Glücksbotschaften…

lesenslust über „Denn das Glück ist eine Reise“ von Caroline Vermalle

~*°..“Es waren die Stimmen seines Gartenstuhls, der Polsterauflagen und der Wettervorhersage, die Stimmen des Kräutertees und seiner Tomatenpflanzen, die Stimmen all dieser vertrauten Dinge und die des Hauses selbst. Sie sangen ihm die süße Melodie des Alltäglichen und stimmten den vertrauten Refrain von der Sinnlosigkeit von Veränderungen an…“..°*~

Georges, 83-jähriger Witwer, Vater einer überfürsorglichen Tochter und Gewohnheitstier tappt im Dunklen. Sein Leben ist an einem Punkt angelangt, an dem einfach alles still zu stehen scheint. Während die Lebensgeister ihm von den Ärzten bereits seit geraumer Zeit als quasi nicht mehr existent attestiert und seine Gebrechen dafür aufs Dramatischste hervorgehoben werden, ist der Spaß am Leben irgendwie unterwegs verloren gegangen.

Als er mit seinem langjährigen Freund & Nachbarn Charles die Flucht aus dem Alltagstrott plant, scheint sein Leben der Gefangenschaft in der Routine den Rücken zu kehren. Die gemeinsame Begeisterung der beiden Herren gilt einer heimlichen Reise. Ziel ist die Route der Tour de France von 2008: 21 Etappen, 3500 Kilometer. Und da die Herren schon etwas in die Jahre gekommen sind, soll die Reise natürlich nicht auf dem Fahrrad, sondern im nagelneu erstandenen Renault Scénic vonstattengehen.

Ihr Vorhaben droht jedoch zu scheitern als Adèle, Georges Enkeltocher, von ihrer verreisten Mutter zur Obhut des Großvaters beauftragt wird. Eine Aufgabe, die Adèle alles andere als begeistert, ihr als pflichtbewusste Tochter jedoch nachkommt. Als sie bemerkt, dass der liebe Opapa längst nicht mehr zuhause im Fernsehsessel sitzt sondern sich schon auf großer Entdeckungsreise befindet, bemerkt sie, wie wenig sie ihren Großvater kennt.
Trotz der Gewissensbisse ihrer Mutter gegenüber, trifft sie mit Georges eine Vereinbarung: Sie verrät ihrer Mutter nichts und Georges muss dafür jeden Tag ein Lebenszeichen per SMS schicken. Eine Mission, die sich für die beiden älteren Herren als eine der größten Herausforderungen ihres Lebens darstellt…

~*°..“Ihre Freundschaft atmete die Luft der großen, weiten Welt. Sie würden sehen, ob sie dieser Herausforderung gewachsen war.“..°*~

Was für eine ausgesprochen liebevoller Schatz, den mir die Website Blogg dein Buch.de und der Lübbe Verlag da gesponsert haben. An beide sei an dieser Stelle nochmal mein herzlichster Dank ausgesprochen. Vermalles Zeilen stimmten mich glücklich, sie schenkten mir Gefühle der Zufriedenheit als auch des Glücks. Allein das Cover des Romans wirkte auf mich wie eine Einladung zum Träumen. Ich sehe sie vor mir: die farbintensiven Lavendelfelder der Provence, ein dezenter Duft von Flieder steigt mir in die Nase, ein salziges Lüftchen zerstrubbelt mein Haar. Georges und Charles fahren vorbei, ich springe zu ihnen in ihren weißen Renault Scénic und fahre mit ihnen gemeinsam die Etappen der Tour de France von 2008 entlang. Ich strecke meine Hand aus dem Fenster und fühle den Fahrtwind an meinen Fingern entlanggleiten, Freiheit durchströmt mich, es scheint, als würde ich selber reisen…

Frankreich erschien mir noch nie so reizvoll, wie nach dem Lesen dieses Buches. Eine einmalige, schon weit über Jahre zurückliegende Reise nach Paris ließ mich damals zu dem Entschluss kommen, dass Frankreich einfach nicht mein Land ist. Ich konnte mich weder mit dem Land, noch den sehr eigenen Landesbewohnern anfreunden. Caroline Vermalle machte mir Lust auf mehr. Am liebsten wäre ich in diesem Moment schon in Chanteloup, dem Ausgangspunkt der beiden Reisenden, auf einer Bank sitzend, ein Glässchen guttemperierten Chardonnay vor mir, ein bisschen Käse und Weintrauben und mein Blick über die fliederfarbenen Lavendelfelder Frankreichs. Traumhaft…

Die Protagonisten werden von der Autorin sehr liebevoll dargestellt, sodass man sie schnell ins Herz schließt. Georges und Charles besitzen, warscheinlich gerade weil sie schon in die Jahre gekommen sind, einen unverwechselbaren Charme. Leicht schrullig, alltagsroutiniert, der Moderne gegenüber fremd und völlig überfordert. Eigenschaften, die bei mir schnell das Bedürfnis veranlassen, ihnen über den Kopf zu streicheln und in die Wange zu kneifen. Was habe ich geschmunzelt, als Georges vor der Herausforderung stand, seiner Enkelin eine Sms zu schreiben. Und als wär das noch nicht genug Herausforderung, es soll gleich noch in einer Sms-Sprache geschrieben sein, von der er bis dato noch nicht einmal wusste, dass sie existiert. Probleme, die der heutigen Generation wohl eher fremd sind.

Die Reise quer durch Frankreich wird von der ersten Seite an von der Entwicklung von Georges und Adéle geprägt. Die Beziehung, die anfangs eher einem dünnen Zweig gleicht wächst nach und nach zum starken Geäst heran. Die Freude aneinander wächst und trägt Früchte: Früchte von Fürsorge & Freundschaft. Plötzlich ist es kein Nebeneinander mehr, sondern vielmehr ein Miteinander. Das anfangs empfundene Desinteresse Adéles entwickelt sich während der Geschichte zu einer liebevollen Verbundenheit ihrem Opa gegenüber.
Auch die Freundschaft zwischen Georges und Charles, die sich in Chanteloup auf das mittagliche Miteinander beschränkt, wächst. Plötzlich ist da Zeit, um sich besser kennenzulernen. Der Blick in die gemeinsame Richtung verbindet und stärkt sie. Aspekte, die Vermalles Erstlingswerk so furchtbar schön und im gleichen Moment lehrreich machen. Sie regen zum Nachdenken an und lassen mich feststellen: Das Glück ist tatsächlich eine Reise…

Zum Bestellen des Buches, einfach hier klicken…

3 Kommentare zu „Glücksbotschaften…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s