Unboxing: Schmökerbox Mai – Sommerfrische (Spoiler)

Hello sunny folks!

Pünktlich zum Sommeranfang möchte ich euch noch die Mai Schmökerbox zum Thema „Sommerfrische“ vorstellen, die mich Anfang Juni erreichte und thematisch wunderbar zum Wetter passt. Nachdem meine Erfahrungen mit Bücherboxen sich bisher auf ausländische Anbieter beschränkten, durfte die Schmökerbox als erste deutsche Bücherbox bei mir einziehen. Dementsprechend neugierig auf den Inhalt war ich dann auch, als ich die Box über einen kleinen Umweg endlich in Empfang nehmen konnte.

Über die Schmökerbox

Hinter der Idee der Schmökerbox stehen Chris und Kiara. Chris ist hauptberuflich Qualitätsmanager, Kiara ist Literaturwissenschaftlerin. Eines schönen Tages haben die beiden festgestellt, dass es bereits unglaublich viele Box-Abos gibt, darunter allerdings noch keine deutsche Buchbox für den Belletristik-Bereich zu finden ist. Also haben sie die Gelegenheit beim Schopf gepackt und nach 2-jähriger Tüftelphase im April 2018 ihre erste Schmökerbox herausgebracht.

In jeder Box ist ein aktuelles Buch (Hardcover oder Klappenbroschur) und eine Auswahl von 3-5 kleinen buchigen Goodies bzw. eine Prise Lesezucker (in Form eines individuellen Lesezucker-Produktes) zu finden. Während die meisten Goodies sich bereits beim Auspacken offenbaren, ist ein Goodie verpackt und für einen bestimmte Stelle im Buch bestimmt. Dieses Goodie hängt unmittelbar mit dem Inhalt des Buches zusammen und man darfst es erst öffnen, wenn die darauf markierte Seitenzahl erreicht ist.

In der Regel wird die Schmökerbox gegen Ende des jeweiligen Monats versendet. Leider hat sich meine Schmökerbox erst einmal verirrt und lag dann knapp fünf Tage bei der hiesigen Poststation, bis mich eine verknitterte Sendungsbenachrichtigung über ihren Verbleib informierte und ich voller Vorfreude zur Post geeilt bin.

Eine normale Monatsbox kostet 39,95 € (inkl. Versand). Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Schmökerbox im 3- oder 6-Monatsabo zu abonnieren oder sich auch ältere Ausgaben oder individuelle Lesezucker-Produkte zu sichern.

Alle Informationen hierzu findet ihr auf der Schmökerbox Website.

Das Buch im Mai

Der Roman, der in der Mai Ausgabe der Schmökerbox zu finden war, ist im Eisele Verlag erschienen. Er heißt „Ein Sommer in Brandham Hill“. Die Schmökerbox macht ihn mir mithilfe folgender Zeilen schmackhaft:

„Stell dir vor, du findest dein altes Tagebuch und erinnerst dich an einen unvergleichlichen Sommer in deiner Kindheit. Einen Sommer, der magisch war, heiß, voller Abenteuer zwischen Strohhaufen und verlassenen Kräutergärten. 

Im Mai versetzen wir uns zurück in einen Sommer zu Beginn des 20. Jahrhunderts, einen Sommer in Großbritannien, in dem nicht nur die Trägheit von ungewöhnlicher Hitze herrscht, sondern auch Geheimnisse, Intrigen und ein Junge, der zunächst nichts Böses ahnt. In dem Roman aus dem Eisele Verlag bröckeln die Fassaden der zunächst so perfekt wirkenden Oberschicht und enthüllen vielschichtige Geheimnisse.“

Das unter braunem Backpapier verborgene Goodie verweist seine Enthüllung auf Seite 366. Demnach werde ich mich noch eine Weile gedulden müssen und diesen Beitrag nach Beenden des Romans um das Unpacking des verpackten Goodies ergänzen. Die Rezension zum Buch werde ich wie gehabt als eigenständige Besprechung  veröffentlichen.

Die Goodies

Die entscheidende Farbe des Romans ist Grün. Damit ich meine Gedanken, genau wie Protagonist Leo Colston, in einem Tagebuch festhalten kann, lag dieses wunderschöne Bullet Notizbuch von monbijou (dem Papeterie und Kreativ-Label vom LINGEN Verlag) im „Jungle Leaves“ – Design bei. Ihr könnt euch sicher sein, dass ich mich in diesen Traum von Notizbuch sofort verliebt habe und es dementsprechend auch zum Einsatz kommt. Allerdings werde ich es aufgrund seiner über 180 Seiten wohl nicht nur mit den Gedanken zu „Ein Sommer in Brandham Hill“, sondern auch mit denen zahlreicher anderer Romane füllen.

Darüber hinaus habe ich in der Box zwei Lesezucker-Postkarten entdeckt, die mich in die Zeit zurückversetzen sollen, die vom Jugendstil und gleichzeitig den Karikaturen aus der Zeitschrift Punch lebte. Wie mir das Team der Schmökerbox verrät, ist Protagonist Leo zwiegespalten zwischen der scheinbar heilen Weilt der Aristokratie und den klaren Ansichten des Landes, weshalb ich die Postkarten unglaublich gelungen finde. Die Karikatur auf der einen Postkarte vermittelt mir bereits einen Hauch britischen Flair und das Zitat auf der anderen Postkarte stammt aus der Geschichte.

Dass einfache Dinge dennoch raffiniert sein können, zeigen mir die beigelegten KORE everlasting wild flowers aus Papier von der Holländerin Jurianne Matter, die ich sicher eines Tages zur Dekoration nutzen werde. Allein für diesen Beitrag empfand ich es zu schade, die Blumen bereits zusammenzusetzen. Und ich bin bekanntlich eher der Grobmotoriker, wenn ich mir nicht ausreichend Zeit zum Basteln nehme.

Die beigelegten Papier-Fähnchen von Bloomingville kamen bereits auf einem Foto zum Einsatz. Ich liebäugel gerade damit, mir die Tage ein paar Muffins als Appetithäppchen während dem Lesen zu machen und sie mit den Fähnchen zu verzieren. Was meint ihr?

Fazit

Ich finde den Inhalt der Schmökerbox unglaublich gelungen. Ich bin von der liebevollen Zusammenstellung von Buch und dazu passenden Goodies wirklich ausgesprochen angetan, weshalb ich die Bücherbox mir sicher zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal sichern werde. Die deutsche Bücherbox ist im Vergleich zu den ausländischen Bücherboxen natürlich um einiges schneller bei dir (es sei denn, sie macht wieder einen Boxenstopp bei der Deutschen Post).

Die Juni- und Juli-Box sind im Shop ebenfalls bereits zu bestellen. Die Juni-Box trägt den Titel „Very british“ und die Juli-Box „Die Einsamkeit von Vorurteilen“.

Na, hab ich euch neugierig gemacht? Dann spitzt doch gleich mal rüber in den Shop von  Schmökerbox und bestellt euch eure ganz eigene Box.

[Werbung, da Verlinkung, Rezensionsexemplar]

Für die Mai-Ausgabe der Schmökerbox möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich beim Schmökerbox-Team bedanken. Sie wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

 

Sag den Wölfen, ich bin zuhause

„Sag den Wölfen, ich bin zuhause – Carol Rifka Brunt

„Finn und ich sahen uns quer durch den Raum an, wortlos. Und hörten einander doch. Diese Art von Liebe stellte ich mir mit Finn vor. (…) Diese Art von Liebe, an der nichts Ekliges ist, weil sie in einer anderen Zeit existiert und ich nicht wirklich ich bin.“

Zitat, Seite 83

June ist anders als die anderen Mädchen ihres Alters. Sie liebt den Wald, das Mittelalter und ihren Onkel Finn. Ihm muss sie ihre Welt nicht erklären. Sie verstehen sich blind, lauschen gemeinsam Mozarts Requiem, schauen Filme oder schlürfen Tee aus Finns alter Teekanne. Als ihr Onkel an Aids stirbt, weiß June nicht mehr weiter. Als verquere Einzelgängerin flüchtet sie in den Wald, versucht dort, der Zeit und Welt zu entkommen.

Doch schon kurz nach Finns Tod stellt sie fest, dass sie mit ihrer Trauer um ihren Onkel nicht alleine ist. An seiner Beerdigung entdeckt June einen scheuen jungen Mann, der sich im Hintergrund des Geschehens hält, und den alle für Finns Tod verantwortlich machen. Als June kurze Zeit später ein Päckchen mit Finns Teekanne und einer Nachricht von Toby, dem mysteriösen Fremden, erhält, muss sie sich entscheiden, wie weit sie gehen will.

Voller Neugier und Misstrauen lässt sie sich auf Toby ein und erkennt, dass hinter der verstörenden Wahrheit um Finns Tod eine einzigartige Persönlichkeit steckt, die ihrem geliebten Onkel viel ähnlicher ist, als es auf den ersten Blick den Anschein macht.

„Eine heiße Träne lief mir über die Wange. Und dann erhob sich auf einmal, in die Stille hinein und über alles andere hinweg, ein langes, trauriges Heulen. Einen Augenblick lang fühlte es sich an, als wäre dieses Geräusch aus meinem Inneren gekommen. Als hätte die Welt alles, was ich fühlte, zusammengefasst und in einen Ton verwandelt.“

Zitat, Seite 41

Es gibt sie, diese wahren Wohlfühlbücher, die dir beim Lesen einen wohligen Schauer über die Arme jagen und dich mit ihren einfühlsamen und poetischen Zeilen trotz aller Tragik und Emotionalität einhüllen wie eine wohlige Decke. Carol Rifka Brunts Debüt ist so eins. „Sag den Wölfen, ich bin zuhause“ ist sanftmütig, berührend und tröstlich. Eines jener Bücher, bei dem du dir wünscht, dass es nie zu Ende geht.

Wir reisen zurück in die späten Achtziger. Hier wachsen die 14-jährige June und ihre zwei Jahre ältere Schwester Greta nahezu eigenständig auf, während die Eltern sich in ihrer Arbeit als Buchhalter verlieren. Obwohl die Geschwister früher beste Freundinnen waren, entwickeln sich sich mit den Jahren in zwei völlig unterschiedliche Richtungen, hegen nahezu ein Hassliebe füreinander. Während Greta sich überall engagiert, zieht sich June immer mehr zurück. Nur bei Finn fühlt sie sich verstanden. Die Sonntage, an denen sie alleine ihren Onkel besuchen kann, sind ihr die Liebsten.

„Und bevor ich mich versah hatte sie den Mistelzweig hervorgeholt und hielt ihn mit einer Hand hoch. Sie zog damit einen Bogen über unsere Köpfe, als schneide sie die Luft, als halte sie mehr in der Hand als ein Stückchen Ast aus Weihnachtsgrün und Beeren. Finn und ich blickten beide nach oben, und mein Herz zog sich zusammen. Für einen kurzen Augenblick, der vielleicht so lang währt wie ein Sandkorn im Stundenglas oder ein Tropfen in einem undichten Wasserhahn, trafen sich unsere Blicke, und Finn, mein Onkel Finn, durchschaute mich – zack – einfach so. In diesem winzigen Sekundenbruchteil erkannte er, dass ich Angst hatte, er senkte meinen Kopf leicht nach unten und küsste mich mit einer so sanften Berührung auf den Scheitel, dass es sich eher anfühlte wie ein landender Schmetterling.“

Zitat, Seite 15

Als June erfährt, dass Finn an HIV erkrankt ist, bricht für sie eine Welt zusammen. Schon bald werden die gemeinsamen Sonntage seltener und man findet sich nur noch einmal im Monat zusammen. Die Krankheit schreitet unaufhaltsam voran. Finn, der sich Zeit seines Lebens als Künstler einen Namen gemacht hat, möchte noch ein letztes Bild malen: ein Porträt der beiden Schwestern mit der Mutter. Es wird eines Tages den Titel „Sag den Wölfen, ich bin zuhause“ tragen.

Obwohl June bewusst ist, dass Finns Tage gezählt sind, trifft sein Tod sie mit aller Wucht. Sie weiß nicht wohin mit ihrem Schmerz, verschanzt sich noch mehr im Wald. Am Tag der Beerdigung erfährt sie von Toby, der über all die Jahre an der Seite ihres Onkels gelebt hat. Ein Leidensgenosse. Einer, der Finn genauso vermisst wie sie. Von Misstrauen und Neugier begleitet, nähert sich June dem Fremden und bringt damit nicht nur Toby’s Erinnerungen an Finn sondern auch noch eine ganze Reihe anderer Geheimnisse zutage, die Junes Gefühlswelt in Aufruhr versetzen und sie ihre ganze Welt in Frage stellen lässt.

„In diesem Moment schien etwas Gefährliches in mir zu erwachen. Etwas Hartes, Dunkles, Schlafendes tief in meinem Bauch hatte ein Auge geöffnet. Und dann war es wieder weg. Einfach so. Es fühlte sich an wie ein in meiner Brust zerplatzter Ballon.
Zitat, Seite 311

Carol Rifka Brunt ist hier ein erstaunlich einfühlsames Debüt gelungen, das sich nahezu leichtfüßig den Themen Homosexualität, Aids, Verlust und Trauer nähert. Es erzählt vom Heranwachsen, vom Anderssein und der Hassliebe zwischen Geschwistern, von Eifersucht innerhalb der Familie, von Schuldzuweisung aber auch von familiärem Zusammenhalt, von Freundschaft und Liebe. Dieser Roman ist so komplex und dennoch leicht zugänglich, dass man innerhalb weniger Zeilen sein Herz an ihn verliert. Ich kann ohne Zweifel sagen, dass er mein bisheriges Jahreshighlight ist.

„Sag den Wölfen, ich bin zu Hause. Vielleicht hatte Finn das alles längst verstanden, so wie immer. Man kann ihnen ruhig sagen, wo man wohnt, denn sie finden einen sowieso. Das tun sie immer.“

Zitat, Seite 408/409