Kinderfreuden #45: Das Wunder Erde

Im Winter kuschelt sie sich in eine glitzernd weiße Decke aus Schnee, sie blickt durch scheinbar undurchdringliches Gestrüpp aus wild sprießenden Pflanzen im Frühling und gießt lauen Sommerregen über das Land, lässt Bäche die Berge hinabrauschen und heftige Herbstwinde durchs Land fegen, die durch die Glieder von Bäumen und Straßen pfeifen.

Sie lässt Spinnen in ihren Händen Netze spannen, reitet auf dem Rücken von Walen, hilft verlorenen Tierkindern zu ihren Müttern zurück, lässt Wildpferde über die gepflegte Prärie donnern und gibt kleinen Eisbären den Blick durch dicke Eisschichten frei, damit sie die Wunder unter der Meeresoberfläche bestaunen können.

Unsere Freundin Erde gibt den Rhythmus des Lebens vor. Sie ist unsere Taktgeberin, bestimmt den Kreislauf der Natur und behütet alle Lebewesen.

Habt ihr Lust, sie ein Stück ihres Weges zu begleiten? 

Eckdaten

 

Gebunden, ab 4  Jahren

42 Seiten
22,9 x 27,9 cm
ISBN: 978-3-314-10512-8

Illustration: Francesca Sanna
Übersetzt von: Thomas Bodmer

NordSüd Verlag
18,00 € [D]

Sicher dir hier dein persönliches Exemplar…

 

Blickwinkel aus großen Augen

Francesca Sanna versteht es aufs Vortrefflichste, ihre Illustrationen mit Gefühlen anzureichern. Ihre Bilder sind farbenfroh, detailreich und ausdrucksstark und für Kinder leicht zugänglich. Das hat sie schon mit ihrem Debüt „Die Flucht“, Bilderbüchern wie „Ich und meine Angst“ und „Geh weg, Herr Berg“ bewiesen. Oft ist gar kein begleitender Text von Nöten, um den Inhalt ihrer Geschichten zu erfassen. Und so präsentiert sich auch ihre neuestes Bilderbuch „Meine Freundin Erde“ wie eine Einladung zu einem berauschenden Abenteuer durch das Wunder Erde.

Es ist ein junges Mädchen, dem Sanna in ihren Bildern eine ähnlich symbolische Rolle wie Mutter Natur zuteilt, nur dass sie als Freundin Erde eine übergeordnete Rolle einnimmt. Und nicht nur das, zu meiner Freude ist sie auch ein Mädchen of Color.  Die Geschichte beginnt mit ihrem Erwachen aus dem Winterschlaf. Doch nicht nur sie, auch Flora und Fauna erwacht allmählich. Und so beginnt der wunderbare Lauf der Jahreszeiten, der sie der Natur im jahreszeitlich wechselndem Gewand ins Auge blicken lässt.  Wir kriechen mit ihr durch das Unterholz, schweben durch die Lüfte, reiten durch die wilde Prärie und erhaschen das Flüstern von wisperndem Gras, wir betreten das knirschende Eis am Nordpol und erobern die faszinierende Unterwasserwelt auf dem Rücken eines Wals, wir folgen Flussläufen, passieren satte Hügellandschaften und gleiten auf einem tanzendem Blatt sanft zu Boden.

Der Rhythmus, dem das Leben auf unserer Erde unterliegt, begegnet uns mal wild donnernd bis hin zu leise wispernd. Wir lernen unseren Planeten mit all seinen Facetten kennen. Sanna schenkt uns mit ihren Bildern Augen für das Wunderbare!

Schon lange vor der Geburt der Räubertochter habe ich unsere Natur zu schätzen gelernt. Ich genieße die Streifzüge durch die Wälder und Wiesen, die sich uns in so unterschiedlichem Gewand präsentieren, versuche so viel Zeit wie möglich draußen zu verbringen und die Schönheit unseres Planeten auf mich wirken zu lassen; die frische Luft, Farben und Geräusche vollends in mir aufzunehmen. Seit Emma auf der Welt ist, liegt mir das noch viel mehr am Herzen. Ich möchte meiner Tochter die Liebe zur Natur weitergeben, sie frei umherstreifen, ungestört entdecken lassen und ihr zu verstehen geben, dass es sich immer lohnt, genauer hinzusehen. Dass es manchmal sogar notwendig ist, genauer hinzusehen und den Blick nicht von Dingen abzuwenden, die unsere Aufmerksamkeit und Mithilfe erfordern. Weil unser Planet, wie wir ihn heute kennen, nur fortbestehen kann, wenn wir ihn beschützen und ressourcenschonend agieren. Weil wir Menschen nur weiterleben können, wenn er es kann.

Francesca Sanna hat in ihrem Bilderbuch einen wunderbaren Weg gefunden, mit ihrem Pinsel die Erde genauso facettenreich zu Papier zu bringen wie sie ist. Sie nimmt die Kinder mit auf eine Reise durch die Jahreszeiten, lässt sie gemeinsam mit dem Mädchen durch ein Meer von Farben tauchen und Blickwinkel einnehmen, die den Blick auf kleine kostbare Details preisgeben, die einem beim oberflächlichen Betrachten verwehrt bleiben. 

Durch raffinierte Lasercuts und individuelle Seitenabschlüsse verschmelzen die Illustrationen mehrerer Seiten miteinander und entfalten sich Stück für Stück zu ihrer vollen Pracht. Die poetischen Zeilen von Patricia MacLachlan, die von Thomas Bodmer ins Deutsche übersetzt wurden, schenken den Bildern eine wunderbare Untermalung, betten sich stimmungsvoll in die beeindruckenden Szenerien, bei dessen Anblick nicht nur die Kinder ins Staunen geraten und mit leuchtenden Augen durch dieses berauschende Bilderbuch reisen. Die liebevolle Komposition aus Sannas Bildern und McLachlans bzw. Bodmers Zeilen begegnet uns wie eine Liebeserklärung an unseren Planeten und hält uns einmal mehr vor Augen, wie gut wir auf ihn Acht geben müssen.

Blickwinkel aus kleinen Augen

Emmas Urteil:

Hat dir das Buch gefallen?

Oh ja

Worum geht’s im Buch:

Um die Erde

 

Lieblingsstelle im Buch:

Die schwarz-weiß gestreifte Herde aus Zebras

Bester Leseplatz:

Im Bett, eingekuschelt wie das Mädchen in einer Decke aus Schnee

Was würdest du auch einmal machen wollen?

Auf einem Wal reiten

Wird zu:

einer Entdeckerin

 

[Werbung, da Verlinkung im Text. Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom NordSüd Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.]

Kinderfreuden #39: Meine Freundin, die Angst

„Ich und meine Angst“ – Francesca Sanna

„Ich habe immer schon ein Geheimnis gehabt: eine winzige Freundin namens Angst.“

Es ist ein kleines Mädchen, das uns ihr allergrößtes Geheimnis anvertraut. Denn seit es in dieses neue Land gekommen ist, kann sie ihre winzige Freundin nicht mehr kontrollieren. Die Angst wächst und wächst und macht es ihr nahezu unmöglich, Anschluss zu finden. Das stimmt sie traurig und einsam. Bis sie eines Tages auf einen Jungen trifft, der sich hinter etwas Kleinem und Seltsamem versteckt, das genauso ausschaut, wie ihre Freundin. Und plötzlich erkennt sie, dass sie mit ihrer Angst gar nicht so alleine ist, wie sie immer dachte.

Eckdaten

Hardcover, ab 4 Jahren

40 Seiten
23 x 26 cm
ISBN: 978-3-314-10471-8

Illustration: Francesca Sanna
Übersetzt von: Thomas Bodmer

NordSüd Verlag
16,00 € [D]

Sicher dir hier dein persönliches Exemplar…

Blickwinkel aus großen Augen

Francesca Sanna hat mich bereits mit ihrem Bilderbuchdebüt „Die Flucht“ unendlich berührt, in dem sie eine Flüchtlingsfamilie in den Mittelpunkt ihrer Geschichte stellt. Das Werk, das Bilder einer Familie auf der Flucht zeigt, hat mich auf Anhieb fasziniert. Denn was die Sardin Sanna mit ihren Illustrationen zu transportieren vermag, sind Gefühle. Während ihr erstes Werk mit einem ungewissen Ende, vielen Verlusten und Ängsten einhergeht und thematisch noch viel zu anspruchsvoll für meine Räubertochter ist, habe ich mich nun mit ihr gemeinsam an Sannas Nachfolger „Ich und meine Angst“ gewagt, selbst wenn die Altersempfehlung noch weit über ihrem Alter liegt.

Warum? Nun, in erster Linie begegnen uns Sannas Illustrationen sehr behutsam und zugänglich. Die Sardin versteht es bestens, gefühlvolle und ausdrucksstarke Bildern zu zeichnen. So ist für dieses Bilderbuch in erster Linie gar kein begleitender Text von Nöten, weil man bereits mit den Bildern bestimmte Situationen und Gefühle assoziieren kann. Wenn man in das vorliegende Buch also ohne Berücksichtigung des begleitenden Textes und des thematischem Hintergrundes abtaucht, begegnet einem ein Mädchen mit einer kleinen Freundin namens Angst. Und Angst ist das, was wir alle kennen und selbst Emma schon mit ihren 2,5 Jahren zuordnen kann. Dass die kleine weiße Freundin symbolisch für die Angst des Mädchens steht, kann sie sicherlich noch nicht erfassen, sehr wohl aber die Momente der Angst, die ihr im Buch begegnen: als die beiden eingeschüchtert vor bellenden Hunden stehen oder der Finsternis unter dem Bett ins Auge blicken. Und auch als die Angst von Seite zu Seite wächst, spürt Emma, dass sich das Mädchen unbehaglich fühlt und sich nicht wirklich frei entfalten kann.

Und obwohl die Freundin größtenteils für Unbehaglichkeit sorgt und das Mädchen in seinen Möglichkeiten einschränkt, versieht Sanna die beiden mit einer innigen Vertrautheit, die sich in gemeinsamen Abenteuern oder in einer Umarmung ausdrückt. Das ist mir persönlich sehr positiv aufgefallen. Denn es vermittelt den Kleinen, dass Angst nicht immer nur negativer Natur ist. Denn vor einer gewissen Vorsicht oder Angst sollten wir wohl alle begleitet sein. Wichtig ist nur, dass die Angst nicht von uns Besitz ergreift. Und so lässt Sanna ihr kleines Mädchen eines Tages auf einen kleinen Jungen treffen, der sich hinter seiner kleinen Freundin Angst versteckt. Und das Mädchen, das bis dato gedacht hat, dass es mit seiner Angst ganz alleine ist, bemerkt, dass irgendwie alle Menschen eine Freundin namens Angst haben. Und plötzlich wird ihre Angst Tag für Tag ein bisschen kleiner und das Mädchen Tag für Tag ein bisschen mutiger und selbständiger.

„Seit wir in dieses neue Land gekommen sind, ist die Angst nicht mehr so klein.“

Und nun kommt der begleitende Text ins Spiel. Spätestens nach diesem Satz werden größere Kinder etwas besser verstehen, dass es sich bei dem Mädchen um ein Migranten-Mädchen handelt, das in unser Land eingewandert ist. Dass das Mädchen in unserem Land möglicherweise auf Ablehnung und Vorurteile stößt, und deswegen von einer stetig wachsenden Angst umgeben ist. Ihnen gibt Sanna ein verständnisvollen und weltoffenen Umgang an die Hand, die sie anderen Menschen ohne Vorurteile begegnen lässt. Es wäre daher nicht nur den Kindern, sondern auch den Erwachsenen zu wünschen, dass sie sich durch die Geschichte ein bisschen mehr für dieses wichtige Thema sensibilisieren lassen, wir offen und nicht engstirnig auf die Welt blicken und jeden Menschen, egal welcher Herkunft er ist, als vollwertig und lebenswert ansehen.

Sanna ist mit „Ich und meine Angst“ eine sehr einfühlsame Geschichte gelungen. Ihren Illustrationen, die hier in wunderbar harmonischen Pastelltönen daherkommen, haftet ein besonderer Zauber an. Sie transportieren so unglaublich viel Gefühl, dass die Lektüre zu einem ausgesprochen intensiven Leseerlebnis wird. Ende März ist bereits ein neues Bilderbuch namens „Meine Freundin Erde“ bei NordSüd erschienen.

Blickwinkel aus kleinen Augen

Emmas Urteil:

Gefällt dir das Buch?

Ja!

Was hat dir besonders gefallen?

Dass sich das Mädchen und die Angst auch mal umarmen

Lieblingsstelle im Buch:

Wie das Mädchen und die Angst durch den Regen laufen

Bester Leseplatz:

Auf dem Kuschelteppich

Wozu lädt das Buch ein?

mit anderen Kindern zu spielen

Wird zu:

einer Freundin

[Werbung: Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom NordSüd Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt]