#bookupDE – ein Abend @PiperVerlag

image

Hallo ihr Lieben,

gestern lud der Piper Verlag zum Bookup in seine Verlagsräumlichkeiten ein. Nach meinem ersten Bookup bei arsedition im Herbst letzten Jahres habe ich es mir auch dieses Mal nicht nehmen lassen, dieser ganz besonderen Einladung nachzukommen und einen Blick hinter die Kulissen des Piper Verlags zu werfen.

Was ist ein Bookup? Ein paar Zeilen vorneweg..

Bookup ist eine Wortschöpfung aus book und meet up = sich treffen (ähnlich wie Tweetup). Im Allgemeinen versteht man unter einem Bookup also ein Treffen von buchbegeisterten Menschen, die auf unmittelbare Weise mit Büchern zu tun haben (z.B. Verlagsmitarbeiter, Buchhändler, Buchblogger oder leidenschaftliche Leser) und sich anlässlich einer bestimmten Veranstaltung treffen. Ort des Geschehens können Buchhandlungen, Verlagshäuser oder Bibliotheken sein.

Sinn und Zweck dieser Veranstaltung ist es, bei Führungen durch die oben besagten Räumlichkeiten einen Blick hinter die Kulissen werfen zu können, neue Programme und Projekte kennenzulernen und sich mit literaturbegeisterten Menschen darüber rege auszutauschen. Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen ist das Handy bzw. die Kamera während der Veranstaltung ein gern gesehener Gast und das begleitende bzw. anschließende Posten von Eindrücken über die diversen Kanäle (Twitter, Facebook, Instagram, Vine, eigener Blog…) ausdrücklich erwünscht.

Durch den verwendeten Hashtag (#bookupDE) lassen sich Bookups später auf Storify wiedergeben. Wie das ausschaut, seht ihr hier. Danke Caroline!

Der Piper Verlag – ein Verlag mit Herzblut

wpid-wp-1421523529420.jpeg

Mit leuchtenden Augen strandete ich in einem Zimmer des Piper Verlags, in dem ich nicht nur auf eine jede Menge buchbegeisterte Persönlichkeiten, sondern auch auf liebevoll platzierte Frühlingsneuerscheinungen des Verlags und einen üppig bestückten Tisch mit  Snacks und Getränken stieß.

Ein lichtdurchfluteter Raum mit wunderschön verzierten Deckenbalken, der uns während des Bookups zum frohen Austausch, Energie tanken und Sammeln diente.

wpid-wp-1421523373355.jpegHier begrüßte uns Marketingleiter Michael Then mit andächtigen Worten. Eine historische Reise durch die Geschichte des Piper Verlags begann.

Neben ihm richtete auch Caroline Adler, Online Marketing Managerin des Verlags, und Daniela Brösel, Literaturbloggerin auf Brösels Bücherregal und Mitorganisatorin des Bookups, ein paar Worte an uns, bevor das humorvolle Video über „7 Dinge, die ein Buchliebhaber nie sagen würde“ uns auf den Abend einstimmte und wir uns auf die Entdeckungsreise durch die beiden Verlagsgebäude machten.

Besonders schön empfand  ich die Umsetzung des Bookups, die sich wie eine Schnitzeljagd durch den Verlag präsentierte und der eine liebevoll durchdachte Organisation der Verlagsmitarbeiter vorausgegangen sein muss.  Im Zeichen von Kamila Shamsies Roman „Die Straße der Geschichtenerzähler“ (ET: 30.03.2015) reisten wir durch verschiedene Länder, die von den Abteilungen des Verlags repräsentiert wurden. Wir gerieten vom stürmischen England ins finstere Italien, vom abenteuerlichen Polen ins phantasische Morbidien und strandeten in Deutschland. Die Begriffe Meer, menschliche Seele, Heimat, Tod und Vergangenheit gewannen für die Teilnehmer während des Bookups an Bedeutung, durch deren kreative Aneinanderreihung die Bookup-Teilnehmer einen Buchgewinn des Piper Verlags einheimsen konnte.

Unsere Entdeckungsreise begann bei Elli im Taschenbuchverlag, die uns sowohl Einblick in ihren Berufsalltag gab, als auch Lucy Clarkes Werk „Der Sommer, in dem es zu schneien begann“ (ET: 13.04.2015) begeistert ans Herz legte. Eva aus dem Hardcover Verlag schwärmte für Literatur und Sprache und präsentierte im harmonischen Einklang mit schwarzweiß gestreiftem Pullover und kirschroten Lippen den Thriller „In der Finsternis“ (ET: 09.03.2015) von Sandrone Dazieri.

_18

Elisabeth aus der Sachbuch- bzw. Reiseliteratur-Abteilung verriet uns, wie die Arbeit ihre Lust aufs Reisen anstachelt und warum Steffen Möllers Werk „Viva Warszawa“ (ET: 09.03.2015) so aufschlussreich ist. Die älteste Dame im Bunde der Besucher sorgte durch ihre Aussage „nich scharf“ aufs Werk zu sein, für allgemeine Erheiterung.

_24

Zu Halbzeit versammelten wir uns alle wieder im Begrüßungszimmer, in dem eine große Auswahl an leckeren Snacks und Getränken für Stärkung sorgte, die schwächelnden Handyakkus ans Netz gehängt wurden und man die bisherigen Eindrücke im regen Austausch mit den anderen Teilnehmern Revue passieren lassen konnte.

Nach der Pause schwärmten Mirka und Sabrina aus der Abteilung Fantasy/Fantasy-Jugendbuch für fantasiereiche und düstere Zeilen und philosophierten über abgefahrene Skripte, die selbst sie als Hardcore-Leser an menschliche Abgründe brachten. Das Werk „Beyond Redemption“ von Michael R. Fletcher ergatterte dabei durch den abgefahrenen Stil des Autors für begeisterte Ohren.

Unsere letzte Station war der Bereich Marketing/Werbung, bei dem Caroline und Verena uns Einblick in die Social Media und Vermarktung gaben und uns an mit Postkarten übersäten Böden und ausgehängten Marketingkampagnen vorbeischleusten. Carolines Empfehlung richtete sich an das Werk von Hanni Münzer, der es gelang, von der Self Publisherin zur Verlagsautorin zu werden und deren Roman „Honigtot“ (ET: 13.04.2015) vielversprechende Lesestunden vermutet. Eine Geschichte, die uns das dramatische Schicksal zweier Frauen nahebringt und uns in die dunkelsten Kapitel unserer Vergangenheit führen wird. Der historische Stadtplan Münchens, der im Deckelinneren zu finden ist, hat mich neugierig aufs Werk werden und meinen SuB wachsen lassen.

_36

Alle Empfehlungen, die uns während dieser Verlagsreise ans Herz gelegt wurden, durften wir am Ende der Veranstaltung mit nach Hause nehmen, was mich sprachlos werden ließ. Von einer derartigen Großzügigkeit des Verlags bin ich geplättet und nach der eingehenden Recherche durch die heimischen Bücherregale ist mir nochmal bewusst geworden, wie viele Bücher sich tatsächlich schon aus dem Piper Verlag bei mir angesammelt haben.

Und nun ist genug geredet: Bilder sagen oft mehr als tausend Worte. Aus diesem Grund möchte ich jetzt nur noch meine Bilder des Abends für sich sprechen lassen. Ich hoffe, dass ich auf dem ein oder anderen Bild die großartige Atmosphäre der gestrigen Veranstaltungen einfangen konnte. Have fun!

Auf diesem Weg möchte ich mich nochmal ganz herzlich bei Daniela, Caroline und all den anderen lieben Verlagsmitarbeitern des Piper Verlags bedanken. Der gestrige Abend war für mich eine Bereicherung. Die wunderschönen Räumlichkeiten des Piper Verlags, denen eine langjährige Münchner Geschichte vorausgeht, haben mich entzückt und den Besuch zu einem besonders schönen Erlebnis gemacht, der mir sicherlich sehr lange im Gedächtnis bleibt.

Vielen Dank! ❤

3 Kommentare zu „#bookupDE – ein Abend @PiperVerlag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s