Eselchen..

lesenslust über „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ von Kerstin Gier

~*°..“Go break some other heart in two, guess I´m a fool falling in love with you.“(Zitat, Seite 65)..°*~

Kati ist Kommunikationstrainerin bei G& G Impulse Consulting und glücklich mit dem Internisten Felix verheiratet. Also eigentlich. Denn in ihrer Ehe hat sich der Alltag eingeschlichen und Felix findet durch seine Arbeit kaum noch Zeit für Kati.

Als sie bei einem Seminar dem charismatischen Mathias begegnet, ist es um sie geschehen. Plötzlich verspürt sie bei einem fremden Mann Schmetterlinge im Bauch und bekommt weiche Knie. Er flirtet mit ihr. Sie ist versucht, zurückzuflirten. Doch ihr Gewissen packt sie am Kragen und bremst sie aus.
Als die Sms an ihre Arbeitskollegin Marlene versehentlich bei Mathias landet, wird ein Stein ins Rollen gebracht der ihre Welt aus den Fugen geraten lässt. Er treibt sie direkt in Mathias Arme. Und noch vielmehr…

Nach einem Unfall findet sie sich im Krankenhaus wieder. Doch irgendwas ist anders. Irgendwie kennt sie diese Situation doch?! Es ist exakt der gleiche Tag, den sie vor fünf Jahren schon einmal erlebt hat. Der Tag, bevor sie Felix das erste Mal begegnet ist.

Bekommt sie nun eine zweite Chance? Wird sie alles genauso machen wie vor fünf Jahren? Oder nutzt sie die Chance um sich für einen anderen Mann zu entscheiden?

~*°..“Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt – Arthur Schopenhauer“..°*~

Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und erst losgelassen, als ich es durch hatte. Kerstin Gier hat es mir nicht schwer gemacht, die 282 Seiten von „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ in Rekordzeit zu lesen. Es ist ihr gelungen, mich bestens zu unterhalten. Ich amüsierte mich prächtig, habe stellenweise laut losgelacht wie ein kleines glucksendes Kind.

„Marlene an meiner Stelle hätte jetzt so etwas wie „Erstens: nicht interessiert, zweitens: lesbisch, drittens: in diversen Nahkampftechniken ausgebildet und bereit zuzuschlagen, wenn Sie das Gespräch nicht sofort als beendet betrachten“ geantwortet, aber ich konnte nich gut lügen und niemanden vor den Kopf stoßen, nur weil er nach Käsefüßen roch (übrigens nicht von den Füßen her), ein bisschen schmierig war und vermutlich nicht alle Tassen im Schrank hatte.“

Zitat, Seite 12

Die Geschichte von Kati ist erfrischend, herrlich komisch und einfach nur bezaubernd. Katis schusselige und zugleich selbstbewusste Art hat ihr schnell meine Sympathien geschenkt und mich Parallelen ziehen lassen. Parallelen zu meiner Person. Ihre ausufernden Gedanken und taffen Sprüche hätten meine sein können. Den Idiotenmagnet, den sie mit sich herumzutragen scheint, besitze auch ich. Er funktioniert bestens, lässt oft die merkwürdigsten Gestalten auf mich zustolpern. Ja, langweilig wird es nie.

Obwohl das Grundgerüst der Story einem vertraut erscheint glänzt Giers Umsetzung mit Lebendigkeit & Frische. Ihr Schreibstil ist klasse. Er unterhält mich nicht nur in höchstem Maße, sondern beglückt und begeistert mich. Doch neben den amüsanten Stellen spielt die Story auch leise und nachdenkliche Töne an. Lässt mich nachdenklich werden. Zeigt, dass das Streben nach dem großen Glück uns oft das Kleine übersehen lässt. Das Schicksal ist nicht zu überlisten. Es kommt, wie es kommt. Ce la vie…

Kati findet sich an einer Kreuzung ihres Lebens wieder. Sie hat es in der Hand, in welche Richtung sie gehen will. Zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein können. Felix und Mathias. Anfangs scheint es ihr richtig, den vertrauten Weg zu verlassen. Doch auch sie muss feststellen, das Alltägliches nicht unbedingt schlecht sein muss. Nur anders, vertrauter eben.

Gier konzentrierte sich nicht nur auf die Protagonisten, sondern auch auf die Nebendarsteller. Sie schuf dadurch ein abwechslungsreiches und harmonisches Werk, was sich zukünftig zu meinen Lieblingsgeschichten im Regal einreihen darf. Es ergattert daher 5 von 5 grinsenden Eselchen, die das Gras auf der anderen Seite nicht unbedingt leckerer finden.

4 Gedanken zu “Eselchen..

  1. Sigrid Klein schreibt:

    Hallo Steffi!
    Ach, ist das entzückend, dass Du Kerstin Gier liest … ich finde die ja auch einfach toll!
    Sie schreibt so federleicht, ohne albern zu sein, sie ist witzig und originell und egal ob sie über die „Müttermafia“ schreibt oder „Für jede Lösung eine Problem“ anbietet oder für Jugendliche und Junggebliebene die hinreißende „Rubinrot“-Trilogie ersonnen hat, sie zeigt uns einfach wundervolle kleine Fluchten aus dem Alltag. Schon schön!!!

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s