieder: Kirchen, Denkmäler, Docks, ein Gasometer: zögernde Rauchfahrten aus einigen Kaminen: Frühstückszeit, für wenige nur: noch schlief Irland.“

Zitat, Seite 15

Später mietet sich Böll ein Cottage auf Achill Island im Nordwesten Irlands, die neben der Hauptinsel als größte Insel Irlands zählt. Gemeinsam mit seiner Familie bezieht er das Cottage über 4 Jahre für jeweils 4 Monate. Irland wird für Böll zur zweiten Heimat. Insgesamt reist der Kölner 14 Mal auf die grüne Insel, wird deshalb von den Inselbewohnern zum „Ehren-Iren“ ernannt.

Obwohl Bölls „Irisches Tagebuch“ kein Reiseführer, sondern ein literarisches Werk ist, übt es aufgrund seiner atmosphärischen und unterhaltsamen Berichterstattung eine ungeheure Faszination aus. Es hat mir vortrefflich als Inspirationsquelle bei meiner diesjährigen Irland-Urlaubsplanung gedient. Bölls Berichterstattung entflammt nicht nur Fernweh, sondern versorgt dich auch mit interessanten Hintergrundinformationen, die mir persönlich bei meinem Streifzug über die Insel zu Nutze kamen.

Es ist ein Werk, das von Armut und der Macht der katholischen Kirche stark geprägt ist. Es begeistert und erschüttert in gleichem Maße und hilft dem Leser, die Hintergründe des Landes und die Gepflogenheiten seiner Inselbewohner besser zu verstehen. Mir ist unbegreiflich, dass es mir erst jetzt, fast 60 Jahre nach seiner Veröffentlichung, in die Hände rutscht. Fest steht nämlich, dass dieser Bücherkauf eine Bereicherung für mich und mein Bücherregal war. Sicherlich werde ich noch häufiger in Bölls Werk blättern, wenn die Sehnsucht nach der grünen Insel wieder einmal so groß ist, dass ich sie nur mit Bölls atmosphärischen Zeilen stillen kann.

„Dunkelheit hing über Dublin: alles, was es zwischen Schwarz und Weiß an grauen Tönen gibt, hatte sich am Himmel sein eigenes Wölkchen ausgesucht, der Himmel war bedeckt wie mit einem Gefieder unzähliger Graus: kein Streifen, kein Fetzchen vom irischen Grün.“

Zitat, Seite 21/22

dsc_1762-01.jpeg