Liebe aus dem All..

lesenslust über „Liebe am Ende der Welt – Anthony McCarten“

image

 

Opunake – ein kleines Provinzstädtchen am Ende der Welt. Inbegriff eines schäbigen neuseeländischen Kaffs, das seine Dorfbewohner mit Nichtigkeiten bei Laune hält. Bis zu dem Tag an dem die 16-jährige Delia behauptet, einen Außerirdischen gesehen zu haben.

„Wenn Leute Außerirdische sahen, waren das meistens Amerikaner. Die bildeten sich so was schon beim kleinsten Anlass ein, gerade wenn sie deprimiert waren oder nicht schlafen konnten oder irgendwelche Pillen nahmen.“

Zitat, Seite 80

Margaret Watson, Ehefrau vom Sergeant des Ortes und stadtbekanntes Tratschweib, lässt es sich daher nicht nehmen, mit der Verbreitung der sensationellen Neuigkeit, die Schlagzeile des Jahres zu entflammen. Binnen weniger Minuten ist nichts mehr wie früher. Vor allem nicht für Delia, die nach dem Lauffeuer der Neuigkeiten von allen Bewohnern im Ort ausgelacht und künftige Zielscheibe des Spotts wird.

Doch als wenig später eine plattgewalzte Kuh inmitten eines Kornkreises entdeckt wird, versiegt das Gelächter. Wilde Spekulationen beginnen. Sie erreichen ihren Höhepunkt, als man erfährt, dass die jungfräuliche Delia schwanger ist. Und mit ihr auch ihre Freundinnen Lucinda und Yvonne. Allesamt Opfer magischer und außerirdischer Begegnungen oder doch nur das Team eines lächerlichen Komplotts?

„Es gab keinerlei Spuren des Transportes, weder von Fahrzeugen noch von den Anstrengungen einer größeren Gruppe, und so blieb nur die wenig erfreuliche Vermutung, dass die Kuh ihre Pfannkuchenform dort in der Mitte des Kornkreises angenommen hatte, allem Anschein nach durch die Applikation von Druck von oben. Um es einfacher auszudrücken: Es sah aus, als sei etwas auf ihr gelandet.“

Zitat, Seite 122

Schockiert und dennoch von den Ereignissen fasziniert, versuchen drei Männer hinter das Geheimnis der Mädchen zu kommen. Pater O´Brien, Sensationsjournalist Young und Bürgermeister-Neffe und Bibliothekar Sullivan.

McCarten ist für mich Neuland. Romane wie „Superhero“, „Englischer Harem“, „Hand aufs Herz“ oder „Ganz normale Helden“ haben unter anderem weltweit für Furore gesorgt. Bücher, deren Inhalt die Fans durchweg als sogartig und lebendig beschrieben haben. Ein Autor, der die Gabe besitzen soll, seine Leser während seiner Geschichten an die Hand zu nehmen und sie ganz dicht an die Geschehnisse heranzuführen. Sie mitzureissen, mit schrägem Humor bei Laune zu halten, sie mit Tragik zu schockieren und dabei nie die nötige Ernsthaftigkeit zu verlieren.

Nun, irgendwie sind diese Beschreibungen von McCartens Schreibstil schon zutreffend. Durch „Liebe am Ende der Welt“ erzeugte der Autor in mir ein Wechselbad an Gefühlsregungen. Seine sarkastischen und bissigen Bemerkungen haben mich amüsiert, die freakige und zugleich tragische Thematik konnte mich unterhalten, sein gesellschaftskritischer Blick hat mich zum Nachdenken angeregt und Opunake und seine Dorfbewohner schienen mir durch seine Beschreibungen schneller vertraut als mir lieb war. Was mir allerdings fehlte, war der Funke. Die Geschichte riss mich nicht vom Hocker. Und selbst nach einigen Stunden des „In-mich-Gehens“ sprang der Funke nicht über. Er blieb aus.

„Liebe am Ende der Welt“ ist eine vielschichtige Gesellschaftssatire, die uns an menschliche Abgründe heranführt. Sie hält uns vor Augen, wie ein einziger Moment das Leben eines Menschen schlagartig verändern kann. Wie die Menschen von Boshaftigkeit, Eifersucht und Liebe angetrieben, zu Unmöglichem fähig sind. Und wie eine unbedachte Aussage eines 16-jährigen Mädchens zur Geduldsprobe einer ganzen Bevölkerung wird.

McCarten bietet dem Leser eine Bandbreite an Menschen-Portraits. Bereits nach kurzer Zeit erschienen mir nicht nur die Protagonistin Delia, sondern auch sämtliche Nebendarsteller näher als lieb. So machen wir nicht nur mit den sensationsgeilen Medien, erfolgssüchtigen Teenagern und boshaften Zungen aus Opunake Bekanntschaft, sondern belächeln auch die Verliebtheit eines schmuddeligen Tankwarts, bewundern die Intellektualität eines Exsoldaten und verachten einen vom Leben gebeutelten und gewalttätigen Vater. Wir bemitleiden einen enthaupteten Bullen, betätscheln die Wange eines erfolgsgeilen Bürgermeisters und beäugen eine plattgemachte Kuh in einem Kornfeld.

Leidenschaft hauste in ihm wie ein verkümmertes Tier, das nach Nahrung schrie. Er wusste, wie unglücklich Liebende es meistens wissen, dass es nun nicht mehr lange dauern konnte, bis dieses Tier sich in seinem Hunger auf seinen Herrn stürzen würde. (…) Er sah ihr nach und konnte nur noch bestätigen, dass er keinerlei Eindruck auf sie gemacht hatte, dass er seit je keinerlei Eindruck auf sie machte.
Und drinnen leckte das hungrige Tier von neuem an seinem bleischweren Herzen, schnüffelte mit heißem Atem und feuchter Schnauze, entblößte die Reißzähne, und dann biss es ein Stück von seinem Herzen ab. Das tat weh. Zum ersten Mal spürte Gilbert Haines das Elend, die ganze Wucht einer unerwiderten Liebe.

Zitat, Seite 49/50

Insgesamt ist es McCarten mit „Liebe am Ende der Welt“ gelungen, mich neugierig auf seine restlichen Werke zu machen. Sein Schreibstil ist abwechslungsreich und lebendig. Die Vielschichtigkeit des Romans begeisterte mich. Doch durch die teilweise unnötige Langatmigkeit einzelner Passagen und dem ausgebliebenen Funken kann ich mich nur zu 3 von 5 möglichen plattgewalzten Kühen durchringen.

❤ ❤ ❤

Dieses Buch erreichte mich im Rahmen eines Wanderbuchprojekts von Dorota alias Bibliophilin. Für die Möglichkeit am Projekt teilzunehmen und die daraus entstandene Neugierde an McCartens restlichen Werken danke ich dir von ganzem ❤ , liebe Dorota. Ohne dich hätte ich höchstwarscheinlich nie zu diesem Buch gegriffen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s