LitBlog Convention #lbc17 in Köln: Klappe – die Zweite!

IMG_6663-01.jpg

Hallo ihr Lieben,

am 10. Juni 2017 war es wieder soweit, die Kölner Verlagsräume von Bastei Lübbe luden bereits zum zweiten Mal zur LitBlog Convention  ein. Während die letztjährige Premiere noch ausschließlich mit regional ansässigen Verlagen gefeiert wurde, holten sich die Veranstalter in diesem Jahr Schweizer Verstärkung mit ins Boot.

So erwartete die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm der Kölner Buchverlage Bastei Lübbe, Kiepenheuer & Witsch, DuMont Buchverlag, DuMont Kalenderverlag, Egmont LYX/INK und darüber hinaus des Schweizer Diogenes Verlag. Auch ich habe mir wieder eins der begehrten Tickets gesichert und bin vorletzten Samstag von München in die Rheinmetropole aufgebrochen.

IMG_6629-01
Die Begrüßung durch die teilnehmenden Verlage

IMG_6664-01.jpgBloggerevents erfreuen sich seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Neben der noch recht jungen LitBlog Convention sind andere Events in der Literaturszene bereits fest verankert. Allen voran steht da die Konferenz und das Barcamp der Blogst, mit der ich bereits seit Jahren liebäugel oder auch das Literaturcamp Heidelberg, das kommendes Wochenende auf dem Programm steht.

Neben der Weiterbildung in den unterschiedlichsten Fachgebieten steht bei derartigen Veranstaltungen ganz klar das Vernetzen im Vordergrund. Wo sonst, wenn nicht hier trifft man auf eine so geballte Ladung aus  Bloggern, Verlagsmitarbeitern, Journalisten und Autoren. Man trifft alte und neue Gesichter der Blogosphäre, Alt wie Jung. Die bibliophile Gemeinde ist groß. Wie bei einem großen Familientreffen kommen alle zusammen und feiern ihre Liebe zum Buch.

IMG_6685-01

IMG_6660-01.jpg

Obwohl das Vorjahresprogramm um fünf ganze Sessions ergänzt wurde und damit insgesamt 24 Workshops aufwies, füllten sich die Räumlichkeiten wieder derart schnell, dass ich in diesem Jahr mit meiner Vorauswahl kein Glück hatte und mich gleich drei Mal umentscheiden musste. Das war schon irgendwie ein bisschen enttäuschend, wurde letzten Endes aber durch die jeweiligen Alternativen wieder wettgemacht.

Nachfolgend möchte ich euch wieder einen kleinen Einblick in die Workshops geben, die ich besucht habe. Sie schenken euch tatsächlich nur einen klitzekleinen Eindruck, sollen aber Anreiz schaffen, selbst einmal an der LitBlog Convention teilzunehmen. Wirklich nützlich sind die Informationen sicherlich erst, wenn man persönlich anwesend war.

FB_IMG_1497021140340
Das Programm der #lbc17

Meine Workshops

1.Workshop: Basic Handlettering
1.Workshop: Der Buchumschlag – eine Frage des Geschmacks

IMG_6633-01
Herbstliche Neuerscheinungen @KiWi

Ich muss gestehen, ich lasse mich oft von schönen Covern zu Buchkäufen verführen. In der Regel fahre ich damit recht gut, manchmal falle ich damit aber auch auf die Nase. Denn nicht jedes Cover hält was es verspricht. Oder auch umgekehrt. Das Sprichwort „Don’t judge a book by it’s cover!“  behält nämlich Recht. Manchmal entdecke ich hinter bescheidenen oder nichtssagenden Covern die größten Schätze, weshalb ich euch nahelege nie auf den zweiten Blick hinter den Buchdeckel zu verzichten.

Generell ist das Design eines Buchumschlags aber natürlich Frage des persönlichen Geschmacks. Und der variiert je nach Person. Welchen langen Weg die Verlagsmitarbeiter daher bei der Gestaltung eines Buchumschlags teilweise hinter sich bringen müssen, ehe sich auf ein entgültiges Buchcover festgelegt werden kann, zeigte uns Julia Krumhauer aus der Werbungsabteilung von KiWi. Anspruchsvolle Literatur scheint covertechnisch wohl ungewöhnlichere Wege gehen zu können, als es z.B. ein Sachbuch oder ein Krimi kann, die in der Regel bestimmte Typografien aufweisen.

„Ein Cover ist wie ein kleines Miniplakat.“

Krumhauer nahm uns mithilfe von drei Herbstneuerscheinungen mit auf eine Reise durch den Entwicklungsprozess eines Covers. Gezeigt wurden die finalen Ausgaben von Norman Ohlers „Die Gleichung des Lebens“, Sonja Heiss‘ „Rimini“ und Franziska Seyboldts „Rattatatam, mein Herz“ und deren unveröffentlichte Coverentwürfe. Ein spannende Entdeckungsreise, bei der auch ich feststellte, dass mir manchmal ein anderer Coverentwurf besser gefallen hätte als das Endresultat. That’s life!

2.Workshop: John Irvings Ringen und Schreiben

IMG_6648-01
Anna von Planta gewährt einen Blick auf Irvings Schreibtisch in Toronto

Den Einblick in John Irvings Universum durfte ich mir nicht entgehen lassen. Ich war daher mehr als erfreut, dass ich einen der begehrten Plätze in diesem Workshop ergattert habe, in dem die Lektorin des Bestsellerautors Anna von Planta Einblick in ihren Arbeitsalltag mit John Irving gewährte. Bereits seit 30 Jahren begleitet sie den Diogenes-Autor durch seine Werke, um die 12.000 Seiten hat sie bereits von ihm gelesen.

Für von Planta, die in England studiert hat und bereits früh mit Irving in Berührung kam, wurde der Wunsch, Lektorin zu werden, von Irving entscheidend geprägt. Von Anfang an hat sie Irvings Talent zutiefst beeindruckt, das bereits zahlreiche Werke wie zum z.B. „Das Hotel New Hampshire“ oder „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ zum Vorschein brachte. Dass von Planta eines Tages zur Lektorin von Irving selbst wird, hätte sie nie zu träumen gewagt.

„Irving rüttelt an den Gitterstäben der Kontingenz.“

Ihre lebendigen und emotional behafteten Beschreibungen von Irvings Schreibstil und seinen Romanen haben mich wirklich mitgerissen. Sie lies den Facettenreichtum dabei nicht unerwähnt, den Irvings Romane aufweisen und die Leser mit einer Bandbreite an Themen konfrontiert, weshalb man sie sowohl als Verwicklungs- als auch als Entwicklungsromane bezeichnen kann.

Der engagierte Irving ist ein Verfechter der Toleranz. Er schreibt über Minderheiten bzw. die Gleichstellung von Minderheiten. Seine Figuren sind meist Suchende, die Irving am Rande der Wahrscheinlichkeit bewegen lässt. Er beginnt seine Romane immer mit dem letzten Satz, von dem aus er sich rückwärts durch die Handlung bewegt und dabei den ganz eigenen Sound der jeweiligen Geschichte findet. Dieser unverwechselbare Irving-Sound haftete auch den Beschreibungen der Lektorin an. Einfach großartig!

3.Workshop: Das Zusammenspiel von Büchern, Hashtags & Social Media
3.Workshop: Ohren auf – über das Vergnügen Hörbuch

IMG_6655-01

In diesem Workshop gab es allerhand auf die Ohren. Denn Martha Schoknecht aus der Hörbuchabteilung von Diogenes hatte nicht nur allerhand Offenbarungen über ihre liebsten Stimmen, sondern auch eine Reihe an Soundbeispielen für uns parat. Seit acht Jahren versetzt sie gemeinsam mit bekannten Sprechern und Sprecherinnen die Werke des Schweizer Fachverlags zum Leben

„Jedes Buch hat seinen eigenen Charakter, wie jede Stimme seinen eigenen Charakter hat.“

Ähnlich wie beim Soundcheck, bei dem der Diogenes Verlag den passenden Übersetzer für eine Geschichte findet, wird sich auch auf die Suche nach dem passenden Sprecher gemacht. Denn nicht jede Stimme passt zu jeder Geschichte. Der individuelle Sound ist hier entscheidend. Oftmals werden Schauspieler als Sprecher gewählt, weil sie eine abgeschlossene Sprecherausbildung haben und sich dementsprechend geschult ausdrücken können. Die Stimme von Schauspieler Christian Brückner ist hierfür ein gutes Beispiel. Denn die rauchige Whiskeystimme Brückners ist nicht nur unfehlbar der deutschen Synchronstimme Robert De Niros zuzuordnen, sondern auch dem Genre Krimi. Sie untermalt die düstere Atmosphäre eines Krimis perfekt.

„Das Buch selbst gibt die Stimmung wieder, nicht der Sprecher.“

DIMG_6657er Beruf des Sprechers ist eine wirkliche Herausforderung. Denn neben bestimmten Stimmlagen müssen manchmal auch bewusste Sprechpausen eingelegt werden, die spannungserzeugend oder betonend wirken. Fehlerhaft gelesene Passagen können nicht einfach geschnitten oder wahllos aneinandergesetzt werden. Der individuelle Sound einer Stimme ist oft tages- und gemütsabhängig, weshalb die Aufnahmen verschiedener Tage nicht zueinander passen würden. Maximal einzelne Wörter können angepasst werden, wenn sie sich an eine falsche Stelle geschlichen haben.

Der Diogenes Verlag veröffentlicht pro Halbjahr ca. 4-5 Hörbücher. Da die Vertonung eines Romans in der Regel mit sehr hohen Kosten verbunden ist, wird nicht jeder Roman automatisch zum Hörbuch gemacht. Hierüber entscheiden oft das Budget, die Länge eines Romans und auch der Bekanntheitsgrad des Autors. Wir hören u.a. in den von Ulrich Matthes gelesenen Klassiker „Tschechow“ und in den von Burkhart Klaußner gelesenen Fitzgerald-Roman „Diesseits vom Paradies“ rein.

4.Workshop: Books & Co. Auf Instagram
4.Workshop: Lesen, bewerten, empfehlen – wie funktioniert eigentlich ein Bücherblog?

IMG_6673-01

Mara Giese hat meinen ganzen Respekt verdient. In den letzten sechs Jahren hat sie eine unwahrscheinliche Entwicklung durchlaufen, der sowohl ihren Blog als auch ihre Person reifen hat lassen. Ihr Literaturblog Buzzaldrins Bücher hat 2011 nur wenige Monate später als Nur Lesen ist schöner das Licht der Welt erblickt und kann bereits eine Reichweite und einen Bekanntheitsgrad aufweisen, von der/dem ich nur träumen kann.

Seit ihren Anfängen verfolge ich Maras Beiträge rund um ihre gelesenen Bücher, besuchten Literaturevents und ihre vierbeinigen Lese- und Lebensbegleiter als begeisterte Leserin und Bloggerkollegin. Ihren kürzlich angetretenen Job als Buchhändlerin werde ich mit neugierigem Blick verfolgen.

Maras Tipp um sich sichtbar zu machen: „Macht einfach mal einen auf dicke Hose.“

Ursprünglich geplant war zwar ein ganz anderer Vortrag, der nach einer erneuten Raumüberfüllung in die Lobby verlegt wurde, bereut habe ich den Besuch bei Mara dennoch nicht. Die zehn Tipps, die Mara den Teilnehmern an die Hand gab, gehören nämlich zum täglich Brot einer Literaturbloggerin. Sie sind in meinem Bloggeralltag zwar bereits fest verankert, haben mir aber gewisse Dinge wieder in Erinnerung gerufen und mich zur Selbstreflektion eingeladen.

Ihre Empfehlungen sind außerdem in Form eines Buches, dem „Literaturbloggerbuch“ bei Edel Elements schriftlich festgehalten. Allen Bloggerneulingen sei die Lektüre  daher persönlich ans Herz gelegt.

5.Workshop: 100 Bookshops around the world

IMG_6682-01.jpg

Eine Headline, die bereits im Vorfeld für großes Herzklopfen sorgte! Wer den Torsten noch nicht kennt, sollte sich seine Facebook Fanpage Around the world in 100 Bookshops noch einmal genauer ansehen. Denn der gelernte Buchhändler Torsten Woywood hat das gemacht, wovon viele Buchliebhaber sicherlich träumen. Er hat Wohnung und Job gekündigt, um sich auf eine ganz besondere Reise zu begeben. Und zwar zu den schönsten Buchhandlungen dieser Welt. Na, bist du nun neugierig? Solltest du auch.

IMG_6680Torsten reiste im Workshop erneut mit uns um die Welt. Wir entdeckten den Buchladen Boekhandel Dominicanen in Maastricht, der sich in einer alten Kirche niedergelassen hat; die Livraria Lello in Porto, wo J.K. Rowling wohl ihre Inspiration für Harry Potter fand und in der man nur selten alleine ist; die größte Outdoor-Buchhandlung in den USA, die wunderschöne Historia Literatura Universal in Buenos Aures, die angeblich „schönste Buchhandlung der Welt“ in Venedig oder eine Bücherstadt in Tokyo mit sage und schreibe 180 Buchhandlungen auf kleinstem Raum.

Wer jetzt noch nicht genug Buchhandelstipps gesammelt hat oder einfach noch Lust auf mehr hat, kann sich Torstens literarische Hotspots als Buch „In 60 Buchhandlungen durch Europa: Meine Reise zu den schönsten Bücherorten unseres Kontinents“ (*klick*) oder auch als bibliophiler Wandkalender „Around the world in 100 Bookshops“ (*klick*) nach Hause holen.

IMG_6684-01.jpg

Zu meiner Begeisterung gab es den wunderschönen Wandkalender aus dem Hause DuMont Kalenderverlag als Goodie für alle Teilnehmer des Workshops mit nach Hause! ❤

Begegnungen im Fotobulli

Screenshot_2017-06-10-20-06-15-01

FB_IMG_1497118026190

Mein Resümee

IMG_6667-01

IMG_6666-01.jpgDie LitBlog Convention hat sich gelohnt. Ich bin um viele Anregungen und Eindrücke reicher wieder nach Hause gefahren. Meine Lieblingsworkshops waren definitiv die über John Irving und Torsten Buchhandelsweltreise. Etwas neidisch bin ich nach wie vor auf die Teilnehmer des Basic Handlettering – Workshops, an dem ich gerne teilgenommen hätte,  um zu sehen, inwieweit das Handlettering auch zu meinem Hobby werden könnte.

Das Einbauen von 20-minütigen Zeitfenstern zwischen den Workshops hat für etwas Luft zum Raumwechsel gesorgt, auch wenn sich mir Raum Greg im dritten Stock auch beim dritten Anlauf noch zu klein präsentierte. Das DSC_0918-01spontane Ausweichen in die Lobby sollte man sich für nächstes Jahr vielleicht als feste Alternative zu Raum Greg im Hinterkopf behalten, um enttäuschte Teilnehmer zu vermeiden. Die feste Mittagspause mit kuchen- und obsttechnischer Verstärkung und der überpünktliche Aufbau des Abendbüffets  hat das Event perfekt abgerundet und selbst die hungrigsten Bloggermäuler gestopft.

Besonders gefreut hat mich sowohl das Wiedersehen mit bekannten und das Kennenlernen von bisher unbekannten Bloggerkollegen als auch mit einer Reihe an Verlagsmitarbeitern, weshalb der Fotobulli für das Festhalten dieser Begegnungen rege zum Einsatz kam. Ich bin ein großer Fan des Fotobullis geworden, der mir bereits zur #fbm16 begegnet ist!

IMG_6671
In love @FotoBulli

Du möchtest noch mehr Eindrücke zur #lbc17 einfangen? Dann schau mal hier:

Bloggertreffen mit Diogenes und Community Editions – Börsenblatt.net

Mein Vortrag auf der LitBlog Convention 2017 – Buzzaldrins Bücher

Aus dem Leben eines Bloggers: Die LitBlog Convention 2017 – whoiskafka

Warum ich 16 Stunden Zug für die LitBlog Convention 2017 gefahren bin – kapriziös

Die 2. LitBlog Convention in Köln – Bücher, Buchmenschen, Tränen und ganz viel Liebe! – literameer

Das war die LitBlog Convention 2017 – dunkelbunt

Unsere Litblogconvention 2017 – Leckere Kekse

#3.1: How to explore „Belgium“ as a booklover: Ghent

Seid gegrüßt meine literarischen Weltenbummler,

lange Zeit hatte ich unseren belgischen Nachbarn nicht auf dem Schirm. Das Königreich, das rund 11,3 Millionen Einwohner aufweist, wurde erst dann für mich interessant, als mich mein Freund in sein Heimatland entführte, das neben exquisiten Pralinés, 1500 eigenen Biersorten und den weltbesten Pommes Frites auch jede Menge literarische Hot Spots für Bibliophile bereithält.

Zugegeben, den engen Bezug zur Literatur, wie wir ihn in Deutschland haben, haben die Belgier nicht. Daher liest man dort in der Regel Bücher englischer, amerikanischer oder französischer Autoren. Die Werke heimischer Autoren und Autorinnen sind spärlich gesät. Viele Kinderbücher, die mir in meiner Kindheit lieb und teuer waren, waren meinem Freund lange Zeit nicht mal ein Begriff. Und ich dachte, dass man an den Büchern von Astrid Lindgren, Michael Ende oder Ottfried Preußler gar nicht vorbeikommen kann. Den Facettenreichtum an Geschichten und die liebevoll illustrierten Bücher, die wir in Deutschland genießen, bleiben den Belgiern daher oftmals verwehrt.

Meine Besuche im belgischen Nachbarland haben mich bisher sowohl nach Gent als auch nach Brügge geführt. Die Hauptstadt Brüssel und Antwerpen blieben vorerst unentdeckt, haben sich aber direkt auf meine Bucket List geschlichen. Heute möchte ich euch von meinen literarischen Entdeckungen aus Gent berichten, während Brügge für den zweiten Teil von „How to explore „Belgium“ as a booklover“ vorgesehen ist.

Ghent – History meets culinary

„Ghent is a city which enjoys itself. It is full of these cafés (which serve beer, wine, spirits, food, and warm drinks), and tea- and coffeeshops, full of museums and theaters (…) bookshops and independent boutiques. Its literary scene happens in and around these hubs, contributing to a sense of gezelligheid, or communal coziness.“

Literary Boroughs, Andrea Marucci, Ploughshares

Gent ist nach Antwerpen die zweitgrößte Stadt in Flandern und zugleich die Hauptstadt der belgischen Provinz Ostflandern. Was mich beim Spaziergang durch die zahlreichen Gässchen auf Anhieb entzückte, ist der historische mittelalterliche Charme, der an den zahlreichen, liebevoll aneinandergekuschelten Häuserfassaden der Altstadt haftet.

Der zweite Blick fällt dann auf die schier grenzenlosen Chocolaterien, Restaurants und Bars, weshalb einem irgendwie das Gefühl überkommt, die Belgier geben sich der meisten Zeit ihres Daseins dem Frönen hin. Ob es sich dabei um das Stillen des Hungers oder des Durstes handelt, scheint egal. Ihre Delikatessen (zu dem irgendwie alles gezählt wird, was kalorienbehaftet ist) sind den Belgiern heilig!

 

 

 

Besonders reizvoll ist ein Spaziergang an der Leie entlang, die den Innenstadtkern liebevoll umspült und zahlreiche Boote voller Touristen und Kanufahrern durch die Stadt trägt.

Dabei dringen Sprachfetzen flämischer als auch internationaler Konversationen an dein Ohr und umhüllen dich von lauschigem Wohlbefinden.

 

Gent und seine literarischen Kinder

In der niederländischsprachigen Kultur nimmt Gent einen wichtigen Platz ein. Es gibt eine Reihe an Autoren, Dichtern und Chronisten aus der Stadt, wie z.B. Lucas d’Heere, Carel van Mander und Dathenus. Nach der Reformation verfiel nicht nur die Stadt, sondern geriet auch das literarische Leben Gents jahrhundertelang in Vergessenheit. Erst nach 1830 machte sich Gent auf literarischem Gebiet mithilfe von Autoren wie z.B. Karel Van de Woestijne, Hippoliet Van Peene und Cyriel Bysse wieder einen Namen.

Sehenswürdigkeiten

Leider scheint die Stadt kein wirklicher Drehort für Geschichten, Gedichte oder Filme englischsprachiger Literatur zu sein. Dennoch entdeckt man an einigen Stellen lyrische Bezugspunkte zu Architekten, Dichtern und Autoren der Genter Stadtgeschichte.

So offenbaren sich dem aufmerksamen Beobachter an vielen Häuserfassaden, Giebeln oder Oberflächen Zitate, Gedichte oder Motive unterschiedlichster Art.

Watch out!

 

Buchhandlungen

Mein Freund hat mir schon im Vorfeld angekündigt, dass es für mich nur wenige Buchhandlungen zu entdecken gibt. Nach intensiver Recherche musste ich ihm zustimmen, konnte dafür aber ein paar außergewöhnlich schöne literarische Oasen aufspüren, die durch ihre Besonderheit die geringe Anzahl mehr als wett machen. Qualität statt Quantität scheint hier die Devise!

Boekhandel Paard Van Troje
Kouter 113, 9000 Gent

Diese entzückende Buchhandlung existiert seit 2003 und wurde zu den schönsten Buchhandlungen Europas nominiert. Hier findet man nicht nur liebevoll in Szene gesetzte Bücher (englischer, niederländischer oder französischer Abstammung) und schwer zu ergatternde Sonderausgaben, sondern auch ein süßes Café, in dem man sich dem neu erstandenen Bücherjuwel bei Kaffee & Kuchen vollends widmen kann.

Bei schönem Wetter laden die Tische direkt vor dem Laden dazu ein, sich von der Sonne die Nase kitzeln zu lassen, während man bei kühleren Temperaturen sich in den vorderen Teil des Ladens an einen der rund zehn Tische zurückzieht.

Paard van Troje ist wirklich ein ganz besonderes Buchhandelsjuwel.

Die Liebe zur Literatur ist hier in allen Ecken spürbar. Ein wunderbares Zitat am Fenster lockt selbst die hartnäckigsten Zweifler in dieses herrliche Kleinod, das sie wenig später mit einem neuen Buch ausspuckt.

„Book collecting is an obsession, an occuption, a disease, an addiction, a fascination, a fat. It is not a hobby.“

Im hinteren Teil des Ladens gibt es eine riesige Kinderbuchabteilung, in der ich so manches liebgewonnene Kinderbuch auf niederländisch bestaunte, während direkt gegenüber der Kasse zahlreiche Kochbücher ihren Platz einnehmen und um deine Aufmerksamkeit winseln.

The English Bookshop
Ajuinlei 15, 9000 Gent

Es ist ein kleines, über und über mit alten Büchern versehendes Antiquariat, das direkt neben dem Kanal zu finden ist und dich mit seinem papierenden staubigen Duft empfängt. Der Besitzer ist ein älteres britisches Modell, der sich in seinem bunten Sammelsurium perfekt auszukennen scheint, auch wenn es sich für dich keiner wirklich einleuchtenden Logik unterzieht. Er weiß, wenn er ein ganz bestimmtes Buch da hat und wo es zu finden ist. Seine handschriftlichen Hinweisschilder geben oft nur eine wage Richtung der dahinter angesiedelten Bücher an. Oft sagen sie gar nicht aus, wie lang sich das jeweilige Genre erstreckt. Es lohnt sich daher von seinem Spürsinn Gebrauch zu machen, als stundenlang selbst zu suchen.

 

Boekhandel Limerick
Koningin Elisabethlaan 142, 9000 Gent

Diese Buchhandlung ist direkt neben dem Bahnhof Sint-Pieters zu finden. Sie beherbergt eine Vielzahl an niederländischen, französischen, deutschen und englischen Büchern unterschiedlicher Genres. Sie ist perfekt für Bibliophile auf dem Sprung. Hier kannst du dir auf den letzten Drücker eine Reiselektüre besorgen, bevor du zur Bahn hechtest. Schließlich muss der Lesestoff für unterwegs gesichert sein!

Flohmärkte

GENTSE BOEKENMARKT
Ajuinlei, Gent

Jeden Sonntag findet direkt am Kanal ein Bücherflohmarkt statt, an dem sich zahlreiche Bücher in Kisten und Regalen übereinanderstapeln und bücherhungrige Besucher zu sich locken. Leider sind hier hauptsächlich niederländische Bücher zu finden. Manchmal mischen sich jedoch auch englische Werke unters Volk.

Alternative Ghent – festivals & street art

Gentse Feesten

Dieser Festivaltipp fällt aus der literarischen Klammer, sollte aber im Rahmen eines Sommer-Besuches unbedingt miteingeplant werden. Denn das kostenlose zehntägige Straßen-, Musik- und Kulturfestival, das im Juli die ganze Innenstadt bis in die späte Nacht mit Leben erfüllt, ist absolut sehenswert! Es zählt zu einem der größten Volksfeste Europas und lässt dich von Musik und landestypischem Bier berauscht, durch die Gässchen von Gent torkeln und das Leben feiern! Ich hab mich auf Anhieb verliebt!

Graffiti Street
Werregarenstraat, 9000 Gent

 

Halte deine Kamera bereit!

Denn die Werrengarenstraat ist bunt, frech und abwechslungsreich. Ihr Look ist einem ständigen Veränderungsprozess unterlegen. Denn hier sind Straßenkünstler nicht nur willkommen, sondern werden ausdrücklich dazu aufgefordert, die Hauswände mit ihrem künstlerischen Stempel zu versehen. Ein Spaziergang durch das schmale lange Gässchen ist daher sehr empfehlenswert!

 

 

Liest du noch oder planst du schon? Ab nach Gent mit dir!

#2: How to explore „England“ as a booklover: London


London, Baby!

Wer bereits in Englands Hauptstadt war, wird nachvollziehen können, warum ich von unseren Zwischenaufenthalt im letzten Sommer so begeistert war. Man kann die Stadt einfach nur lieben. Sie ist kunterbunt, quirlig & modern. Zahlreiche Parks und satte Wiesn laden zum Verweilen ein, die bunten Schaufenster locken mit entzückender Ware und die britische Teatime lädt zur traditionellen Ruhepause mit Tee, Scones und einem guten Buch ein.

Bereits zum zweiten Mal bin ich hier schon gestrandet, in der wunderschönen Stadt an der Themse, und habe mich auf Anhieb wohlgefühlt. Auch das Lesen wird hier großgeschrieben. Das merkt man spätestens, wenn man die zahlreichen Leser in London Underground, die liebevoll arrangierten Schaufenster der Buchläden oder die zahlreichen Bibliotheken und Museen mit literarischem Bezug entdeckt.

London opens to you like a novel itself. […] It is divided into chapters, the chapters into scenes, the scenes into sentences; it opens to you like a series of rooms, door, passage, door. Mayfair to Piccadilly to Soho to the Strand.

Anna Quindlen, “Imagined London”

Daher haben sich zahlreiche Eindrücke angesammelt, die es erstmal zu sortieren galt und die ich euch heute präsentiere. Es ist nur ein Bruchteil dessen, was die Weltstadt zu bieten hat und dennoch schon eine Reise nach Großbritannien wert!

Have fun, folks!

Entspannte Lesezeit im Hyde Park

Sehenswürdigkeiten

Bahnhof King’s Cross

In Sachen Harry Potter ist die King’s Cross Station ein Muss. Schließlich ist die Haupthalle des Bahnhofs in J.K. Rowlings Romanreihe Harry Potter Ausgangspunkt des Hogwarts-Express, der am für Muggel verborgenen Gleis 9¾ startet. In der Realität liegen die Gleise 9 und 10 in einem Nebengebäude des Bahnhofs und es gibt gar keine Wand zwischen ihnen.

Für Harry Potter – Fans wurde dennoch eine Beschriftung namens „Platform 9¾“ an der Mauer zwischen Gleis 4 und 5 angebracht. Links neben ihr ist auch ein Harry Potter Merchandise Shop zu finden, der zu meinem Bedauern nur sehr klein ist und zum Zeitpunkt unseres Aufenthaltes maßlos überfüllt war. Alleine für einen Schnappschuss mit dem halb in der Mauer verschwundenen Kofferwagen musste man sich in die schier endlose Schlange an wartenden Fans einreihen.

Wir haben uns deshalb nur kurz durch den Laden gedrängelt und uns den persönlichen Schnappschuss mit dem halben Kofferwagen verkniffen. So what?

Charing Cross Road

©Bart‘s Bookshelf

Am Cambridge Circus, besser gesagt an der 84, Charing Cross Road gründeten Benjamin Marks und Mark Cohen 1920 ein Antiquariat namens Marks & Co, das weltweiten Bekanntheitsgrad erlangte. Grund dafür war der als Buch veröffentlichte Briefwechsel zwischen der amerikanischen Schriftstellerin Helene Hanff und dem Londoner Buchhändler Frank Doel, der auch in meinem Bücherregal zu finden ist.

Meine Zeilen über eine besondere Freundschaft in Briefen

Helene Hanff – 84, Charing Cross Road

Das Antiquariat diente nicht nur Hanffs Buch 84, Charing Cross Road sondern auch der späteren Verfilmung mit dem Titel Zwischen den Zeilen mit Anne Bancroft und Anthony Hopkins in der Hauptrolle als Inspiration. Heute erinnert leider nur noch eine Gedenktafel an der Außenfassade an Marks & Co., das bereits 1970 nach dem Tod von Buchhändler Doel schloss. Als Hanff 1971 die Charing Cross Road besuchte, kam sie bereits zu spät, um ihren Brieffreund persönlich kennenzulernen. Sie fand leider nur noch ein leerstehendes Gebäude vor. Ihre Gedanken während ihrer Reise hielt sie in ihrem Roman The Duchess of Bloomsbury Street fest.

Nachdem die Charing Cross Road mehrere Veränderungen durchlief, sind heute wieder zahlreiche Buchläden dort angesiedelt. Unter anderem findet ihr dort Borders, Blackwell’s und Foyles. Foyles zählt schon seit Jahren zu den literarischen Must Sees. Schließlich erstreckt sich der Verkaufsraum der Traditionsbuchhandlung über fünf riesige Stockwerke und ein unglaubliches Sortiment.

Palace Theatre

Schräg gegenüber des ursprünglichen Antiquariats Marks & Co. trifft man auf ein beeindruckendes rotes Backsteingebäude, das nichts Geringeres als das Palace Theatre beherbergt. Es hat sich mir schon mit unterschiedlichen Theaterstücken präsentiert (u.a. Monty Python`s Spamalot).

Zum Zeitpunkt unseres Sommer-Aufenthaltes wurde bereits J.K. Rowlings Harry Potter & The Cursed Child groß angekündigt, dessen Start unmittelbar bevor stand. Die Tickets waren bereits Monate im Voraus ausverkauft. Ich bin mir aber sicher, dass ich es noch in diesem Leben schaffe, zwei der 1400 begehrten Sitzplätze des Theaters zu ergattern!

Museen

Charles Dickens Museum

48 Doughty Street, WC1N 2LX

Es ist ein entzückendes georgisches Reihenhaus im Herzen von Bloomsbury, in dem Schriftsteller Charles Dickens mit seiner Familie von 1837-1839 gewohnt hat. Die türkise Eingangstür nebst gleichfarbigem Museumsschild zieht schon von weitem neugierige Blicke auf sich. Hier sind Oliver Twist, Pickwick Papers und Nicholas Nickleby entstanden und haben Dickens zur internationalen Anerkennung als einer der weltweit bedeutendsten Schriftsteller verholfen.

Charles Dickens Museum Garden Café ©Charles Dickens Museum

Ein Besuch im Garden Cafe des Museums eignet sich besonders gut, um die British Teatime stilvoll zu zelebrieren. Es ist eine kleine Wohlfühloase.

Charles Dickens Museum & Garden Café

Öffnungszeiten

Dienstag – Sonntag 10 – 17 Uhr

British Library

96 Euston Rd, Kings Cross, NW1 2DB

Die British Library ist eine der bedeutendsten Bibliotheken der Welt. Sie beherbergt über 170 Millionen Werke und besitzt damit den weltweit größten Medienbestand aller Bibliotheken. Sie sammelt Bücher aus allen Zeiten, Ländern und Sprachen und verwahrt neben ihnen auch ein kunterbuntes Sammelsurium an Zeitungen, Broschüren, Karten, Briefmarken etc.

1973 wurde sie mit der British Museum Library und einiger weiterer Bibliotheken zusammengelegt und muss jeweils ein Pflichtexemplar aller in Großbritannien, Nordirland und der Republik Irland gedruckten Bücher enthalten. Sie beherbergt nicht nur einen facettenreichen Bestand, sondern auch haushohe Bücherregale und den beeindruckenden British Museum Reading Room. Allein das Eingangstor ist ein Blickfang!

British Library

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag 9:30 – 20 uhr

Freitag 9:30 – 18 Uhr

Samstag 9:30 – 17 Uhr

Sonntag 11 – 17 Uhr

Buchläden

London beherbergt zahlreiche Buchläden, die es sich aufzusuchen lohnt, die man bei einem einzigen Aufenthalt aber niemals unter einen Hut bringen kann! Auch ich hab nur einen Bruchteil dessen gesehen, was London buchhandelstechnisch so drauf hat. Dennoch möchte ich euch heute ein paar erste Empfehlungen mit auf den Weg geben.

Es wird sicherlich nicht bei meinen zwei London-Aufenthalten bleiben und für Tipps & Empfehlungen von euch bin ich natürlich sehr dankbar! Ansonsten solltet ihr die nachfolgenden Buchläden bei eurem nächsten City Trip nach London unbedingt einplanen. Manche von ihnen beherbergen ungeahnte Überraschungen.

Waterstones

39-41 Notting Hill Gate, W11 3JQ

Es ist der Art Buchladen, den man sich in der eigenen Nachbarschaft wünscht. Ein Waterstones wie man ihn kennt und liebt, inklusive liebevoller Schaufensterdekoration und freundlichem Personal.

Neben der Filiale in Notting Hill findet man noch vier weitere in London, zwei in Piccadilly, einen in Kensington und einen in Chelsea.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 9 – 19:30 Uhr

Samstag 9:30 -19:00 Uhr

Sonntag 12 – 18 Uhr

London Review Book & Cake Shop

14 Bury Place, WC1A 2JL

Es gibt Orte, da fühlt man sich auf Anhieb wohl. Der London Review Book & Cake Shop ist einer davon. Es gibt dort Bücher & Kuchen. Muss ich noch mehr sagen?

Spätestens wenn man die entzückende Außenfassade des London Review Book & Cake Shop im Stadtteil Bloomsbury erblickt, muss man einen Blick in das Innere wagen. Die Buchhandlung mit anschließendem Café hatte ich bereits lange im Voraus auf meiner Bucketlist stehen. Ich glaube spätestens nach dem dritten Instagram-Foto hatte ich das Gefühl, etwas zu verpassen, wenn ich nicht mindestens einmal hier war. Gesagt, getan. Ich denke, die Bilder sprechen für sich.

Übrigens, einen Tipp für den besten Kuchen kann ich leider nicht abgeben, da die Sitzplätze im Café bei unserem Aufenthalt leider restlos besetzt waren und ich mich damit begnügen musste, im Buchladen zu stöbern. Was ich aber habe, ist eine Buchempfehlung. Denn beim Stöbern habe ich ein sehr interessantes Buch in die Finger bekommen, dass ich bibliophilen London-Liebhabern unbedingt ans Herz legen möchte. Denn es beherbergt weitaus mehr literarische Plätze in London, als man sie bei zwei London-Trips entdecken kann.

Book Lovers‘ London, Salmon and Moth

London Review Bookshop

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag 10 — 18:30 Uhr

Sonntag 12 — 18:00 Uhr

Books for cooks – the cookbook shop

4 Blenheim Cres, Notting Hill, W11 1NN

„WALK into Books For Cooks. It smells good. You look around. You see shelves crammed with books reaching from floor to ceiling, central tables piled high with yet more books, and you marvel – are all these books really cookbooks? Then, at the back of the shop, you spot the kitchen from which those appetising aromas exude. There is cookery in the air as well as on the shelves of this bookshop. Once discovered, food lovers wonder how they ever survived before Books For Cooks!“

Books for Cooks

Mal ganz ehrlich, kann man solchen Zeilen widerstehen? Meines Erachtens ja nicht. Erst recht nicht, wenn man eine Vorliebe für Kochbücher hat und leidenschaftlich gerne kocht. Daher sollte man sich einen Besuch in dem wohlriechenden Buchladen nicht entgehen lassen. Sagt Bescheid, welche Duftnote ihr bei eurem Besuch vernommen habt.

Neben den Büchern findet ihr hier übrigens eine kleine Testküche, die sich zwischen die Bücherregale gequetscht hat. In ihr werden jeden Tag Gerichte mit den Rezepten aus den Kochbüchern im Regal und frischen Zutaten vom Portobello Road Market zubereitet, die man im Laden verzehren kann.

Books for Cooks

Öffnungszeiten

Dienstag bis Samstag 10 – 18 Uhr

Notting Hill Bookshop

13 Blenheim Crescent, W11 2EE

Ja, zugegeben, es ist ein touristischer Hot Spot und gefühlt jeder Buchliebhaber, der 2011 Notting Hill (mit Hugh Grant und Julia Roberts in der Hauptrolle) gesehen hat, hat diesen Buchladen bereits besucht. Trotz des touristischen Booms lohnt sich der Besuch in diesem entzückenden Buchladen im Stadtteil Notting Hill aber immer wieder, nicht nur wegen des großen Sortiments an Reiselektüre und reizenden Kinderbüchern.

Irgendwie meint man die Prise Hollywood, die ihm anhaftet, noch immer zu spüren.  Und mal ganz ehrlich, haben diese kleinen Buchläden mit abgenutztem Holzfußboden nicht irgendwie auch ihren ganz besonderen Charme? Zahlreiche Füße sind bereits darüber geschlendert. Und wer weiß, wem man bei seinem Besuch begegnet.

©Notting Hill Bookshop

The Notting Hill Bookshop

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag 9 – 19 Uhr

Sonntag 10 – 18 Uhr

Ihr vermisst einen Buchladen oder literarischen Insidertipp, den ihr mir unbedingt ans Herz legen wollt? Na dann nichts wie ab damit in die Kommentarspalte. Mein bibliophiles Herz freut sich über jedes hilfreiche Feedback, um euch die literarischen Reiseberichte noch lebendiger zu gestalten! Tausend Dank!

6 Jahre „Nur Lesen ist schöner“ + Gewinnspiel

20170124082312-01.jpeg

In der Nacht vom 23. auf den 24. Januar 2011 hat “Nur Lesen ist schöner” das Licht der Welt erblickt. Was als virtuelle Gedankenbibliothek entstand, ist mittlerweile zu einer lebendigen Kommunikationsplattform gewachsen, auf die begeisterte Leser aus der ganzen Welt gespült werden.

Sicher zählt mein Blog aufgrund seiner Reichweite nicht zu den populärsten Literaturblogs in Deutschland, auf die über 40.000 Aufrufe bin ich dennoch stolz. „Nur Lesen ist schöner“ ist zu einem leidenschaftlichen Hobby von mir geworden, dem ich auch weiterhin voller Begeisterung nachgehen werde.

Während sich einige Bloggerkollegen aufgrund der immensen Beanspruchung von Zeit und Energie, des wachsenden Drucks und möglicherweise entstandenen Lese- und Schreibflauten, für eine krafttankende Bloggerauszeit entscheiden, wird „Nur Lesen ist schöner“ auch weiterhin verfügbar sein.

Die Häufigkeit meiner Beiträge wird sich nach der Anzahl der gelesenen Bücher und der verfügbaren Zeit richten, allerdings möchte ich 2017 „Nur Lesen ist schöner“ ein professionelleres Gewand schenken. Ich werde mich auf einigen Veranstaltungen, wie z.B. dem Literaturcamp Heidelberg umschauen und mir Tipps und Tricks einholen, wie sich mein Vorsatz in die Tat umsetzen lässt. Wer hier hilfreiche Anregungen auf Lager hat, ist herzlich dazu eingeladen, sie loszuwerden.

Die letzten sechs Blogjahre haben mir eine Reihe an Begegnungen geschenkt. Viele Bloggerkollegen, Verlagsmitarbeiter, AutorINNen und treue Leser kenne ich mittlerweile persönlich und sind zu persönlichen Herzensmenschen geworden. Euch allen habe ich die Fülle an persönlichen Lieblingsmomenten in meinem Leben zu verdanken!

Neben der Kategorie #kinderfreuden, in der ich Kinderbücher aus großen und kleinen Augen vorstelle, hat sich im letzten Jahr „How to explore xxx as a booklover“ dazugesellt. Hier werde ich fortan von meinen literarischen Roadtrips erzählen und die schönsten Entdeckungen mit euch teilen. Der von Sandro Abbate  initiierte Aufruf #warumichlese, an dem ich mich neben zahlreichen Bloggerkollegen zu den Ursprüngen meines Lesens geäußert habe, wird im März 2017 in einer Anthologie im homunculus verlag münden. Die Anthologie wird 40 Liebeserklärungen an die Literatur beherbergen und meine wird eine davon sein.

Heute möchte ich euch allen DANKE sagen. Danke für die zahlreichen Fußspuren, die ihr auf meinem Blog hinterlasst, für jedes Like, jeden Kommentar und jede Email, das/den/die ihr auf den Weg sendet. Für euren Zuspruch, eure zahlreichen Tipps und all den Rest. Ihr alle habt „Nur Lesen ist schöner“ zu dem gemacht, was es heute ist!

Gewinnspiel

Als Dank für eure Treue, möchte ich euch heute eine Freude machen. Mich haben letztes Jahr zwei Exemplare von „Das Buch vom Meer“ (Morten A. Strøksnes) aus dem DVA Verlag erreicht. Die Geschichte katapultierte mich direkt in das Schlauchboot zweier Freunde, die im Nordatlantik einen Eishai fangen wollen. Es ist ein Sehnsuchtsbuch, eines das dich Naturgewalten spüren lässt und sich dir wie eine lebendige Enzyklopädie des Meeres begegnen wird. Und genau deshalb möchte ich heute eines der Bücher unter euch verlosen.

das-buch-vom-meer

Hinterlasst bis zum 24. Februar 2017 einen Kommentar unter diesem Beitrag und lasst mich an euren kreativen Beiträgen zum Meer teilhaben. Reimt, singt und schreibt was das Zeug hält.

Den Gewinner bzw. die Gewinnerin werde ich in einem separaten Beitrag bekannt geben.

Danke, dass es euch gibt.

#2016bestnine: Meine Highlights des Jahres 2016

Meine lieben Leser,

wenn man so ein Vielleser ist wie ich, kommt übers Jahr einiges an Büchern zusammen. Doch nicht jedes Buch schafft es, mich vollends zu begeistern. Tatsächlich haben es 2016 gerade mal knapp zwei Hände voll Bücher geschafft, sich einen besonderen Platz in meinem Herzen zu ergattern. Die Aktion #2016bestofnine auf Instagram kam mir daher gerade recht, euch meine bewegensten neun Bücher des Jahres 2016 zu präsentieren.

Mit Klick auf das Bild gelangt ihr zur jeweiligen Besprechung…

Während andere Leser sich auf ein bestimmtes Genre konzentrieren, sind meine Jahreshighlights ein buntes Potpourri aus Sachbuch, Belletristik, Jugend- und Kinderbuch. Es setzt sich dabei nicht ausschließlich aus brandaktuellen Büchern zusammen, sondern beinhaltet oft auch ältere Klassiker.

Dies ist dieses Jahr an Heinrich Bölls Irisches Tagebuch zu erkennen, das mir 2016 als lebendige Inspirationsquelle und Orientierungshilfe bei meiner Recherche um das diesjährige Urlaubsziels Irland diente. Bölls Meisterwerk, das bereits 1957 für Begeisterungsstürme und zahlreiche Übersiedlungen auf die grüne Insel sorgte, hat sich so stark in meinem Gedächtnis verankert, dass es denjenigen unter euch, die es noch nicht gelesen haben, dringend ans Herz gelegt sei.


Dass Jugendbücher nicht ausschließlich für Jugendliche sind, habe ich bereits in den letzten Jahren festgestellt. Deshalb wollte ich mich auch in diesem Jahr wieder einigen Jugendromanen widmen, die es auch als Erwachsener zu lesen lohnt.

Es sind Geschichten, die ein breites Publikum an Lesern ansprechen, sogenannte All Age Romane, die aufgrund ihrer Thematik Leser jeden Alters begeistern können. Anne Freytags Mein bester letzter Sommer gehört für mich ganz klar dazu, ist wohl einer der überwältigensten Jugendromane, die ich bisher gelesen habe. Freytag behandelt ein trauriges Thema mit nahezu spielerischer Leichtigkeit und Lebensfreude, dass dir vor Ergriffenheit die Tränen über die Wangen rollen. Versprochen! Die Geschichte um Tessas besten letzten Sommer ist jede Zeile wert!

Die Geburt meiner Patenkinder hat nicht nur besondere Herzenskinder sondern auch ein besonderes Herzensprojekt zum Leben erweckt. Seitdem haben sich eine Reihe bunter Kinderbuchbesprechungen zu der Rubrik #Kinderfreuden gesellt. 2016 sind besonders oft Opas Insel, Der Bär am Klavier und Fabers Schatz von den kleinen Kinderhänden aus dem Regal gezogen worden. Die Kinderbücher beherbergen nicht nur liebevolle und lebendige Illustrationen, sondern auch besondere Geschichten. Vor Allem Cornelia Funke ist mit ihrem Kinderbuch Fabers Schatz ein Plädoyer für ein friedliches Miteinander gelungen.

dsc_0817-011.jpeg

aviary-photo_131030676275427652.png

screenshot_20160701-191526-01-2.jpeg.jpeg

Ernest Hemingway übt seit jeher eine besondere Faszination auf mich aus. Naomi Woods Als Hemingway mich liebte ist eine gelungene Geschichte um den exzentrischen Womanizer und seine vier Herzensdamen, die aus Briefen authentischer Quellen entstanden ist. Sie hat mich durch berauschende Hochs und verzweifelte Tiefs geführt. Eine Achterbahnfahrt à la Hemingway.

Auch Nina George hat mich im Frühjahr diesen Jahres geflasht. Ihr Mut, ein bereits begonnenes Buchprojekt komplett abzubrechen und sich etwas völlig Neuem zu widmen, hat Respekt und Anerkennung verdient. Ihr emotional schwerwiegender Roman Das Traumbuch, der sich um den Tod und Parallelwelten dreht, ist nicht für jedermann etwas. Sicherlich aber für all diejenigen unter euch, die offen sind für eine emotional berührende Reise voller Fantasie.

img_20160329_081850.jpg

Benedict Wells war mir zugegebener Maßen lange Zeit kein Begriff. Als man mir seinen aktuellsten Roman Vom Ende der Einsamkeit an die Hand gab, änderte sich das jedoch schnell. Denn die Geschichte um Jules und seine Geschwister, die stark von Einsamkeit und Andersartigkeit geprägt ist, hat mich nicht nur zutiefst bewegt, sondern auch eine Wells-Lesewelle in Gang gesetzt, die mich fortan durch die vorangegangenen Romane spült. Ein Roman, der aus gutem Grund gehypt wird und den man sich einfach nicht entgehen lassen sollte.

dsc_0462-01.jpeg

Und dann ist da noch Candy Bukowskis Romandebüt Wir waren keine Helden. Ihr heldenhafter Coming of Age Roman hat mich umgehauen. Eine Geschichte, die mir unter die Haut ging. Ein Buch, das von so vielen aufrichtigen und emotional getränkten Zeilen der Autorin gefüllt ist, das es förmlich weh tut beim Lesen. Ein Roman, zum Bersten gefüllt mit Leben.

screenshot_20161024-144638-01.jpeg

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins Jahr 2017. Auf dass das kommende Jahr euch viele Lesestunden, Begegnungen und Lieblingsmomente beschert.

Wir lesen uns.
Herzlichst, eure Steffi

#1.2: How to explore „Ireland“ as a booklover: On the road to Galway

20160803065519-01.jpeg

Hallo ihr literarischen Weltenbummler,

unser literarischer Roadtrip über die grüne Insel im Sommer hat uns nicht nur durch die Unesco City of Literature Dublin geführt, sondern auch durch zahlreiche irische (Klein-)Städte. Ich habe so viele Bilder gemacht und Momentaufnahmen eingesammelt, dass ich mich erstmal geistig ordnen musste. Heute gibt’s den versprochenen zweiten Teil mit unseren kleinen aber feinen Entdeckungen in einem kleinen Ort namens Thomastown im County Kilkenny und in Galway. Wir haben dort ein paar entzückende Oasen entdeckt, die ich euch einfach nicht vorenthalten kann. Enjoy!

Thomastown, County Killkenny

img_1856-01.jpeg

The Book & Coffee Shop

Was für ein bezauberndes irisches Kleinod! Schon beim Hereinfahren in dieses niedliche Städtchen erspähten wir die entzückende Fassade des „The Book & Coffee Shop“. Wir entschieden uns spontan für einen Zwischenstopp, um unsere Energiereserven aufzufüllen.

Schon beim Eintreten in den Laden wehte uns der Duft von frischem Kaffee, süßen Leckereien und alten Büchern um die Nase. Eine wunderbare Duftmischung, an der ich mich gar nicht satt riechen konnte. Bücher wohin das Auge reicht! In dem kleinen Raum des Cafés kuscheln sie sich aneinander und lassen selbst die klitzekleinsten Ecken nicht aus. Im Geiste verhandelte ich bereits mit der Besitzerin, mir diesen entzückenden Laden zu überschreiben.

Schon nach dem Eintreten stürzte ich mich auf die langen Regalreihen, meterhohen Eck- Bücherstapel und die entzückenden Kinderbücher auf dem Fenstersims, dass ich fast vergaß, meinen Kaffee zu trinken. Ein Traum von einem Laden, den ihr bei eurem Irland-Trip unbedingt einplanen solltet!

dsc_1991.jpg

Galway

„Schon der Name allein – Galway – bringt ein Kribbeln in Ihre Finger. Keine andere irische Stadt beschwört eine vergleichbare Begeisterung, Liebe und Nostalgie herauf.“

Pól O’Conghaile

Zugegeben, ich kann die Euphorie des bekannten Reiseautoren Mr. O’Conghaile nicht ganz teilen, da mir die Stadt im Westen Irlands, die sich seit 2014 als eine von fünf Unesco City of Film auf der Welt bezeichnen darf, bei unserem eintägigen Aufenthalt nicht ganz so nostalgisch begegnet ist. Dennoch haben wir in der Stadt und Grafschaft Galway, die hinter Cork die zweitgrößte Grafschaft der Insel ist, einige nette Ecken entdeckt.

Die Fußgängerzone Galways war bei unserem Aufenthalt rege frequentiert und präsentierte sich wie eine einzige Partymeile. Fast schon überfordert wurden wir durch eine Welle von ausgelassenen Iren und neugierigen Touristen gespült, die uns überall vor die Füße stolperten und die Pubs und Läden bis zum Bersten füllten. Die schmalen Gässchen im mittelalterlichen Charme sind von schrulligen Häuserfassaden und buntem Fahnenschmuck geziert und schenken zahlreichen Musikern und Künstlern Unterschlupf. Während wir durch die überfluteten Straßen liefen, drangen Fetzen von ausgelassenem Lachen, Musik und Gesprächen an unser Ohr, vermengten sich zum individuellen Sound der Stadt. Galway versteht es scheinbar zu feiern!

We were halfway there when the rain came down

Of a day -I-ay-I-ay

And she asked me up to her flat downtown

Of a fine soft day -I-ay-I-ay

And I ask you, friend, what’s a fella to do

‚Cause her hair was black and her eyes were blue

So I took her hand and I gave her a twirl

And I lost my heart to a Galway girl.”

Auszug aus “Galway Girl”, The Kilkennys

Sicherlich konnten wir an einem Tag nicht annähernd alles sehen, was die Stadt an Sehenswürdigkeiten vorzuweisen hat.

Folgende literarische Hot Spots lege ich euch aber ans Herz:

Oscar Wilde & Eduard Vilde Denkmal

img_20160728_135243.jpg

Seit 2004 trifft man in der William Street die Herren Oscar Wilde und Eduard Vilde. Während der irische Autor Oscar Wilde nahezu jedem bekannt ist, hatte ich vom estnischen Novelisten Eduard Vilde, der u.a.  als Begründer des estnischen Realismus gilt, bis dato noch gar nichts gehört. Das Denkmal zeigt die beiden Schriftstellergrößen auf einer Bank sitzend, im scheinbaren Gespräch miteinander. Der Witz an der Sache ist allerdings, dass sich die beiden Herren wohl nie wirklich begegnet sind und es sich bei der Statue nur um einen humoristischen Geniestreich von Künstlerin Tiiu Kirsipuu handelt. Das Originaldenkmal steht vor dem Eduard Vilde Saloon and Café in Tartu, Estland.

Das Denkmal wird von vielen Besuchern auf einem Erinnerungsfoto festgehalten. Auch ich nahm neben den Herren Wilde & Vilde Platz. Wann bietet sich schon die Gelegenheit, neben so großen Herren zu sitzen?!

BOOKSHOPS

Charlie Byrne’s Bookshop

Cornstore Mall, Middle Street Galway

img_2092.jpg

Stellt euch vor, ihr entdeckt einen Buchladen, der sich schon vor eurem Eintreten wie das Paradies auf Erden präsentiert. Ein Laden, der seit 1989 von Buchschätzen eingebettet ist ist wie ein Schlafender von seiner Bettdecke, und du bereits Stunden damit verbringst das Äußere des Ladens in Augenschein zu nehmen, bevor du einen ersten Schritt in den Laden machst.

Welcome to Charlie Byrne’s Bookshop!

dsc_0024-01.jpeg

dsc_0021-01-01.jpegOhne zu übertreiben, einen Bücherladen wie diesen habe ich noch nie gesehen. Es war Liebe auf den ersten Blick! Der Laden, der sich über die komplette Länge einer Passage erstreckt und von Bücher ummandelt ist, ist ein wahre Augenweide. Hier findet man von raren antiquarischen Ausgaben über reduzierte Schnäppchen, wunderschöne Neuauflagen und literarischem Beiwerk alles was das Herz begehrt. Und wenn du bis dato noch nichts von deinen literarischen Sehnsüchten weißt, sind sie dir spätestens nach dem Besuch bei Charlie Byrne bekannt!

Der Charlie Byrne’s Bookshop offenbart dir nicht nur zahlreiche verwinkelte Räume auf unterschiedlichen Ebenen, sondern auch reizende Empfehlungen des Buchhändler-Teams in wunderschöner Atmosphäre und begleitet von kreativer Dekoration. Das Team des Buchladens versteht es vortrefflich, etwas in Szene zu setzen und bleibt auch bei hartnäckigen Nachfragen herrlich gelassen und hilfsbereit. Ein absolutes Must-See für Bücherfans!

dsc_0040-01.jpeg

Aisling Christian Bookshop

Unit 4, Cathedral Buildings, Abbeygate Street Lower

Ein verstecktes Kleinod für Buchliebhaber mit Konzentration auf christliche Bücher, Bibeln, Second Hand Bücher versteckt sich in einem nahezu unscheinbaren Eckgebäude in der Abbeygate Street Lower knapp 200m vom Charlie Byrne’s Bookshop.

picsart_08-17-05.14.25.jpg

Kennys Bookshop + Online Bookshop

Liosban Retail Park, Tuam Road

http://www.kennys.ie/

(Millions of books – free delivery worldwide!)

kennys-bookshop
Credits: Virtual Galway

„The red brick and mortar of Kenny’s Bookshop offered the comfortably cluttered ambience of a home that prized the importance of written language.“

Michael Kennedy über Kenny’s Bookshop & Art Gallery

Während die Türen des weltweit beliebten Buchladens Kenny’s Bookshop & Art Gallery 2005 von Des and Maureen Kenny (die das Unternehmen 1940 gegründet haben) geschlossen wurden, um aus dem Unternehmen einen exklusiven Onlinebuchversand zu machen, gibt es noch einen Laden in der Tuam Road zu finden.

Neben wenigen anderen zählt Kenny’s Bookshop zu einem der wenig verbliebenen unabhängig geführten Buchhandlungen von rund 30 in Irland. Die Buchhändler von Charlie Byrne’s Bookshop & Kenny’s Bookshop verstehen sich daher nicht als Konkurrenz, sondern vielmehr als Verbündete im Auftrag des Buches.

Wer so schnell nicht nach Irland kommt und sich den ein oder anderen Schatz in Originalausgabe sichern möchte, sollte mal auf dem Onlineshop von Kennys stöbern gehen.

Last, but not least: fangt hier ein bisschen magische Bücherliebe ein.

Man liest sich, meine Lieben. ❤

[facebook url=“https://www.facebook.com/kennys.bookshop/videos/1235991163155915/“ /]