#Kinderfreuden: Bücher für kleine Entdecker (0-2 Jahre)

Hallo ihr Lieben,

Vorlesen macht Kinder nicht nur glücklich, sondern auch schlau. Studien von Stiftung Lesen belegen, dass Vorlesen sowohl kognitive Fähigkeiten stärkt als auch emotionale und soziale Kompetenzen fördert. Lesen erweitert den Wortschatz und das Vorstellungsvermögen der Kinder, steigert ihre Konzentrationsfähigkeit und fördert ihre Kreativität. Während das klassische Vorlesealter zwischen 2 und 8 Jahren liegt, kann man die Kinder mithilfe von einfachen Bilderbüchern aber auch schon viel früher für Bücher begeistern. Je früher man damit beginnt, desto besser.

Die Vorlesestudie 2017 (von Stiftung Lesen, DIE ZEIT und Deutsche Bahn Stiftung) zeigte leider, dass die Mehrheit der Eltern viel zu spät mit dem Vorlesen beginnt. 55 Prozent aller Eltern lesen ihren Kindern nämlich in den ersten zwölf Monaten gar nicht vor. In 28 Prozent der Familien ist das sogar innerhalb der ersten drei Jahre nicht der Fall. Eine erschreckende Tatsache, die mich sehr traurig stimmt. Denn ich selbst bin mit Büchern groß geworden und hatte bereits von klein an Bücher um mich.

Auch meiner Räubertochter sollte es in ihren ersten Lebensmonaten nicht an Büchern mangeln. Deshalb habe ich relativ viel Zeit dafür investiert, ansprechende Bücher für sie ausfindig zu machen. Leider musste ich bei meiner Recherche feststellen, dass das gar nicht so einfach ist. Denn die Auswahl an Büchern für die ganz Kleinen ist in den Buchhandlungen oft begrenzt, vielerorts stößt man auf Einheitsbrei bzw. eine gängige Auswahl von 08/15 – Stoff-, Knister- oder Knabberbücher, die sich nur durch Verlag, Preis oder Bilder unterscheiden, im Großen und Ganzen aber oft gar nicht ansprechend sind. Wenn man überhaupt Bücher für Kinder unter 2 Jahren findet! Sicherlich müssen die Inhalte von Büchern auf das Alter und die Aufnahmefähigkeit der Kinder abgestimmt sein, schön und individuell geht aber manchmal trotzdem anders! Wer eine Buchhandlung mit einem gut sortierten Kinderbuch-Sortiment in der Nähe hat, kann sich glücklich schätzen.

Nachstehend habe ich euch ein paar Lieblinge aus Emmas Bibliothek zusammengetragen. Es sind ein paar mehr Bücher geworden als geplant, aber die Liebe zum Buch ist hier so allgegenwärtig, dass ich die Auswahl nur schwer reduzieren konnte. Die folgenden Bücher möchte ich an dieser Stelle sowohl all den frischgebackenen bzw. zukünftigen Eltern, Patentanten bzw. -onkeln und Großeltern als auch den Buchhändler*innen für ihr eigenes Kinderbuch-Sortiment ans Herz legen. Denn wenn ich eines gelernt habe, dann, dass die Auswahl an Kinderbüchern der Auswahl an Erwachsenenliteratur in nichts nachsteht. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht!

Emma konnte von Anfang an durch ein kunterbuntes Sammelsurium an Büchern reisen, das sich aus unterschiedlichen Sprachen (da halb flämisches, halb deutsches Räuberkind), Größen und Farben als auch mit unterschiedlichen Altersempfehlungen zusammensetzt. Da Emma sich recht schnell entwickelt(e), habe ich ihr nach und nach auch Bücher präsentiert, die schon weit über ihrem Alter lagen, ich sie aber dennoch für geeignet hielt. Auch diese Bücher werde ich euch nachstehend verraten. Bitte entscheidet selbst, ob sie auch etwas für eure Kleinen sind. Denn jedes Kind entwickelt sich anders, weshalb ich von Emma nicht auf andere Kinder schließen kann.

[Werbung, da Verlinkung, folgende Empfehlungen erfolgen aus reiner Liebe zum Buch]

Ein Potpourri von Lieblingsbüchern

Baby Pixi – Carlsen Verlag

Pixi-Bücher gibt’s bereits seit 1954. Sie zählen mittlerweile zu den beliebtesten deutschsprachigen Vorlesebüchern. In der Regel  haben sie ein Format von 10 cm x 10 cm. Die quadratischen Büchlein gibt’s mittlerweile aber auch als Baby-Pixis für die ganz Kleinen in einem etwas größeren Format von 14 cm x 14 cm, die darüber hinaus auch eine Reihe an baby- und kleinkindgerechten Merkmalen aufweisen, die auch mich überzeugen konnten.

Der Praxistest hat bewiesen, dass die Bücher tatsächlich unkaputtbar sind. Das Material der Bücher ist nicht nur reißfest, sondern auch wasser- (und spuck)abweisend und frei von Schadstoffen.

Emma hat ihre Pixis unzählige Male geknickt, zerdrückt und mit Spucke übersät. Außer einem leicht welligen und verknitterten Eindruck halten sie jeglichen Angriff stand. Sie passen in jede Handtasche und begleiten uns noch heute zum Arzt, Einkaufen oder beim Wochenendtrip in die Berge. Ein klarer Vorteil gegenüber Pappbüchern: sie wiegen nichts und machen sich kaum im Handgepäck bemerkbar. Die Baby-Pixis werden für Babys und Kleinkinder von 9-36 Monaten empfohlen. Unsere waren schon weitaus früher im Einsatz.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mini Steps – Ravensburger Verlag

Die Bücher aus der ministeps-Reihe von Ravensburger sind auf die Bedürfnisse der Kleinsten abgestimmt. Sie regen auf unterschiedlichste Weise die verschiedenen Sinne der Kinder an, fördern das Erkennen von Farben, Formen und Bildern und laden zum Greifen und Spielen ein. Hier gibt es eine riesige Auswahl an Büchern, in der jeder fündig werden sollte. Ich möchte euch nur eins von den Büchern zeigen, mit dem Emma in ihren ersten Monaten unheimlich viel Spaß hatte, und zwar das Pappbuch „Kullernasen-Kinder“ mit integrierter Kullernase. Empfohlen wird es ab 6 Monaten, aber bei uns ist die Kullernase schon gerollt als Emma knapp 3 Monate war.

Alle Kinder in diesem Buch schauen unterschiedlich aus und haben doch eine Gemeinsamkeit: Sie tragen eine rosarote Kullernase, die sich dreht und dabei rasselt. Neben den Bildern findet man kurze Reime und kleinere Bilder, die die Kleinen zum Drehen der Nase animieren und damit auf spielerische Weise ihre Feinmotorik fördern. Leider hält dieses Buch nur bedingt Sabberattacken stand. Die Pappe an den Buchecken und an der Kullernase schwemmt durch Spuckfäden schnell auf und wird unansehnlich. Wenn man nicht schnell genug ist, kleben die Seiten aneinander und dann geht schnell ein Teil des Bildes verloren. Das Pappbuch sollte man daher am besten gemeinsam ansehen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mein erstes Fühlregister-Buch: Wer ist denn da? – Coppenrath Verlag

Das Fühlregister-Buch aus dem Coppenrath Verlag gehörte zu Emmas ersten Lieblingsbüchern. Es ist die kleine Biene Hermine, die die Kinder durch das Buch führt und ihnen die unterschiedlichsten Tiere zeigt. Das Fühlregister am Buch rechts oben lädt mit unterschiedlichen Elementen zum Greifen, Nuckeln und Umblättern ein. So können die kleinen Entdecker mit allen Sinnen die Welt begreifen. Das Greifen der Elemente schult Denkmuster, die später beim Verstehen abstrakter Ideen und Zusammenhänge helfen soll.

Was mir besonders gefallen hat, war, dass die Fühlelemente auch Bestandteil der begleitenden Wortreime sind, wie z.B. das Schweineschwänzchen, das sich einrollt, die Zunge, die der Frosch rausstreckt oder der Schmetterlingsflügel, der freudig flattert. Außerdem gehen die Reime gut in den Kopf und sorgen für hohen Wiederkennungswert!

Das Fühlregister-Buch ist für Kinder ab 12 Monaten empfohlen, aber wir hatten es schon ab einem halben Jahr im Einsatz. Wir hatten noch ein anderes Fühlregister-Buch hier, das im Vergleich zu diesem hier in meinen Augen deutlich schlechter abgeschnitten hat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Regenbogenfisch – ein Stoffbuch mit interaktiven Elementen – NordSüd

Wer wie ich mit der Geschichte um den Regenbogenfisch nicht bis zum Kleinkindalter abwarten möchte, sollte sich dieses Stoffbuch holen. Es ist herzallerliebst, besticht mit tollen Farben, hat Zieh-, Tast- und Knistereffekte und fördert damit das Erkennen, die Motorik und Koordination des Kindes. Es wird für Kinder ab 6 Monaten empfohlen, aber auch hier gilt, sich der individuellen Entwicklung eures Kindes anzupassen. Die Geschichte ist leicht abgewandelt und nicht 1:1 das Original. In vielen Onlineshops ist es bereits ausverkauft und nicht mehr zu bestellen, allerdings habe ich euch den Titel mit einem Onlineshop verlinkt, wo es noch lieferbar ist. Es gibt auch ein Regenbogenfisch-Pappbuch, aber das Stoffbuch ist in meinen Augen für sabbernde Kinder etwas besser geeignet (weil es waschbar ist) und aufgrund der interaktiven Elemente länger interessant bleibt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der kleine Siebenschläfer, Das ist doch nicht gemütlich! – Thienemann Esslinger

Emma liebt die Geschichte um den kleinen Siebenschläfer. Das Pappbilderbuch wird für Kinder ab 2 Jahren empfohlen, wir hatten es aber schon weitaus früher im Einsatz. Das Buch wurde Abend um Abend aus dem Regal gezogen und ist irgendwann zur Lieblings – Gute-Nacht-Geschichte avanciert, weil es darin ja auch ums Einschlafen geht. Wir haben sogar Emmas Kreativ-Tonie mit der Geschichte um den kleinen Siebenschläfer besprochen, damit die Räubertochter sich die Geschichte immer von Papa und Mama gemeinsam vorlesen lassen kann, selbst wenn einer mal nicht da ist.

Der kleine Siebenschläfer kann einfach nicht einschlafen. Sein Nest ist einfach noch nicht gemütlich genug und so zerrt er jede Menge Sachen herbei, um das Nest weicher und komfortabler zu machen. Aber an das Einschlafen im Kreis der Familie kommt einfach nichts ran und so kuschelt es sich am besten im Siebenschläfer-Haufen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schiebebücher in Groß und Klein

Auch Schiebebücher erfreu(t)en sich bei Emma großer Beliebtheit. Den Einstieg haben wir mit einem klitzekleinen Schiebebuch aus dem Coppenrath Verlag gemacht. „Kuckuck! Wer ist da?“ ist nur eines von vielen Schiebebüchern von Coppenrath, das im Miniformat daherkommt und durch das Versetzen von Schiebeelementen versteckte Tiere zum Vorschein bringt. Emma hat dieses Buch ab einem halb- bzw. dreiviertel Jahr heiß und innig geliebt, mittlerweile findet es nur noch den Weg in ihre Hände, wenn ich es ihr bewusst gebe, auch wenn es für Kinder ab 18 Monaten empfohlen wird.

Die Schiebebücher „Tiere im Meer“ und „Tiere im Schnee“ aus dem Carlsen Verlag hingegen finden auch noch heute regelmäßig den Weg in Emmas Hände. Sie sind weitaus anspruchsvoller als die Mini-Ausgabe von Coppenrath und wird ebenfalls für Kinder ab 18 Monaten empfohlen. Emma hat sich recht schnell an den Schiebern ausgetobt, weshalb sie teilweise etwas verknickt daherkommen. Aber es war so schön mitanzusehen, wie sie sich jedes Mal wie ein Keks gefreut hat, als sie einen Schieber ohne Hilfe versetzen konnte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Löwe, Hase, Schwein – ein Tier passt nicht rein! – Magellan Verlag

Dieses wimmelartige Suchbilderbuch wird eigentlich erst für Kinder ab 2 Jahren empfohlen, weil es auf jeder Doppelseite ein Tier zu finden gilt, dass sich dazu geschummelt hat. Wie ihr an den Bilder seht, hat es meine Tochter aber bereits mit 3 Monaten angesehen. Das großformatige Pappbuch eignet sich wunderbar zum Betrachten und ersten Kennenlernen von Tieren, sobald die Kleinen im Liegen ihr Köpfchen halten können. Die Bilder haben in dieser Position die ideale Größe und wirken nicht überladen. Sie laden zum Entdecken und Staunen ein.

Mit dem Buch hat Emma die Tierwelt kennengelernt, bevor sie groß genug war, ihnen in freier Wildbahn zu begegnen.  Wir haben es ihr immer in Begleitung der Tierlaute vorgelesen und sind auf das falsche Tier auf der jeweiligen Doppeseite anfangs gar nicht eingegangen. Heute kann sie fast alle Tiere im Buch namentlich benennen und ihre Tierlaute imitieren.  Wer noch mehr zum Buch erfahren möchte, sollte mal zur ausführlichen Rezension rüberschauen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die kleine Raupe Nimmersatt für die ganz Kleinen – Gerstenberg Verlag

Ist es zu glauben, die kleine Raupe Nimmersatt feiert in diesem Jahr schon ihren 50. Geburtstag?! Die Geschichte ist ein Klassiker, auf den ich nicht lange warten wollte. Wir hatten daher schon früh ein Stoffbuch im Einsatz, was Emma bereits im Babyalter entdeckt hat. Später haben wir es um ein Pappbuch ergänzt. Da unsere Räubertochter eine halbe Belgierin ist, hatte sie allerdings ein niederländisches Exemplar hier, dass es im Deutschen so leider nicht gibt. Allerdings gibt es ein ganz ähnliches Stoffbuch auf Deutsch.

In unserem niederländischen Stoffbuch mit dem Titel „Rupsje Nooitgenoeg – Tel je mee?“ futtert sich die kleine Raupe Nimmersatt durch ein bis fünf Stücke Obst. Es hat eine gummierte Ecke zum Beißen, ist spuckresistent (da abwaschbar) und durch einen Ring am Kinderwagen bzw. Buggy zu befestigen oder von einer kleinen Babyhand wunderbar zu greifen. Die Seiten knistern und an einer Stelle ist ein Quietschelement integriert.

Das Pappbuch „Die kleine Raupe Nimmersatt“ hingegen beinhaltet 1:1 die Original Geschichte und ist an die etwas größeren Kinder gerichtet. Empfohlen wird es ab 2 Jahren, wir hatten es ungefähr ab 1,5 Jahren hier. Wir haben ein wunderbares Geschenkset aus Pappbuch und Holzraupe zur Verfügung gestellt bekommen, von dem ich euch noch genauer berichten werde. Der Beitrag ist schon eine ganze Weile geplant, leider hat mich der Raupenbefall unseres Buchsbaumes etwas ausgebremst und mir vorübergehend die Freude daran genommen. Doch wer die Geschichte aus seiner Kindheit kennt, weiß, dass die kleine Raupe sich nur dem Lauf der Natur hingibt, um sich anschließend in einen wunderschönen Schmetterling zu verwandeln. Bei uns hat sich die Raupe des Buchsbaumzünslers eingenistet, die sich anschließend in einen hässlichen Falter verwandelt!

Die Geschichte hilft wunderbar beim ersten Zählen und animiert die Kleinen sich gemeinsam mit der gefräßigen Raupe durch die Seiten und durch die Speisen zu wühlen.  Dazu passend können die Kinder die Holzraupe hinter sich herziehen, die sich bei Bewegung wie eine echte Raupe windet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pappbücher von Chris Haughton – Walker Books (engl.) bzw. Sauerländer Verlag (dt.)

Ich bin damals durch Zufall über die Pappbücher von Chris Haughton gestolpert und habe sie Emma bewusst auf englisch gekauft (weil mich u.a. der Klang der Originalsprache mehr überzeugt hat). Die Bücher von Chris Haughton kommen alle in einem bestimmten Farbschema daher. Wir haben drei von ihnen: „Shh! We have a plan“ in blau, „A bit lost“ in grün und „Oh no, George!“ in orange. Die Pappbücher kommen recht natürlich daher (Naturkarton ohne Beschichtung), weshalb unsere Ausgaben bereits etwas abgelebt aussehen und zigfach geklebt sind, das tut dem Charme der Geschichten aber keinen Abbruch und zeigt nur, wie heiß und innig Emma diese Bücher liebt.

Mein persönlicher Favorit ist „Shh, we have a plan!“ (dt. „Pssst, wir haben einen Vogel!“), das die Geschichte von vier Räubern erzählt, die versuchen einen Vogel zu fangen. Der kleinste im Bunde weiß es eigentlich besser als die Großen, darf aber nichts sagen und so beobachtet er das erfolglose Unterfangen mit Schadenfreude. Er  kann die Vögel auf Anhieb zu sich locken, aber nicht um sie zu fangen, sondern um sie zu füttern. Emma weiß bereits eine Seite vorher, was als nächstes kommt. Ein Lieblingsbuch!

In „A bit lost“ (dt. „Kleine Eule ganz allein“) geht es um eine kleine Eule, die aus ihrem Nest fällt. Und während die Eulenmama ihr Kind verzweifelt sucht, hilft ein Eichhörnchen und später auch ein Frosch der kleinen Eule dabei, die Mama ausfindig zu machen. Sie stehen erst vor drei völlig anderen Tieren ehe die Eulenmama vor ihnen steht.  Zur Freude aller Beteiligten lädt Mama Eule anschließend zu Tee und Keksen ins Nest ein, wo die kleine Eule einschläft und dem Abgrund schon wieder gefährlich nahe kommt.

In „Oh no, George!“ (dt. „Oh nein, Paul“) geht es um einen Hund namens George, der trotz des Versprechens brav zu sein, jede Menge Unsinn anstellt. Er kann einfach nicht dem Drang widerstehen, den Kuchen in der Küche zu verschlingen, der Katze hinterherzujagen oder das Blumenbeet aufzuwühlen. Als das Herrchen enttäuscht auf das Geschehen blickt, gelobt er Besserung und schafft es tatsächlich doch noch, den Versuchungen zu widerstehen und ein braver Hund zu sein.

Der Illustrationsstil von Chris Haughton ist etwas speziell. Er geht mehr in die abstrakte Richtung, ist damit aber auch sehr einprägsam. Die knalligen Farben kommen bei den Kleinen richtig gut an. Und der einprägsame Text sorgt für einen hohen Wiedererkennungswert. Emma fährt voll auf die Bücher ab. Darüber hinaus ist jeder Geschichte ein Zitat nachgestellt, das die Botschaft der Geschichte perfekt widerspiegelt. Bei unseren drei Büchern geht es um Frieden, Gegensätze und Freiheit.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pappbücher aus dem Usborne Verlag

Während die meisten Pappbücher recht anfällig im Einsatz während der ersten Lebensmonate sind und dadurch schnell Gebrauchsspuren aufweisen, war ich sehr glücklich, als ich die Bücher des Usborne Verlags für uns entdeckt habe. Die Bücher sind unglaublich stabil, haben einen festeren Buchdeckel und abgerundete Ecken. Die Seiten sind meist aus einer dünneren aber stabilen Pappe und daher ideal für die kleinen Kinderhände. Bei uns schaut fast jedes Buch noch genauso aus, wie am Anfang.

Lediglich das allererste Fühlbuch „Mein allererstes Fühlbuch Tiere“ ist einer Sabberattacke erlegen und trägt daher einen leicht aufgeschwemmten Eisbär in sich. Während dieses erste Fühlbuch noch mit etwas dickeren Pappseiten daherkommt, stößt man bei den restlichen Büchern von Usborne meist auf etwas dünnere Pappseiten mit abgerundeten Ecken, durch die die Ecken wunderbar erhalten bleiben und auch durch reges Blättern nicht ausfranzen. Das Fühlbuch ist wirklich für die ganz Kleinen und war eins von Emmas allerersten Büchern. Auf jeder Seite ist ein Tier abgebildet, das die Kleinen durch die integrierten Fühlelemente ertasten können. Und ja, Fühlbücher gibt es ja wie Sand am Meer, aber im Gegensatz zu anderen Fühlbüchern erschien mir dies deutlich moderner!

Auch die Gucklochbücher „Bist du das, kleiner Elefant?“ und „Bist du das, kleines Häschen?“ fand ich fürs Babyalter unglaublich toll. Als Emma stabil sitzen konnte, haben sie die Bücher zu spannenden Entdeckungsreisen eingeladen, weil sie neben zahlreichen Gucklöchern auch Fingerspuren in sich tragen, denen sie mit ihren Händen folgen und dadurch einzelne Tiere auf ihrem Weg begleiten können. Leider habe ich zu spät entdeckt, dass es auch ein „Bist du das, kleiner Fuchs?“ gibt, denn hier herrscht eine große Fuchsliebe. Die kleinformatigen Bücher entpuppen sich als ideale Reisebegleiter!

Ebenfalls sehr für die Anfangszeit zu empfehlen sind „Babys allererstes Fühlbuch Tiere“ und „Babys erstes Bildwörterbuch Tiere“. Beide Pappbücher kommen in einem etwas größeren Format daher, tragen zahlreiche Fingerspuren und Gucklöcher in sich. Während man in dem Bildwörterbuch auf die Tiere in ihrem jeweiligen Lebensraum stößt und mithilfe der Bezeichnung ihre jeweligen Namen kennenlernen kann, hat man in dem Fühlbuch noch die Gelegenheit die Tiere mithilfe der Fühlelemente zu ertasten. Beide Bücher sind wirklich gelungen, farbenfroh und facettenreich. Emma schaut sie sich auch heute noch gerne an und folgt mit Vorliebe den Fingerspuren oder kratzt über das stachelige Fell des Igels, der sich über die Zeit als Lieblingsfühlelement entpuppt hat.

Und ja, wir haben hier noch viel mehr Bücher aus dem Usborne Verlag bei uns liegen, aber ich kann euch nicht alle zeigen. Außerdem werdet ihr in dem riesengroßen Programm des Verlags sicher eure ganzen eigenen Lieblinge ausfindig machen. Unter anderem sind dort auch Sound-, Klappen- und Wimmelbücher zu finden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pappbücher von Benji Davies – Aladin Verlag

Wer meinem Blog schon länger folgt, weiß um meine Liebe zu den Illustrationen von Benji Davies. Er hat nicht nur den Sturmwal zum Leben erweckt, sondern uns auch jede Menge weitere Geschichten geschenkt (ein besonderer Liebling von mir ist „Opas Insel“). Mein Neffe Joschua und ich sind schnell große Fans von den Büchern geworden, allerdings sind die Kinderbücher aufgrund ihrer dünnen Seiten erst für Kinder ab 4 Jahren geeignet.

Irgendwann wurden zwei von Benji Davies‘ Geschichten auch in Pappe herausgebracht, nämlich „Nick und der Wal“ und „Beste Freunde“. Klar, dass ich für Emma nicht erst bis zum Kinderbuchalter abwarten wollte, sondern sie ihr bereits in Pappe organisiert habe. Dass die Altersempfehlung beider Bücher bei 3 Jahren liegt, hat mich nicht weiter abgeschreckt. Denn ich wusste bereits um die großformatigen Bilder, die nur von wenig Text begleitet werden und daher durchaus schon für Kinder ab ca. 1,5 Jahren geeignet sind.

Während es in „Nick und der Wal“ um einen gestrandeten Wal geht, den der Junge Nick nach einem Sturm am Strand entdeckt und ihn der Badewanne wieder aufpeppt, erzählt „Beste Freunde“ von Ben und Eddy, einem scheinbar unzertrennbaren Zweiergespann, das durch einen neuen Jungen namens Sam auf eine harte Probe gestellt wird und sich letztendlich aber zum Dreiergespann ergänzt.

In Originalsprache gibt es die Geschichte um „The Storm Whale“ in einem niedlichen Set mit einem kleinen Stoff-Sturmwal (den ihr auch auf den Fotos seht) oder auch in Begleitung eines Holzpuzzles. Diese Bücher solltet ihr euch und euren kleinen Entdeckern in keinem Fall entgehen lassen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schlaf recht schön! – Moritz Verlag

Auf dieses Pappbuch wäre ich sicher nicht von alleine gestoßen, denn die Bücher des Moritz Verlag sind nur in gut sortierten Buchhandlungen zu finden. Wir hatten das Glück, dass meine Patentante (alias beste Buchhändlerin der Welt) es Emma zum ersten Geburtstag geschenkt hat. Es wird für Kinder ab 2 Jahren empfohlen, ist aber aufgrund seiner Schlichtheit schon um einiges früher einsetzbar.

Das japanische Original ist 2016 in Tokio erschienen und seit 2018 ist es nun auch auf Deutsch erhältlich. Vom Illustrator Tomoko Ohmura ist auch noch das Buch „Bitte anstellen!“ bekannt, das schon auf aktuellem Emmas Wunschzettel steht.

Die Gestaltung des Buches ist schlicht, aber ganz wunderbar anzusehen. Die Bilder beschränken sich aufs Wesentliche und schicken der Reihe nach die Marienkäfer, Frösche, Eichhörnchen, Igel und Bären in den Winterschlaf. Doch bevor sich die Tiere einen ganzen Winter lang verkriechen, heißt es Vorräte sammeln und kuschelige Schlafstätten einrichten. Und so herrscht reger Betrieb bei den Tieren, ehe es bis zum Frühling ganz still um sie wird.

Die Geschichte erzählt eine klassische Gute-Nacht-Geschichte, lädt aber auch am Tag zum Entdecken ein. Vor allem Natur- und Tierfreunde werden sich an ihr erfreuen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Hund, Katze, Maus… Haus“ – Carlsen Verlag

Das Pappbuch von Dunja Schnabel begleitet uns schon seit Emmas Anfängen. Es wird für Kinder ab 2 Jahren empfohlen, ist aber durchaus schon früher einsetzbar. Es kommt im Gegensatz zu anderen Pappbüchern recht umfangreich daher (es umfasst sage und schreibe 98 Seiten), weshalb die Kinder schon selbständig sitzen können (um es vor sich liegend zu entdecken) oder genügend Kraft in ihren Händen haben sollten, um das Buch schon alleine zu halten. Allerdings ermöglicht ihnen die Dicke des Buches auch ein längeres Lesevergnügen.

Wir hangeln uns seit jeher mit großer Begeisterung durch die Reime, die sich mithilfe der Bilder vollenden lassen. Die ersten drei Komponenten des Reims kommen dabei immer in Text und Bild daher, während die letzte Komponente nur bildhaft dargestellt wird und erraten werden muss. Emma hatte den Dreh recht schnell raus und kann mittlerweile die meisten Komponenten namentlich benennen. Ich denke, das frühe Vorlesen hat sie bereits mit dem Klang der Wörter vertraut gemacht, weshalb ihr die Wörter nun leichter fallen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pippi Langstrumpf für die ganz Kleinen – Oetinger Verlag

Ich bin mit den Büchern von Astrid Lindgren groß geworden, daher konnte es mir gar nicht schnell genug gehen, Emma mit Pippi & Co. bekannt zu machen. Denn die Figuren wurden für mich zu Kindheitshelden, begegnen mir noch heute wie gute alte Freunde. Leider gibt es nur sehr wenige von Lindgrens Kinderbuchfiguren in Pappe und einige Pappbücher kommen im sehr modernen und mir viel zu abstrakten Design daher.

„Guck mal, Pippi Langstrumpf“ und „Hurra, Pippi Langstrumpf“  tragen allerdings noch die schönen Illustrationen von Katrin Engelking in sich, weshalb ich sie recht schnell für Emma gekauft habe. Und während „Guck mal Pippi Langstrumpf“ sich an die Kleinen im Bunde (ab 1 Jahr) richtet, wird „Hurra, Pippi Langstrumpf“ für Kinder ab 2 Jahren empfohlen. Ersteres trägt daher nur vertraute Figuren in sich und kommt ohne jeglichen Text aus, während das zweite schon eine kleine Geschichte erzählt.  Aber Achtung, es ist keine Geschichte, die wir aus den Jugendbüchern kennen, sondern nur eine abgespeckte Geschichte mit vertrauten Komponenten.

Emma hat die Pippi-Bücher natürlich trotzdem recht schnell ins Herz geschlossen. Sie mag den frechen Rotschopf, der mit übergroßen Schuhen verkehrt herum im Bett schläft, ein Pferd auf der Veranda stehen hat und Pfannkuchen durch die Küche wirft! Und von meinen damaligen Schweden Urlauben mit der Familie ist mir noch ein kleiner Plüsch – Herr Nilsson erhalten geblieben, der direkt in Emmas Kuscheltierfamilie einziehen durfte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pappbücher von Joëlle Tourlonias

Mit Joëlle Tourlonias verhält es sich ähnlich wie mit Benji Davies – ich kann an keinem ihrer Bücher vorbeigehen! Ich liebe ihre Illustrationen, mit denen ich erstmals in „Die kleine Hummel Bommel“ Bekanntschaft gemacht habe. Es war mein Patenkind Lena, das damals eine regelrechte Hummel Bommel – Liebe entwickelt, die Bücher der Reihe zu ihren Lieblingsbüchern auserkoren und sie sogar ihren Klassenkameraden vorgestellt hat. Als die beliebte Reihe um die Baby Hummel Bommel für die Kleinen erweitert wurde, lag es quasi schon auf der Hand, dass ich sie für Emma haben möchte.

„Die Baby Hummel Bommel – Gute Nacht“ hat sich hier recht schnell zu den Lieblings-Gute-Nacht-Geschichten gesellt. Sie ist noch heute eine von Emmas Lieblingen. Wer mehr zum Buch erfahren möchte, darf gerne meine Rezension lesen. In Kürze erscheint ein weiteres Pappbuch aus der Reihe, „Die Baby Hummel Bommel – Alles wird gut“ (ET 23.08.), und obwohl die Bücher für Kinder ab 1 Jahr empfohlen werden, werde ich sie hier ebenfalls einziehen lassen. Denn die Bücher haben ein ideales Format und sind daher ideale Reisebegleiter.

Doch neben der Hummel Bommel gibt es noch zahlreiche andere Figuren, die Joëlle Tourlonias mit ihren Hand zum Leben erweckt hat. Bei arsEdition sind noch einige andere Bücher erschienen, u.a. haben wir „Ella geht raus“, „Ben liebt Bär … und Bär liebt Ben“ und „Alle kommen mit ins Bett“ hier. Doch die Illustratorin ist ziemlich produktiv und hat daher auch bei diversen anderen Verlagen wunderbare Pappbücher herausgebracht, die wir alle ins Herz geschlossen haben. Und so kann ich euch noch „Wir zwei gehören zusammen“ aus dem Baumhaus Verlag, „Schlaf ein, träum fein“ von Haba und „Mittagsschlaf“ aus dem Adrian Verlag ans Herz legen. Zu letzerem wurde sogar ein Mittagsschlaf-Lied komponiert, das ihr hier anhören könnt. Alle erwähnten Bücher sind in der Diashow zu sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der kleine Fuchs hört einen Mucks – Oetinger Verlag

Und zu guter Letzt, möchte ich euch ein Buch ans Herz legen, das wir besonders in Herz geschlossen haben. Denn „Der kleine Fuchs hört einen Mucks“ zog hier gleich in Begleitung eines niedlichen Kuschelfuchses ein. Emma war zu dem Zeitpunkt knapp über ein Jahr alt und hat die Geschichte von Anfang an ohne Probleme angenommen. Sie lag damit wieder weit unter der Altersempfehlung von 2 Jahren, aber wenn man immer von den Altersempfehlungen auf den Büchern ausgehen würde, wären 50 % der oben genannten Bücher für Kinder unter 2 Jahren noch nicht geeignet.

Seit seinem Einzug zu Weihnachten ist der Fuchs Emmas treuester Begleiter und die Geschichte um den kleinen Fuchs, der sich auf die Suche nach dem Mucks begibt, den er eben noch gehört hat. Und ehe er am Ende auf seine Mama und den vertrauten Mucks trifft, begegnet er noch jede Menge Tieren. Das Buch gibt es als normale Pappe und auch als Soundbuch. Wir haben das Soundbuch hier und können es wirklich empfehlen, auch wenn die Tiergeräusche eher niedlich als authentisch daherkommen, aber das tut dem Lesevergüngen keinen Abbruch. Denn der Mucks hat es Emma besonders angetan und die Illustrationen im Buch sind einfach zuckersüß.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich hoffe, ihr habt unter den oben genannten Büchern auch ein paar Lieblinge für euch und eure Lieben entdeckt. Lasst mich gerne wissen, welches davon euch besonders überzeugt hat. Welches Bücher haben sich bei euch in den ersten zwei Jahren zu Lieblingsbüchern entpuppt?

Viel Spaß beim Lesen wünschen Steffi und Emma

 

4 Kommentare zu „#Kinderfreuden: Bücher für kleine Entdecker (0-2 Jahre)

  1. Liebe Steffi,
    Deine umfangreiche Bilderbuchzusammenstellung finde ich sehr gelungen und informativ.

    Hast Du schon gesehen, daß es vom Kleinen Siebenschläfer inzwischen auch einen zweiten Papp-Band gibt?
    Ich füge Dir eben den Link dazu ein:
    https://leselebenszeichen.wordpress.com/2019/08/15/gleich-ist-alles-wieder-gut/
    Und von Jörg Mühle gibt es auch noch drei nette, analog-interaktive Bilderbücher für ganz Kleine.
    Schau doch mal hier:
    https://leselebenszeichen.wordpress.com/2017/08/29/tupfst-du-noch-die-traenen-ab/

    Mit den Altersempfehlungen der Verlage kannst Du gelassen „elastisch“ umgehen. Wenn sich ein Kind für etwas interessiert, dann darf es auch ein Bilderbuch einer höheren Altersklasse sein.

    Herzensgruß von mir zu Dir und Emma
    von
    Ulrike

    Gefällt mir

    1. Liebe Ulrike,

      das freut mich wirklich sehr. Ja, es sind ein paar mehr Bücher zusammengekommen als geplant, aber ich hätte die Liste noch ohne Probleme weiter aufstocken können. Wir haben uns hier ein paar wunderbare Bücherschätze zusammengetragen und es freut mich so sehr, dass Emma sie von Anfang an ins Herz schloss. Wüsste nicht, ob ich es verkraftet hätte, wenn sie keine Bücher mögen würde.

      Das zweite Pappbuch vom Kleinen Siebenschläfer hatte ich tatsächlich schon in der Hand. Ich fand es ganz niedlich, weiß aber noch nicht, ob das noch hiet einziehen muss und das erste dadurch nicht seinen Charme verliert. Was die Bilderbücher von Jörg Mühle betrifft, die wurden mir schon oft empfohlen. Mir gefällt Mühles schlichte Illustrationsstil – da wird sicher noch eins hier einziehen. Bis Emma mit den „großen Büchetn“ umgehen kann, dauert es ja sicher noch ne Weile, wobei sie sich immer mehr für sie interessiert und den Geheimvorrat im Schrank plündert.

      Elastisch ist genau das richtige Wort. Denn ich lasse mich schon lange nicht mehr von Altersempfehlungen abschrecken, schaue immer vorher in die Bücher und wäge dann einfach ab, ob Emma sie mögen und verarbeiten könnte. Bisher fahr ich damit ganz gut.

      Liebe Grüße zurück,
      Steffi

      Gefällt 1 Person

      1. Vielen Dank, liebe Steffi,
        für Deine ausführliche Antwort.
        Du machsts es genau richitg, Du verläßt Dich auf Dein Buchgespür und beachtest, was Deine kleine Tochter anspricht.
        Und wie Dein Bericht über die Neugier Deiner Tochter auf den geheimen Bilderbuchvorrat zeigt, ist die Aufnahmebereitschaft von Kindern – bei entsprechendem Buchangebot und der willigen elterlichen Vorlesezuwendung – offensichtlich sehr groß.
        Hier noch ein Link zu einem sehr amüsanten und familienalltagstauglichen Buch von Jörg Mühle für ältere Bilderbuchkinder:
        https://leselebenszeichen.wordpress.com/2019/02/07/zwei-fuer-mich-einer-fuer-dich/

        Herzlich grüßt
        Ulrike von Leselebenszeichen

        Gefällt mir

Mit der Nutzung des nachfolgenden Kommentarfelds erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Website einverstanden. (Datenschutzerklärung)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..